sponsored by


ifa-Galerie Berlin

In the Presence/ Absence of Mazen Kerbaj

Mazen Kerbaj, kuratiert von Hatem Imam


Responsive image
Learning Deutsch, 2018, © Mazen Kerbaj

Öffnungszeiten bitte überprüfen |

PLEASE SCROLL DOWN FOR ENGLISH VERSION

IN THE PRESENCE / ABSENCE OF MAZEN KERBAJ

Zeichnungen, Installationen und Objekte in einer neuen Ausstellung der ifa-Galerie Berlin, kuratiert von Hatem Imam

28.02. - 16.08.2020 (verlängert)

In seiner Comic-Serie Antoine erzählt Mazen Kerbaj die Ereignisse des Tages nach, an dem der libanesische Bürgerkrieg ´offiziell` begann. Die Hauptfiguren sind seine Eltern, Antoine und Laure, die ihre Zeit in den berühmten Straßencafés der Hamra in Beirut verbringen. Wegen des Kriegsausbruchs fällt die bevorstehende Premiere des Theaterstücks, in dem Antoine mitspielt, aus. Antoine und Laure fliehen auf die andere Seite der Stadt, über die spätere ´Grüne Linie` hinweg, und entkommen gerade so dem Tod. In die Erzählung eingeschoben finden sich Szenen aus dem Theaterstück, in denen Antoines Figur in einem hitzigen existenziellen Austausch mit dem arabischen Schicksal gezeigt wird. Das Jahr ist 1975, zugleich das Geburtsjahr von Mazen.

Responsive image
Am I Lost?, 2017, © Mazen Kerbaj

Kerbaj arbeitet in seinem Werk mit zwei Sujets, denen man in künstlerischen Comics häufig begegnet: Autobiografie und Politik. Die Verschmelzung des Persönlichen und des Historischen. Mazen ist nicht nur ein Zeitzeuge, sondern, wie sein Vater auch, ein Schauspieler.

Die Ausstellung zeigt neue und alte Arbeiten, die in dieser Zusammenstellung zum ersten Mal zu sehen sind. Sie zieht Parallelen zwischen Zeiten, Medien und Räumen. Die Exponate treten in einen Dialog, wobei eine Idee, die hastig auf das Tischset in einem Restaurant gekritzelt wurde, auch in einem Video zeichnerisch weitergeführt oder entwickelt werden kann. Ein ganzes Heer von Mazen Kerbajs scheint miteinander zu sprechen, zeichnen, streiten und trinken. Sie alle stehen für bestimmte Momente und Orte; sprechen in unterschiedlichen Sprachen und werden auch in unterschiedlichen Medien dargestellt. Kerbaj ist immer in Bewegung, und Bewegung ist sowohl eine Bedingung seiner Arbeit als auch ihr Thema. Die zentrale Arbeit In Anwesenheit/Abwesenheit von Mazen Kerbaj, deren Name zugleich auch der Ausstellungstitel ist, kreist um einen Zeichenplatz, der so wirkt, als hätte der Künstler ihn gerade erst verlassen und könne jeden Moment zurückkehren, um weiterzuarbeiten. Diese Einbeziehung des physischen Körpers - oder seiner Spur - verwischt die Grenze zwischen dem Künstler und seinem Bild.

Mazen Kerbaj, geboren 1975 in Beirut, ist ein libanesischer Comiczeichner, bildender Künstler und Musiker. Er arbeitet an ausgewählten Illustrations- und Designprojekten mit und unterrichtet als Lehrbeauftragter an der American University of Beirut. Kerbaj ist der Autor von mehr als 15 Büchern, seine Kurzgeschichten und Zeichnungen wurden in Anthologien, Zeitungen und Magazinen veröffentlicht. Seine Gemälde, Zeichnungen, Videos, Live-Performances und Installationen wurden weltweit in zahlreichen Ausstellungen gezeigt. Als Trompeter gilt Kerbaj als einer der Initiatoren und Hauptakteure der libanesischen freien Improvisations- und Experimentalmusikszene. 2015 war Kerbaj ein Jahr lang Gast des Berliner Künstlerprogramms des DAAD. Seit seinem Umzug nach Berlin hat Kerbaj mehrere neue Projekte in verschiedenen Bereichen entwickelt, wie z.B. das Theaterstück Borborygmus; Synesthesia, ein Konzept für eine grafische Live-Partitur für ein improvisierendes Ensemble, und Walls Will Fall, eine Komposition für 49 Trompeten.

Hatem Imam ist bildender Künstler und Grafikdesigner. Er hat einen BFA in Grafikdesign von der American University of Beirut (AUB) und einen MA in Bildender Kunst von der University of Creative Arts in Canterbury, England. Er ist Mitbegründer und kreativer Leiter von Studio Safar, Mitbegründer des Magazins für Design und visuelle Kultur Journal Safar, Mitbegründer der Comicanthologie Samandal und künstlerischer Leiter des Plattenlabels Annihaya. Seit 2007 unterrichtet er im Fachbereich für Architektur und Grafikdesign an der AUB. 2011 begann die Zusammenarbeit mit Mazen Kerbaj. Imam übersetzte Kerbajs bahnbrechendes Buch Beirut Won´t Cry (Snoubar Bayrout, 2016) in gesprochenes Arabisch. Sie arbeiteten auch an vielen Designprojekten zusammen, vor allem in der alternativen Musikszene, insbesondere am Konzept und der Kommunikation des Musikfestivals Irtijal in Beirut und der anschließenden Ausstellung Noise on Paper.

Responsive image
In the Presence/ Absence of Mazen Kerbaj, 2020, © Mazen Kerbaj

Mazen Kerbaj lädt ein: X + 1
Musik und bildende Kunst sind die beiden Facetten von Mazen Kerbajs Werk, die sich gegenseitig fortwährend beeinflussen. Daher ist es naheliegend, im Rahmen dieser Ausstellung auch eine Konzertreihe zu veranstalten. In dieser Reihe lädt Kerbaj jeweils eine/n enge/n Freund/in aus seinem professionellen Umfeld ein und bittet sie/ihn, noch eine/n weitere/n Musiker/in mitzubringen. Der Name dieses dritten Gastes wird Kerbaj und dem Publikum erst beim Konzert bekanntgegeben, bei dem die drei Musiker/innen erstmals zusammen auftreten.

Live Performances - Mazen Kerbaj lädt ein:

Ute Wassermann + 1
Donnerstag 19. März 2020, 19 Uhr

Tony Buck + 1
Donnerstag 23. April 2020, 19 Uhr

Andrew Lafkas + 1
Donnerstag 30. April 2020, 19 Uhr

ifa-Galerie Berlin, Linienstraße 139/140, 10115 Berlin
Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag, 14:00 - 18:00 Uhr

Montags und an Feiertagen geschlossen

_____________________________________________________________________


IN THE PRESENCE/ABSENCE OF MAZEN KERBAJ

Drawings, installations, objects in a new exhibition of ifa Gallery Berlin, curated by Hatem Imam

28.2. - 16.8.2020, opening Thursday 27.2.2020, 19.00

In one of his recent comic book series, Antoine, Mazen Kerbaj recounts the events of the day the Lebanese civil war ´officially` started. The main characters are his parents, Antoine and Laure that frequented Beirut´s notorious Hamra street cafes. The outbreak causes the play that Antoine was just about to perform to be postponed indefinitely and for him and Laure to flee to the other side of the city, cutting through what later will be called the green line and nearly escaping death. The book cuts to scenes from the play, where Antoine´s character is engrossed in a heated existential exchange with The Arab Destiny. It is 1975, the year Mazen was born.

Kerbaj´s art deploys two tropes that are not uncommon in underground comics: auto-biography and politics. An amalgamation of the personal and the historical. However, it extends beyond the panels of comics, it settles in space and is performed through the political body of the artist. Mazen is not only a witness, but like his father, he is an actor.

Responsive image
One Year, 2012, © Mazen Kerbaj

This show, combining new and old work and put together in this formation for the first time, draws parallels in time, medium and space. The pieces are put in dialogue, where an idea hastily scribbled on a restaurant´s placemat can be seen continued or developed in a live drawing video. It is like entering a room with a legion of Mazen Kerbajs talking, drawing, arguing and drinking together. Each one of them is the record of a particular moment and a new place; on a spectrum of sobriety; in a varying tongue; and also rendered in a different medium. Kerbaj is always on the move, and movement is both a condition of his work, and its subject.
The central piece - carrying the name of the show - orbits around a drawing station, left as though the artist was just there or perhaps is about to get back to it at any moment. This insertion of the physical body or its trace, blurs the line between the artist and his image.


Mazen Kerbaj is a Lebanese comics author, visual artist and musician born in Beirut in 1975. He also works on selective illustration and design projects and has taught at the American University of Beirut. Kerbaj is the author of more than 15 books, and his short stories and drawings have been published in anthologies, newspapers and magazines. His paintings, drawings, videos, live performances and installations have been shown around the world. As a trumpet player Kerbaj is one of the initiators and key players of the Lebanese free improvisation and experimental music scene. In 2015, Kerbaj was the recipient of a DAAD one-year artist in residency in Berlin. Since his move to Berlin, Kerbaj has developed several new projects in different fields, such as Borborygmus a theater play he co-wrote, Synesthesia, a concept for a live graphic score for an improvising ensemble and Walls Will Fall, a composition for 49 trumpets.


Hatem Imam is a visual artist and graphic designer. He holds a BFA in Graphic design from the American University of Beirut (AUB) and an MA in Fine Arts from the University of Creative Arts in Canterbury, UK. He is the co-founder and creative director of Studio Safar, co-founder of the design and visual culture magazine Journal Safar, a co-founder of Samandal comics and the artistic director of Annihaya record label. He has been teaching at the department of Architecture and Graphic Design at AUB since 2007. He started collaborating with Mazen Kerbaj in 2011. Imam translated Kerbaj´s seminal book Beirut Won´t Cry (Snoubar Bayrout, 2016) to spoken Arabic. They also collaborated on many design projects mostly in the alternative music scene and namely on the identity and communication of Beirut´s Irtijal music festival.

Mazen Kerbaj invites X plus one
Music and visual arts are the two facets of Mazen Kerbaj´s work. Both practices influence each other a lot, and it seems very natural to present a series of concerts in this exhibition. In this series Kerbaj invites one of his close collaborators in Berlin, asking her/him to bring along another musician. The name of the second musician will remain unrevealed to Kerbaj and to the audience until the date of the show, where the three musicians will perform together for the first time.

Live Performances - Mazen Kerbaj invites

Ute Wassermann plus one
Thursday 19 March 2020, 19.00

Tony Buck plus one
Thursday 23 April 2020, 19.00

Andrew Lafkas plus one
Thursday 30 April 2020, 19.00

ifa Gallery Berlin, Linienstraße 139/140, 10115 Berlin
Opening hours: Tuesday to Sunday, 14.00 - 18.00

Closed on mondays and bank holidays

Eine Ausstellung im Rahmen der Serie "Untie to Tie" der ifa-Galerie Berlin /
An exhibition within the series "Untie to Tie" by ifa Gallery Berlin

ifa-Galerie Berlin


© 1999 - 2020, art-in-berlin.de Kunstagentur Thomessen Hartlieb-Kühn GbR.