sponsored by


Haus am Lützowplatz / Studiogalerie

The Unknown

Dorothee Diebold


Responsive image
Installationsansicht, Kunsthal 44 Moen, Dänemark, 2019, © Dorothee Diebold, VG Bild-Kunst Bonn

Ausstellungseröffnung
Donnerstag, 16. Januar 2020, 19 Uhr

Begrüßung:
Dr. Heinrich-Wilhelm Wörmann
Vorsitzender des Vorstandes

Einführung:
Dr. Marc Wellmann
Künstlerischer Leiter, Haus am Lützowplatz

Die Künstlerin ist anwesend.

Durch die Teilnahme an der Veranstaltung erklären Sie sich mit der möglichen Veröffentlichung von Bildmaterial einverstanden, auf dem Sie zu sehen sind.

Ausstellung vom 17. Januar - 23. Februar 2020

Die Ausstellung konzentriert sich auf Dorothee Diebolds aktuelle Serie „Biomorpher Malerei“ (2018/19), die sie aus der Beschäftigung mit dem Objektcharakter des Tafelbildes entwickelt hat. Die organoiden Formen dieser mehrschichtig aufgebauten Bildobjekte verlassen ihren angestammten Platz an der Wand und wachsen gleichsam in den Ausstellungsraum hinein. Sie hängen als verlebendigte Gebilde unter der Decke, nisten sich in Raumecken ein oder sind als vollplastische Skulpturen auf dem Boden platziert.

Ihre weichen, gepolsterten Rundungen sind mit einer „Stoffhaut“ überzogen, die man im Malerei-Kontext als Bildoberfläche oder als Materialbezeichnung Leinwand nennen würde. Im Kontrast zu den biomorphen Wucherungen erinnern die dort zu sehenden Strukturen eher an tellurische Formationen, mikroskopische Aufnahmen, als auch die Weite der Himmelshorizonts oder an die Oberflächen von glatt geschliffenen Steinen aus Flüssen oder am Meeressaum; eine Assoziation, die durch das Funkeln des von Dorothee Diebold teilweise verwendeten Glitzerstaubs noch weiter genährt wird.

Beim genaueren Hinsehen erkennt man die diaphane Beschaffenheit der textilen Membranen. Das durchscheinende Material lässt die darunter liegenden Strukturen wie hinter einem Schleier erahnen ohne sie gänzlich preiszugeben. Dorothee Diebolds Arbeiten changieren zwischen unterschiedlichen Wesenszuständen: Sie behaupten ihren Platz und Raum als Skulptur und lassen sich gleichzeitig wie ein Tafelbild betrachten. Sie befragen das Verhältnis von Volumen und Oberfläche, von Dichte und Schwere, Nähe und Ferne, von Härte und Weichheit auf eine Weise, die die Betrachtenden irritiert und zu einer eigenen Haltung herausfordert.

Die Ausstellung im Haus am Lützowplatz wurde initiiert von René Block und ist eine Kooperation mit Kunsthal 44Møen und Städtischen Galerie Nordhorn .

Es erscheint ein Katalog im Wienand Verlag Köln.

Weitere Informationen zur Künstlerin:
www.dorotheediebold.com

Programm zur Ausstellung
30. Januar 2020, 19 Uhr
Kuratorenführung mit Dr. Marc Wellmann

13. Februar 2020, 19 Uhr
Booklaunch und Künstleringespräch

Veranstaltungshinweis
Studiogalerie "It was all a dream", kuratiert von Laura Helena Wurth:

25. Januar 2020, 16 Uhr
Lesung mit ONEIRIC.SPACE

15. Februar 2020, 16 Uhr
Performance von Eric Winkler

Save the Date
TIMM ULRICHS

23. Januar 2020, 19 Uhr
Verleihung Käthe-Kollwitz-Preis 2020 und Ausstellungseröffnung
Akademie der Künste

6. März 2020, 19 Uhr
Eröffnung der Ausstellung "100 Tage - 100 Werke - 100 Autoren"
Haus am Lützowplatz

Haus am Lützowplatz
Fördererkreis Kulturzentrum Berlin e.V.
Lützowplatz 9
10785 Berlin
www.hal-berlin.de

Tel. +49 30 - 261 38 05
office@hal-berlin.de

Öffnungszeiten
Dienstag–Sonntag 11–18 Uhr
Montag geschlossen (außer an Feiertagen)
Haus am Lützowplatz / Studiogalerie


© 1999 - 2020, art-in-berlin.de Kunstagentur Thomessen Hartlieb-Kühn GbR.