Anzeige
me

sponsored by


Haus am Lützowplatz / Studiogalerie

EARTH, t.b.a.

Gruppenausstellung


Responsive image
Nadine Baldow, Detail

EARTH, t.b.a.
kuratiert von Vanessa Souli

DIGITALE ERÖFFNUNG
Freitag, 23. April 2021, 19 Uhr

@ Instagram Live

Online-Programm zur Ausstellung
Freitag, 30. April, 18 Uhr
"Landschaft als Methode: ein Mittel zum Umweltbewusstsein"
Diskussionspanel #1 mit Hendrik Czakainski und Kai Löffelbein (in Deutsch)
Zur Anmeldung

Samstag, 15. Mai 2021, 16 Uhr
Kuratorinnenführung durch die Ausstellung (in English)
Zur Anmeldung

Freitag, 21. Mai 2021, 18 Uhr
"Landschaft als Konfrontation: Existenzielle & kulturelle Aspekte in einer globalisierten Welt"
Diskussionspanel #2 mit Nadine Baldow, Jazoo Yang & Shingo Yoshida (in English)
Zur Anmeldung

Freitag, 28. Mai 2021, 19 Uhr
Kuratorinnenführung durch die Ausstellung (in English)
Zur Anmeldung


Diese Events finden online per Zoom statt.


Am 30. April und 21. Mai ist Vanessa Souli zwischen 16.00 und 17.30 Uhr vor Ort und präsentiert das Anthropozän-Projekt von Edward Burtynsky als VR-Experience.

Ausstellung vom 24. April bis 30. Mai. 2021



Teilnehmende Künstler*innen:
Nadine Baldow (Installation / Skulptur)
Hendrik Czakainski (Installation / Skulptur)
Kai Löffelbein (Installation / Fotografie)
Jazoo Yang (Installation / Skulptur)
Shingo Yoshida (Video / Installation)
&
VR-Filme von Edward Burtynsky

Die Ausstellung EARTH, t. b. a, ist Teil einer von Vanessa Souli konzipierten Ausstellungsreihe Anthropozän, in der die breitere Beziehung des Menschen zu seiner unmittelbaren, aber auch globalen natürlichen und sozialen Umwelt untersucht wird. Der zunächst inoffiziell, doch nun zunehmend global genutzte Begriff Anthropozän, wird verwendet, um unsere aktuelle Periode der Erdgeschichte zu beschreiben, in der menschliche Handlungen einen sichtbaren Einfluss auf die Regulierung des Klimas und das Gleichgewicht der Ökosysteme haben.

Das Projekt präsentiert eine Reihe von Szenarien des zukünftigen Lebens auf der Erde, welche zwischen Imagination und Dokumentation oszillieren. Die ausgewählten Werke, die hauptsächlich ortsspezifische Installationen sind, legen eine imaginäre Untersuchung postapokalyptischer ländlicher und urbaner Landschaften als Ergebnis des menschlichen Einflusses auf Natur und Umwelt nahe. Konkret geht es in der Ausstellung darum eine Auseinandersetzung mit folgenden globalen Themen zu erzeugen:

• Umweltkatastrophen und ihre Auswirkungen auf marginalisierte Gemeinschaften (Klimawandel)
• Zivilisationsmüll der High-Tech-Gesellschaften (E-waste)
• Kulturelle Identität und Erinnerung in einer globalisierten Welt (Globalisierung)
• Biologische Eingriffe in die Arten (Hybridisierung)

Als Hauptforschungsschwerpunkte der jeweiligen Künstler*innen, eröffnen diese Fragestellungen den Dialog durch verschiedene Interpretationen des Motivs der Landschaft.

Bei der VR-Experience von Edward Burtynsky sind die Besucher*innen eingeladen, die Welt des Anthropozäns mit den Augen des Fotografen und Anthropozän-Experten Edward Burtynsky zu erkunden. Zwei Filme, 'DANDORA' (6min, 7sec) und 'IVORY BURN' (6 min, 36sec), werden abwechselnd in den VR-Brillen präsentiert. Die Kuratorin ist anwesend, um inhaltliche Fragen zu beantworten.

Das Anthropozän-Projekt ist ein multidisziplinäres Werk, das Dokumentarfilm, Kunstfotografie, Film, Virtual Reality, Augmented Reality und wissenschaftliche Forschung kombiniert, um den menschlichen Einfluss auf den Zustand, die Dynamik und die Zukunft der Erde zu untersuchen.
Entwickelt, um eine einzigartige und ergänzende Erkundung von Orten, Ideen und Themen zu eröffnen, zielt die filmische VR darauf ab, Erfahrungen zu schaffen, die den Zuschauer buchstäblich in die Realitäten des Anthropozäns mitnehmen.


Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag 11 bis 18 Uhr

Gemäß der aktuellen Corona-Verordnung des Landes Berlin ist es möglich, nach vorheriger Terminbuchung und unter Vorlage eines tagesaktuell bescheinigten, negativen Ergebnisses eines Antigen-Schnelltestes möglich, gleichzeitig fünf Personen in der Großen Galerie (200 qm) und eine Person in der Studiogalerie (70 qm) zu begrüßen. Personen aus einem gemeinsamen Hausstand werden einzeln gezählt. Eventuelle Wartezeiten können im Hofgarten überbrückt werden. Der Zugang zur Studiogalerie erfolgt über die Stiftung Warentest. Für die Ausstellung in der Großen Galerie benötigen Sie ein separates Ticket.

Bitte buchen Sie sich hier einen Einlasstermin
visit-hal.as.me

Sollte das von der Bundesregierung beschlossenen neue Corona-Gesetz in Kraft treten, werden die Schutzmaßnahmen deutschlandweit vereinheitlicht, und der in Berlin ermöglichte Präsenzbetrieb von Museen, Galerien und Ausstellungsorten mit aller Wahrscheinlichkeit gestoppt. Gebuchte Termin müssen dann storniert werden. Bitte informieren Sie sich vor Ihrem Besuch über die aktuelle Situation auf unserer Homepage.

Responsive image

Haus am Lützowplatz / Studiogalerie
Lützowplatz 9
10785 Berlin
Haus am Lützowplatz / Studiogalerie


© 1999 - 2020, art-in-berlin.de Kunstagentur Thomessen Hartlieb-Kühn GbR.