Anzeige
Responsive image

Berlin Daily 22.11.2019
Künstlerinnenführung

17.30 Uhr: Mia Florentine Weiss führt in das Konzept ein und verknüpft auf dem Weg durch das begehbare Kreuz die Reflexion der Geschichte mit Hoffnungen auf eine vereinte europäische Zukunft. Museum Nikolaikirche | Nikolaikirchplatz | 10178 Berlin

(Einspieldatum: 06.12.2005)

4. berlin biennale für zeitgenössische Kunst - "Von Mäusen und Menschen"

bilder

Vom 25. März bis 28. Mai 2006 findet die von Maurizio Cattelan, Massimiliano Gioni und Ali Subotnick kuratierte 4. berlin biennale in den Kunstwerken und an verschiedenen Orten der Auguststraße statt. Schon jetzt sind ihre Ausläufer zu erfahren: Ganz im Trend anderer Überblicksausstellungen zeitgenössischer Kunst, bei denen die Ausstellungen selbst mittlerweile nur noch einen Teil der gesamten Kunsterfahrung bilden, findet die 4. berlin biennale ebenfalls nicht nur im genannten Zeitraum und nicht nur in Form einer Präsentation von Kunstwerken innerhalb eines musealen Gebäudes statt.

Unter dem Titel "Fünf Fragen" erscheint seit dem 30. März 2005 im Berliner Stadtmagazin Zitty eine Serie von Interviews zur zeitgenössischen Kunst. Das Kuratorenteam stellt bis zur Ausstellungseröffnung im März 2006 auf diese Weise eine Reihe von Künstlern und Künstlerinnen vor, die in Berlin leben oder arbeiten. Des weiteren wurden Cattelan, Gioni und Subotnick von der Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung eingeladen, in regelmäßigen Abständen ein exklusives Berlin-Tagebuch zu veröffentlichen. Die Kuratoren wohnen bereits seit 14 Monaten in Berlin, um die Kunstszene vor Ort zu erleben. Das Ergebnis aus Atelier- und Ausstellungsbesuchen, Katalog- und Materialsichtungen, sowie Empfehlungen von Freunden und Kollegen, ist "Checkpoint Charley" - ein umfangreicher Bildband mit schwarz-weiß Abbildungen zu Arbeiten von über 700 Künstlern und Künstlerinnen.
"Checkpoint Charley", das nach der ebenfalls von Cattelan, Gioni und Subotnick herausgegebenen Publikationsserie "Charley" benannt wurde, ist ein Sammelsurium von aktuellen künstlerischen Positionen aus aller Welt und soll als Inspirations- und Anregungsquelle fungieren und nicht als Katalog.(ein Katalog zur Ausstellung erscheint im Frühjahr 2006)

Abgesehen von der bloßen Rezeption der Berliner Kunstszene hat das Kuratorenteam der 4. berlin biennale auch schon tatkräftig in sie eingegriffen: Im September 2005 sorgte innerhalb der Berliner Kunstwelt die Nachricht, daß in der Auguststraße Nr. 50A die "Gagosian Gallery Berlin" aufmacht, für große Aufregung. Doch anstelle einer Deutschlanddependance des berüchtigten New Yorker Star-Galeristen Larry Gagosian, handelt es sich bei diesem Projektraum, in dem kein einziges Kunstwerk käuflich zu erwerben ist, um eine Initiative des Kuratorenteams. Es ist eine ironische Randbemerkung von Cattelan, Gioni und Subotnick zum Kunstmarktbetrieb, denn diese unter so berühmtem Namen eröffnete "Galerie", die keine ist, agiert "wie ein mittelloser, entfernter Verwandter, verfolgt keine kommerziellen Interessen und verfügt nur über geringe finanzielle Ressourcen". Ähnlich wie bei "Checkpoint Charley" mit seiner billig wirkenden Materialästhetik statt Hochglanzkunstkatalog, soll die "Gagosian Gallery Berlin" darauf aufmerksam machen, daß man nicht erst Multimillionär Larry Gagosian sein muß, um auf spannende Art und Weise mit Kunst zu agieren. Denn "money isn’t everything in art", wie es Massimiliano Gioni ausdrückte. Zur Zeit ist dort die dritte Ausstellung The Gone Wait, kuratiert von Tobias Buche, zu besichtigen.

Die eigentliche Ausstellung der 4. berlin biennale, die am 24. März 2006 eröffnet wird, ist als eine weitere Unternehmung des Kuratorenteams zu verstehen, die ihre Energie aus all diesen vorhergehenden Ereignissen schöpfen soll. Dabei werden nicht nur die KW als Ausstellungsfläche dienen, sondern auch Privatwohnungen und verlassene Gebäude, die von den Kuratoren während der letzten Monate in und um die Auguststraße entdeckt wurden. Diese unkonventionellen Orte sollen die Kunst aus dem Idealismus des "white cube" befreien und statt dessen für den Alltag und die täglichen Niederlagen stehen. Ein Blick auf die vorläufige Künstlerliste (www.berlinbiennale.de/index) zeigt, daß neben berühmten Namen wie Pawel Althamer, Tacita Dean, Thomas Schütte oder Tino Sehgal auch unbekannte Newcomer zu entdecken sein werden. Dabei ist das Wort "Newcomer" keineswegs mit dem oftmals überbewerteten möglichst jungen Alter der Künstler und Künstlerinnen gleichzusetzen. Ganz im Gegenteil möchte das Kuratorenteam zeitübergreifende Verbindungen zwischen Vergangenheit und Gegenwart herstellen, anstatt sich an einem flüchtigen Trend und Zeitgeschmack zu orientieren. Sie versuchen daran zu erinnern, daß qualitativ hochwertige zeitgenössische Kunst weder notwendigerweise von einem jugendlichen Kunststudenten hervorgebracht werden, noch tropfnaß aus dem Atelier stammen muß. Entdeckungen sind durchaus auch in anderen Altersklassen zu machen, denn "good art has no expiration date", wie Massimiliano Gioni es in diesem Zusammenhang formulierte.

Der Ausstellungstitel "Von Mäusen und Menschen" beruft sich auf ein Gedicht des Schotten Robert Burns aus dem 18. Jahrhundert, das 1937 den amerikanischen Autor der Depressionszeit John Steinbeck zu seinem gleichnamigen Roman inspirierte. Die Verknüpfung zu diesen beiden literarischen Namensgeschwistern ist jedoch nicht zu eng zu sehen, denn es handelt sich bei der 4. berlin biennale nicht um eine Themensausstellung. Von circa 60 Künstlern aller Medienbereiche tragen Cattelan, Gioni und Subotnick Kunstwerke zusammen, in denen es laut Pressemitteilung um "bedrohliche Verlustgefühle, bedrückende Atmosphäre persönlicher Unsicherheit und kollektiver Ängste" geht. Es soll eine Ausstellung ohne These sein, in der allgemeine "Fragen über Geburt und Verlust, Sterben und Aufgeben, Trauer und Nostalgie" die Hauptrolle spielen. Dennoch wäre es sehr verwunderlich, wenn eine von Maurizio Cattelan, dem bei eigenen Werken schon mehrfach der Schalk im Nacken saß, mitkuratierte Ausstellung nicht doch noch den einen oder anderen geistreichen Witz in Kunstform beinhalten würde, der den Betrachter zum nachdenklichen Schmunzeln anregt.

Abbildung: Ballen, Roger, Rat Man, 2000, Silber Gelatine Druck, 38 x 38 cm und 71 x 71 cm, Courtesy Roger Ballen und Gagosian Gallery

Informationen:
www.berlinbiennale.de

Veranstalter
KW Institute for Contemporary Art, Auguststraße 69, 10117 Berlin. www.kw-berlin.de

Aktivitäten & Tangenten
Zitty: “5 Fragen”
Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung
“Gagosian Gallery, Berlin”
„Checkpoint Charley“

Laufzeit der Ausstellung
25. März - 28. Mai 2006

Künstlerliste: www.berlinbiennale.de/index

Förderung
Kulturstiftung des Bundes
Programm Kultur 2000 der Europäischen Union
ifa - Institut für Auslandsbeziehungen

Christiane von Gilsa

weitere Artikel von Christiane von Gilsa

Newsletter bestellen




top

Titel zum Thema berlin biennale:

Das Gerippe der Welt - Os Ossos do Mundo
Besprechung: Der Name eines Reiseberichts, den der brasilianische Künstler Flávio de Carvalho über seine Zeit in Europa Mitte der 1930er-Jahre verfasste, bildet den Titel der Auftaktveranstaltung der kommenden Berlin Biennale.

Berlin Biennale gibt Kurator_innenteam bekannt
María Berríos, Renata Cervetto, Lisette Lagnado und Agustín Pérez Rubio sind die nächsten Kurator*innen der 11. Berlin Biennale.

Die 10. Berlin Biennale und die kontinuierliche Verschiebung des Blickwinkels
Das letzte Wochenende der Berlin Biennale beginnt. Wir werfen nochmals einen Blick zurück...

Weiße Männer ohne Hosen - Die Berlin Biennale im ZK/U – Zentrum für Kunst und Urbanistik
Die Berlin Biennale läuft nur noch diese Woche. Wir waren an den verschiedenen Ausstellungsorten, u.a. im Zentrums für Kunst und Urbanistik (ZK/U).

Die Kehrseite der Kehrseite. Die Berlin Biennale in der Akademie der Künste
Die Berlin Biennale läuft nur noch diese Woche. Wir waren an den verschiedenen Ausstellungsorten, u.a. in der Akademie der Künste.

Erste Impressionen zur 10. Berlin Biennale (Juni 2018)
Video zur Ausstellung in den KW Institute for Contemporary Art.

10. Berlin Biennale: We don’t need another hero
Infos: Morgen eröffnet die 10. Berlin Biennale. Hier die wichtigsten Fakten ...

Informationen zum (Ver-)Mittlungsprogramm der 10. Berlin Biennale
Vom 9. Juni bis zum 9. September 2018 findet in diesem Jahr unter dem Titel We don´t need another hero die 10. Berlin Biennale für zeitgenössische Kunst statt. Jetzt wurden Informationen zum Programm bekanntgegeben:

10. Berlin Biennale gibt Künstler_innenliste bekannt
Vom 9. Juni bis zum 9. September 2018 findet in diesem Jahr unter dem Titel We don´t need another hero die 10. Berlin Biennale für zeitgenössische Kunst statt. Jetzt wurde bekanntgegeben, wer daran teilnimmt:

10. Berlin Biennale: We don’t need another hero
Die 10. Berlin Biennale gibt Titel bekannt und steckt den inhaltlichen Rahmen ab ...

Das kuratorische Team der 10. Berlin Biennale
In das kuratorische Team um Gabi Ngcobo - der nächsten Kuratorin der Berlin Biennale - wurden Moses Serubiri (Kampala, UG), Nomaduma Rosa Masilela (New York, US), Thiago de Paula Souza (São Paulo, BR) und Yvette Mutumba (Berlin, DE) eingeladen.

Förderung der Berlin Biennale bis 2022 gesichert
Die Berlin Biennale kann sich freuen: bis 2022 ist die finanzielle Unterstützung durch die Kulturstiftung des Bundes gesichert, und zudem wird das Budget auf 3 Millionen EUR aufgestockt.

Gabi Ngcobo wird Kuratorin der 10. Berlin Biennale
Die nächste Kuratorin der Berlin Biennale steht fest: Gabi Ngcobo. Zum Auswahlkomitee gehörten Krist Gruijthuijsen, KW Institute for Contemporary Art, Berlin, DE; Vasif Kortun, SALT, Istanbul/Ankara, TR;...

9. Berlin Biennale
Erste Eindrücke im Video vom gestrigen Rundgang:

9. Berlin Biennale: Die Ausstellungsorte
Gestern, 24.2.2016, hat im Rahmen des Jahresempfangs der Kulturstiftung des Bundes, DIS (Lauren Boyle, Solomon Chase, Marco Roso und David Toro), das Kuratorenteam der kommenden Berlin Biennale, ...

Hallräume der Kunst Tobias Timm / DIE ZEIT, 03.04.2008a

Banal oder subtil? Carsten Probst / Deutschlandfunk (5.4.2008)

Lieber artig als großartig Brigitte Werneburg / TAZ (5.4.08)

Was hinter der Faust haust Niklas Maak / FAZ (4.4.08)

Auf der Schulter der Moderne Elke Buhr / FR-online (4.4.08)

Der Kiez wird schwarzweiß Swantje Karich / Frankfurter Allgemeine FAZ Net (10.6.10)

Die Wirklichkeit spricht Körpersprache Karin Schulze / Spiegel Online (10.6.10)

Seismogramme der Verwerfungen Volkmar Draeger / Neues Deutschland (11.6.10)

Draußen wartet die Wirklichkeit NINA APIN & ULRICH GUTMAIR / TAZ (12.6.10)

top

zur Startseite

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
museum FLUXUS+




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Galerie Parterre Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Haus am Kleistpark




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Deutsches Historisches Museum (DHM)




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Kommunale Galerie Berlin




Copyright © 2014 - 18, art-in-berlin.de Kunstagentur Thomessen Hartlieb-Kühn GbR.