Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

sponsored by


Galerie Parterre Berlin

Bilder und Blätter

Louise Rösler (1907-1993)


Responsive image
Louise Rösler, Drei rote Akzente, 1993, Collage und Öl auf Papier, 33 x 40 cm, © Museum-Atelierhaus Rösler-Kröhnke

Eröffnung: Dienstag, den 16. Juli 2019, um 20 Uhr.

Es sprechen
Thomas Kempas, Kunsthistoriker, Berlin, ehemaliger Leiter des Hauses am Waldsee

Kathleen Krenzlin, Leitung Galerie Parterre Berlin/Kunstsammlung Pankow

Ausstellung vom 17. Juli bis 15. September 2019
mit Leihgaben aus dem Museum Atelierhaus Rösler-Kröhnke, Kühlungsborn.

»Den humanitären Katastrophen ihrer Zeit – von denen sie persönlich auf das Schmerzhafteste betroffen war – hielt Louise Rösler ein Denken in positiven Kategorien des Sinnlichen unter allen Umständen entgegen. Sie wich der Welt nicht aus, sondern reflektierte deren visuellen und atmosphärischen Ansturm gleichsam in der Totale und ohne moralischen Deutungsimpuls.«
Katrin Arrieta im Arbeitsheft zur Ausstellung

Responsive image
Louise Rösler, Paysage, 1950, Öl auf Holz, 7 x 17 cm, © Museum-Atelierhaus Rösler-Kröhnke

LOUISE RÖSLER wurde 1907 als Tochter des Malers Waldemar Rösler und seiner Frau, der Malerin Oda Hardt-Rösler in Berlin geboren. Ihre ersten künstlerischen Unterricht erhielt sie 1923 an der privaten Kunstschule von Hans Hofmann in München. Von 1925 bis 1927 folgte ein Studium der Malerei an den Vereinigten Staatsschulen in Berlin bei Karl Hofer; ihre Studienkollegen waren Werner Laves, Ernst Wilhelm Nay, Kurt Roesch und Walther Kröhnke. Von 1928 bis 1930 hielt sich Louise Rösler in Paris auf, zusammen mit Walter Kröhnke bereiste sie Südfrankreich, Spanien und Italien. 1933 heirateten Louise Rösler und Walter Kröhnke und nahmen ihren Wohnsitz in Berlin. Walter Kröhnke wurde bei Kriegsausbruch zur Wehrmacht eingezogen und seit 1944 vermisst. 1940 wurde die Tochter Anka geboren, die 2004 das Museum Ateliershaus Rösler-Kröhnke in Kühlungsborn eröffnet hat. Bei der schweren Bombardierung Berlins 1943 verlor Louise Rösler Atelier und Wohnung und wurde nach Königstein/Taunus evakuiert. 1952/53 Mitglied im Deutschen Künstlerbund und der Neuen Rheinischen Sezession. Erst 1959 kehrte sie nach Berlin zurück und erhielt 1990 ein Ehrenstipendium des Berliner Senators für kulturelle Angelegenheiten.

Werke von Louise Rösler befinden sich folgenden öffentlichen Museen und Sammlungen (Auswahl): AHRENSHOOP: Kunstmuseum | BERLIN: Staatliche Museen zu Berlin, Stiftung Preußischer Kulturbesitz, Kupferstichkabinett; Berlinische Galerie, Landesmuseum für Moderne Kunst, Fotografie und Architektur; Stiftung Stadtmuseum; Neuer Berliner Kunstverein; Senatsverwaltung von Berlin; Kunstsammlung des Deutschen Bundestages | CAMBRIDGE MA/USA: Busch-Reisinger Museum | DÜSSELDORF: Museum Kunstpalast; Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen | FRANKFURT AM MAIN: Städel Museum | HAGEN: Karl-Ernst-Osthaus-Museum | HANNOVER: Sprengel Museum | KÖLN: Museum Ludwig | MÜNCHEN: Bayerische Staatsgemäldesammlungen, Neue Pinakothek.

Ausführlichere biografische Informationen zur Künstlerin finden Sie auch auf der Webseite des Museums Atelierhaus Rösler-Kröhnke in Kühlungsborn:
www.museum-atelierhaus-roesler-kroehnke.de
Informationen zur Ausstellung: www.galerieparterre.de

Zur Ausstellung erscheint das Arbeitsheft XXIV der Galerie mit Beiträgen von
Katrin Arrieta, Gabriele Himmelmann, Kathleen Krenzlin, Anke Matelowski und Ilka Voermann; 56 Seiten, zahlreiche Abbildungen.

Vorschau: Konzert während der Ausstellung

Freitag, 6. September 2019, 20 Uhr
MARCH OF THE WOMEN
Konzert mit dem Ensemble KNM Berlin
Theodor Flindell, Violine | Lisa Werhahn, Violine | Kirstin Maria Pientka, Viola |
Gabriella Strümpel, Violoncello
spielen Werke von
Ursula Mamlok (1923–2016)
Ethel Smyth (1858–1944)
Ruth Schonthal (1924–2006) und
Mayako Kubo (*1947).

Seit über 20 Jahren realisieren die Galerie Parterre Berlin und das KNM Berlin eigens entwickelte Konzerte im Kontext der Ausstellungen. Dieses Konzert mit dem Streichquartett des KNM widmet sich Komponistinnen, Berlin und der Musik des 20. Jahrhunderts.

Galerie Parterre Berlin
Danziger Straße 101 | Haus 103
10405 Berlin

Telefon: (030) 9 02 95 38 21
Email: galerieparterre@berlin.de

Öffnungszeiten
Mittwoch bis Sonntag
13.00 – 21.00 Uhr
Donnerstag
10.00 – 22.00 Uhr
Sonderöffnungszeiten an Feiertagen und Veranstaltungsabenden.
Galerie Parterre Berlin


Copyright © 2014 - 18, art-in-berlin.de Kunstagentur Thomessen Hartlieb-Kühn GbR.