Anzeige
Responsive image

sponsored by


ifa-Galerie Berlin

Station Point. Mit den Augen vermessen

Saba Innab


Responsive image
Saba Innab, Detail from a spatial intervention, Claustra blocks, 2019. Courtesy of the artist.

Eröffnung: Donnerstag 29. August 2019, 19 Uhr
ifa-Galerie Berlin

Untie to Tie II - Movement.Bewegung

30.8.–1.12.2019
ifa-Galerie Berlin, Linienstr. 139/140, 10115 Berlin

(For English version, please scroll down)

In technischen Zeichnungen ist ein „station point“ der Fluchtpunkt, von dem aus eine Perspektive entworfen wird. Alles, was sich hinter ihm oder in seinem toten Winkel befindet, fehlt in der Zeichnung. Saba Innabs Station Point untersucht die räumliche Darstellung als Möglichkeit, über die Verflechtungen von Architektur und Macht nachzudenken. Die Ausstellung erstreckt sich über drei Kapitel, die den Galerieraum strukturieren.
Am Anfang steht ein Brief von Saba Innab an Malewitsch. Darin beleuchtet sie die toten Winkel der europäischen Avantgarde und konstatiert die Unmöglichkeit der Liebe zwischen einer palästinensischen Architektin und den modernen Kunstbewegungen, die ihre Ausbildung prägten.
Im zweiten Kapitel, bestehend aus einem Skizzenbuch, einer Zeichnung und mehreren kleinen Architekturmodellen, folgt auf die intime Intuition eine historische Untersuchung. Von den Idealstädten der Renaissance bis hin zu modernen Kolonialsiedlungen verfolgt Innab die andauernde architektonische Herrschaft der Zentralperspektive als Modus der visuellen Kontrolle, die fortwährend zu räumlicher und rechtlicher Marginalisierung führte.
Gibt es einen Ausweg aus diesem Rahmen? Das dritte Kapitel versucht, eine Antwort zu geben. Eine Reihe von Säulen und Trägern läuft auf einen Fluchtpunkt zu. An ihrer Basis eine Ruine aus Claustra-Blöcken, geschnitten und angeordnet in einer Sammlung von unterirdischen Tunneln und invertierten Kuppeln, die aus der verschütteten Geschichte vernakulären Bauens zurückgewonnen wurden. Beim Betrachten dieser Landschaft wird der Blick systematisch unterbrochen. Durch das Experimentieren mit Materialien und Formen verwandelt die Künstlerin ihre Verletzlichkeit in einen Vorschlag für eine alternative Politik des Raumes. In einer unbewohnbaren Welt ruft sie zu einem anderen Wohnen auf.

Saba Innab wurde 1980 in Kuwait geboren und ist als Architektin, Stadtforscherin und Künstlerin in Amman und Beirut tätig. Anhand von Kartierung, Modellbau, Design und Zeichnungen untersucht sie in ihrer Arbeit die Schwebezustände zwischen Flüchtigkeit und Dauerhaftigkeit und beschäftigt sich mit verschiedenen Vorstellungen von Wohnen und Bauen und deren politischen, räumlichen und poetischen Implikationen in Sprache und Architektur.

Omar Berrada, geboren 1978 in Marokko, ist Schriftsteller und Kurator. Er ist Direktor des Dar al-Ma´mûn, einer Bibliothek und Künstlerresidenz in Marrakesch und lebt derzeit in New York und unterrichtet an der Cooper Union, wo er die IDS Lecture Series mitorganisiert.

KFW STIFTUNG
Omar Berrada ist Stipendiat des Programms Curators in Residence der KfW Stiftung in Zusammenarbeit mit dem ifa (Institut für Auslandsbeziehungen). Das Programm bietet Kurator*innen aus Lateinamerika, Afrika, dem Nahen Osten und Asien die Möglichkeit, drei Monate in Berlin zu verbringen und fördert damit den interkulturellen und diskursiven Austausch in der Ausstellungsorganisation. Ziel ist es, ein kritisches Bewusstsein für postkoloniale Diskurse zu stärken sowie die Auseinandersetzung mit dem kulturellen Erbe anzuregen.

Künstlergespräch, 30. August 2019, 16 Uhr
Gespräch mit Reema Salha Fadda, der Künstlerin Saba Innab und dem Kurator Omar Berrada


Reema Salha Fadda ist Schriftstellerin, Herausgeberin und Forscherin mit Schwerpunkt auf zeitgenössischen Kunstpraktiken aus dem Nahen Osten. Sie absolviert ihren Ph.D. an der Universität Oxford und arbeitet an der politischen Ökonomie palästinensischer Kunstproduktion. Ihre Texte wurden u.a. veröffentlicht bei Sternberg Press, TANK-Magazin, Frieze, Art Papers, Ocula, Institute for Palestine Studies und Ibraaz.

Palestine Hosting Society: A collective in the making, 13 September 2019, 19 Uhr

Die ifa-Galerie Berlin lädt im Rahmen der Berlin Art Week zur Präsentation und Verkostung mit Mirna Bamieh (Künstlerin, Köchin, Jerusalem/Palästina) ein.

ifa-Galerie Berlin
Dienstag – Sonntag 14 - 18 Uhr

_________________

Responsive image
Saba Innab, Study of a drawing, Mixed media, 2019. Courtesy of the artist.

Thursday 29 July 2019, 7 pm
ifa Gallery Berlin

Invitation to the exhibition opening:

Saba Innab
Station Point
Mit den Augen vermessen

Untie to Tie II - Movement.Bewegung


30.8.–1.12.2019
ifa Gallery Berlin, Linienstr. 139/140, 10115 Berlin


In technical drawings, a station point is the point from which a perspective is constructed. Anything that is located behind it, or in its blind spot, will be absent from the drawing. Saba Innab´s Station Point probes spatial representation as a way to reflect on the entanglements of architecture and power. The exhibition unfolds across three chapters that organize the gallery space.
The show opens on a personal note, with a letter from Saba Innab to Malevich, highlighting the blind spots of European avant-gardes and registering the impossibility of love between a Palestinian architect and the modern art movements that nourished her education.
The second chapter, composed of a sketchbook, a drawing, and several small architectural models, moves from intimate intuition to historical investigation. From Renaissance “ideal cities” to modern colonial settlements, Innab traces architectural authority through the persistence of central perspective as a mode of visual framing that has continuously produced spatial and legal marginalization.
Is there a way out of the frame? The third chapter attempts an answer. A set of columns and beams constructs a single vanishing point. Not a specific structure but perspective itself as structure. At its base lies a ruin made of claustra blocks, cut and arranged in a set of underground tunnels and inverted domes reclaimed from a buried history of vernacular construction. Upon looking at this landscape, one´s gaze is systematically interrupted. Such fugitive architecture evades visual control. By experimenting with material and form, the artist turns vulnerability into a proposition for an alternative politics of space. Within an uninhabitable world, the exhibition makes a plea for dwelling otherwise.

Saba Innab (b. Kuwait, 1980) is an architect, urban researcher, and artist practicing out of Amman and Beirut. Through mapping, model making, design, and drawing her work explores the suspended states between temporality and permanence, and is concerned with variable notions of dwelling and building and their political, spatial and poetic implications in language and architecture.

Omar Berrada (b. Morocco, 1978) is a writer and curator, and the director of Dar al-Ma´mûn, a library and artists residency in Marrakech. Currently living in New York, he teaches at The Cooper Union where he co-organizes the IDS Lecture Series.


KFW STIFTUNG
Omar Berrada is a grant-holder of the programme Curators in Residence of KfW Stiftung in cooperation with ifa (Institut für Auslandsbeziehungen).The programme offers curators from Latin America, Africa, the Middle East and Asia the opportunity to spend three months in Berlin, thus promoting intercultural and discursive exchange in exhibition organisation. The residency´s purpose is to raise critical awareness of postcolonial discourses and encourage intellectual engagement with cultural heritage.

Artist Talk, 30 August 2019, 4 pm
Talk with Reema Salha Fadda, artist Saba Innab and curator Omar Berrada

Reema Salha Fadda is a writer, editor and researcher, primarily focused on contemporary art practices from the Middle East. She is completing her DPhil at the University of Oxford, working on the political economy of Palestinian artistic production. Her writing has been commissioned by international publications including Sternberg Press, TANK magazine, Frieze, Art Papers, Ocula, Institute for Palestine Studies, and Ibraaz.

Palestine Hosting Society: A collective in the making, 13 September 2019, 7 pm

As part of the Berlin Art Week, ifa Gallery Berlin is pleased to invite you to the presentation and tasting with Mirna Bamieh (artist, cook, Jerusalem/ Palestine).

ifa-Galerie Berlin
Tuesday – Sunday 2 - 6 pm


ifa-Galerie Berlin


Copyright © 2014 - 18, art-in-berlin.de Kunstagentur Thomessen Hartlieb-Kühn GbR.