Anzeige
me

sponsored by


Schering Stiftung

Hyphen-Labs. PushMi PullYu

Hyphen-Labs


Responsive image
Hyphen-Labs: PushMi PullYu, 2020
Rendering: Hyphen-Labs


(english below)

Ausstellungseröffnung: 11. September 2020, 12-20 Uhr

Laufzeit: 12. September-22. November 2020
Projektraum der Schering Stiftung | Unter den Linden 32-34 | 10117 Berlin
Kuratiert von Christina Landbrecht und Nele Heinevetter


Reservieren Sie ab dem 1. September 2020 Ihren Timeslot für das Eröffnungswochenende hier! Der Eintritt ist auch ohne vorherige Registrierung möglich, bitte planen Sie jedoch Wartezeiten ein.

Bitte beachten Sie das Hygienekonzept der Schering Stiftung.

Wie treffen wir Entscheidungen? Und welche Rolle spielt dabei unser soziales Umfeld? Das internationale Kunst- und Designstudio Hyphen-Labs verwandelt den Ausstellungsraum der Schering Stiftung im Rahmen der Einzelausstellung „PushMi PullYu“ in einen Ort, in dem sensomotorische Maschinen miteinander und dem Publikum interagieren. Die Besucher*innen können entweder passiv beobachten, wie die Maschinen aufeinander reagieren oder als Schwarm agieren. Alternativ können sie deren Verhalten steuern. Selbstbestimmt oder von externen Impulsen geleitet bewegen sich die Roboter durch den in farbiges Licht getauchten Ausstellungsraum.

Die beiden Gründerinnen von Hyphen-Labs, Carmen Aguilar y Wedge und Ece Tankal arbeiten an der Schnittstelle von Technologie, Kunst, Wissenschaft. In ihrer Praxis reagieren sie auf vergangene Entwicklungen, erforschen die Gegenwart und spekulieren über die Zukunft. Die Installation „PushMi PullYu“ ist zum einen inspiriert von dem in der Natur zu beobachtenden Schwarmverhalten und zum anderen vom Dialog der Künstlerinnen mit dem Neurowissenschaftler John-Dylan Haynes, Professor am Berliner Bernstein Center for Computational Neuroscience. John-Dylan Haynes hatte im Jahr 2008 in experimentellen Studien relevante Hirnsignale bereits zehn Sekunden vor einer bewussten Entscheidung gemessen und so den Befürworter*innen des Determinismus neuen Nährboden geliefert. Im Jahr 2015 folgte dann eine Arbeit, in der er zeigen konnte, dass eben dieses Hirnsignal durch eine bewusste Entscheidung „überstimmt“ werden kann.

Responsive image
Hyphen-Labs: PushMi PullYu, 2020
Rendering: Hyphen-Labs


Die Ausstellung spannt den Raum auf zwischen ‚freier Wille‘ und Determinismus einerseits sowie Individualismus und kollektivem Verhalten andererseits. Bezug nehmend auf Haynes‘ Studien haben Hyphen-Labs mit der Schwarmforscherin Dr. Mary Katherine Heinrich und dem Design- und Technologiestudio Kai Labs zusammengearbeitet, um Saug- und Wischroboter für den Hausgebrauch neu zu programmieren. Die Besucher*innen können mit diesen Maschinen interagieren, indem sie ihre Bewegungen über rote oder blaue Lichtimpulse steuern. In Abhängigkeit von der Farbsetzung ändern die Maschinen ihren Kurs und es kommt zu immer neuen Formationen im Raum.

Die komplexen Beziehungen von Individuum und Gruppe, Körper und Geist sowie Mensch und Maschine werden in diesem Aktionsraum erfahrbar und neue Fragen dazu aufgeworfen. Hyphen-Labs fordert mit „PushMi PullYu“ dazu auf, die in Wissenschaft und Philosophie wiederkehrende Frage, ob es einen freien Willen gibt oder unsere Welt deterministisch ist, aus aktueller Perspektive zu betrachten. Wie groß ist der Handlungsspielraum des Individuums und wie verführerisch ist es, sein Verhalten an das der Gruppe anzupassen?

Neben diesen Fragen adressiert die Installation „PushMi PullYu“ auch die Herausforderungen, denen wir uns angesichts der Verbreitung maschinellen Lernens zusehends stellen müssen. So nutzen intelligente Maschinen die Vorhersehbarkeit menschlichen Verhaltens im Falle von Entscheidungsfindungen in ungeahnter Weise aus und ‚lernen‘ darüber hinaus bereits – etwa durch ihre Interaktion mit anderen intelligenten Maschinen – neuartige Verhaltensweisen zu entwickeln.

Mit „PushMi PullYu“ lädt Hyphen-Labs die Besucher*innen ein auf eine Reise in den Grenzbereich von Bewusstem und Unbewusstem sowie von Imagination und Observation und liefert überraschende Einsichten in komplexe Fragestellungen.

Hyphen-Labs ist ein internationales Studio, das an der Schnittstelle von Technologie, Kunst, Wissenschaft und Zukunftsfragen arbeitet. Es wurde 2014 von der mexikanisch-amerikanischen Ingenieurin Carmen Aguilar y Wedge und der türkischen Architektin Ece Tankal gegründet und involviert Psycholog*innen, Programmierer*innen, Künstler*innen, Wissenschaftler*innen und andere Expert*innen weltweit in seine vielfältigen Projekte. Das Studio nutzt seine breit aufgestellte Expertise und die Vielfalt an kulturellen, kritischen, feministischen und wissenschaftlichen Perspektiven der Kollaborationspartner*innen, um Werke zu entwickeln, die sich mit aktuellen gesellschaftlichen Diskursen und wissenschaftlichen Fragestellungen auseinandersetzen sowie technologische Innovationen aufzeigen.

_____________________________

Responsive image
Hyphen-Labs: PushMi PullYu, 2020
Rendering: Hyphen-Labs


Date&Venue:
Exhibition Opening:

September 11, 2020, 12 noon-8 p.m.
Duration: September 12-November 22, 2020
Project Space of Schering Stiftung | Unter den Linden 32-34 | 10117 Berlin
Curated by Christina Landbrecht and Nele Heinevetter

Hyphen-Labs is an international studio working at the intersection of technology, art, science, and the future. Founded in 2014 by the Mexican-American engineer Carmen Aguilar y Wedge and the Turkish architect Ece Tankal, Hyphen-Labs collaborates with psychologists, programmers, artists, scientists, and professionals from all over the world. The studio uses its diverse expertise and the wide variety of cultural, critical, feminist, and scientific perspectives of its collaborators to develop works that engage with current social discourses and scientific issues and present technological innovations.

From September 1, 2020, reserve your timeslot for the exhibition visit on the opening weekend here!
Admission is also possible without prior registration, but please allow for waiting times.

Please note the hygiene concept of the Schering Stiftung.

Schering Stiftung


Berlin Daily 20.09.2020
Poetry Salon von Danielle des Picciotto
20h: The Blood of a Poet III. Lineup: Babiche Papaya, Hinrik Þór Svavarsson & Martina Bertoni, Sailesh Naidu, Yaneq, Alexander Norton, Käthe Kruse and hackedepicciotto
VOLKSBÜHNE | Linienstraße 227 | 10178 Berlin

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Kommunale Galerie Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
McLaughlin Galerie




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Alfred Ehrhardt Stiftung




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Galerie im Tempelhof Museum




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Kunsthochschule Berlin-Weißensee




Sponsored Links:

Acud Macht Neu
Akademie der Künste / Pariser Platz
Alfred Ehrhardt Stiftung
Art Claims Impulse
Art Laboratory Berlin
Art up
Deutsches Historisches Museum (DHM)
Dorothée Nilsson Gallery
Ephraim-Palais
Galerie im Körnerpark
Galerie im Saalbau
Galerie im Tempelhof Museum
Galerie Kuchling
Galerie Parterre Berlin
Galerie Villa Köppe
GEDOK-Berlin e.V.
Haus am Kleistpark
Haus am Kleistpark | Projektraum
Haus am Lützowplatz
Haus am Lützowplatz / Studiogalerie
Helmut Newton Stiftung / Museum für Fotografie
ifa-Galerie Berlin
Japanisch-Deutsches Zentrum Berlin
Kienzle Art Foundation
Kommunale Galerie Berlin
Kunsthalle am Hamburger Platz
Kunsthochschule Berlin-Weißensee
McLaughlin Galerie
me Collectors Room Berlin
Meinblau Projektraum
museum FLUXUS+
Museum Nikolaikirche
Rumänisches Kulturinstitut Berlin
Schering Stiftung
Schloss Biesdorf
Stadtmuseum Berlin
Tchoban Foundation - Museum für Architekturzeichnung
Tschechisches Zentrum Berlin
Urban Spree Galerie
Verein Berliner Künstler

© 1999 - 2020, art-in-berlin.de Kunstagentur Thomessen Hartlieb-Kühn GbR.