Logo zeitgenössische Kunst art-in-berlin

sponsored by


Haus am Lützowplatz

Massen | Masses

Clemens Krauss


Haus am Lützowplatz
Clemens Krauss Massen | Masses
Clemens Krauss, Selbstportrait als Kind, 2017 Copyright Clemens Krauss Foto: B. Borchardt, courtesy Galerie CRONE Berlin | Wien

Ausstellungseröffnung Mittwoch, 15. September 2021 | 19 Uhr

16. 09. 2021 bis 09. 01. 2022

Das Haus am Lützowplatz (HaL) zeigt unter dem Titel Massen | Masses eine Einzelausstellung des österreichischen Künstlers und ausgebildeten Psychoanalytikers Clemens Krauss. Seine Arbeiten befassen sich mit den Themen des menschlichen Individuums als psychophysische Entität in sozialen, politischen und kulturellen Kontexten und wurden international in institutionellen Einzel- und Gruppenausstellungen gezeigt.


Die Ausstellung Massen | Masses versteht sich als materialisierter Kommentar zu den Umbrüchen und Entfremdungen unserer Zeit. Für das Projekt werden die vorderen Ausstellungsräume des HaL durch diverse Einbauten in einen Parcours verwandelt, der nur in einer Richtung begehbar ist und zur körperlichen und geistigen Selbsterfahrung einlädt. In dessen Zentrum befindet sich ein abgetrennter Raum, in dem Clemens Krauss über die gesamte Ausstellungsdauer eine Performance in Form von Gruppensitzungen mit bis zu zwölf Teilnehmenden durchführt. Der Titel dieser Langzeitperformance lautet "Gruppe".

Der psychoanalytischen Praxis entsprechend finden die Sitzungen zu regelmäßigen Terminen in einem geschützten, anonymisierten Ambiente statt. Die Inhalte werden nicht aufgezeichnet, sind aber wesentlicher Bestandteil des Ausstellungskonzeptes. Die Teilnehmenden und der Künstler begegnen sich als gleichberechtigte Beitragende zu einem erweiterten Verständnisprozess übergeordneter Zusammenhänge. Die Dynamik der Gruppe basiert auf dem kollektiven Wissen, dem gemeinsamen Unbewussten sowie den individuellen Biografien der Teilnehmenden.

Die Teilnahme an den Sitzungen ist kostenlos, die Anzahl der Teilnehmenden begrenzt. Es sind aktuell noch wenige Restplätze vorhanden. Die Sitzungen finden prinzipiell auf Deutsch statt; es besteht aber die Möglichkeit bei einer ausreichenden Anzahl von Teilnehmenden eine englischsprachige Gruppe zu bilden. Anmeldungen und weitere Rückfragen zu der Performance "Gruppe" sind möglich unter: sitzungen@hal-berlin.de

In der vielschichtigen Rauminstallation, die sich an dem Grundriss der in der Gründerzeit gebauten Stadtvilla orientiert, zeigt die Ausstellung größtenteils aktuelle, speziell für diesen Kontext geschaffene Arbeiten des Künstlers. Das Werk „Selbstportrait als Kind“ (2017) wurde noch nie in Berlin gezeigt und ist von Clemens Krauss mit bewusstem Bezug zu den Gruppensitzungen ausgewählt worden. Weiterhin werden neue Malereien auf Leinwand und Skulpturen aus geschichteter, reiner Ölfarbe präsentiert. Eine großformatige Wandarbeit, "Monday", wird von Clemens Krauss kontinuierlich während der gesamten Laufzeit der Ausstellung weiterentwickelt – auch als Ausdruck des prozessualen Charakters des gesamten Projektes, das auf der Interaktion mit den Besucher*innen und der psychischen und physischen Verausgabung des Künstlers basiert.

Clemens Krauss wurde 1981 in Graz, Österreich, geboren und lebt seit 2007 in Berlin. Er hat neben seinem Kunststudium auch Medizin studiert und eine Ausbildung zum Psychoanalytiker absolviert. Krauss hat in den letzten Jahren in zahlreichen namhaften internationalen Museen und Institutionen ausgestellt.

Aus Anlass der Ausstellung erscheint gegen Ende ihrer Laufzeit eine monographische Publikation.

Die Veranstaltung findet unter freiem Himmel im Hofgarten vom Haus am Lützowplatz gemäß der aktuell geltenden Corona-Verordnung des Landes Berlin statt.
Alle Anwesenden der Veranstaltung müssen im Sinne des § 6 VO negativ getestet bzw. nach § 8 VO geimpft oder genesen sein. Um das Tragen einer medizinischen Maske wird zudem gebeten.
Die vorgeschriebene Anwesenheitsdokumentation ist über die Corona-Warn-App, die luca-App oder in Papierform vor Ort möglich.
Durch die Teilnahme an der Veranstaltung erklären Sie sich mit der möglichen Veröffentlichung von Bildmaterial einverstanden, auf dem Sie zu sehen sind.

Haus am Lützowplatz
Lützowplatz 9
10785 Berlin

Haus am Lützowplatz


Berlin Daily 17.09.2021
Wie klingt ein Betonklotz? Ivry-sur-Seine
00:05 Uhr: Der Brutalismus ist die wohl radikalste Architekturströmung des 20.Jhds. Der Klangkünstler Ian Chambers übersetzt die Betonstrukturen eines berühmt-berüchtigten Pariser Vororts in Klang. (Deutschlanfunk Kultur)

Berlin Daily 17.09.2021
Festival der Kooperationen
17.9.- 26.9.2021: mit Alexander Kluge & friends
»Der Elefant im Dunkeln«.
Literaturhaus Berlin | Fasanenstr. 23 | 10719 Berlin

Anzeige
artlaboratory-berlin.org

Anzeige
Kulturfoerderngesetz

Anzeige
Moët Hennessy Deutschland

Anzeige
Responsive image

Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Galerie im Saalbau




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Alfred Ehrhardt Stiftung




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Schloss Biesdorf




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Akademie der Künste / Pariser Platz




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Schering Stiftung




Sponsored Links:

Acud Macht Neu
Akademie der Künste / Pariser Platz
Alfred Ehrhardt Stiftung
Art Claims Impulse
Art Laboratory Berlin
Art up
Deutsches Historisches Museum (DHM)
Freundeskreis Willy-Brandt-Haus e.V.
Galerie im Körnerpark
Galerie im Saalbau
Galerie im Tempelhof Museum
Galerie Parterre Berlin
Galerie Villa Köppe
GEDOK-Berlin e.V.
Haus am Kleistpark
Haus am Kleistpark | Projektraum
Haus am Lützowplatz
Haus am Lützowplatz / Studiogalerie
ifa-Galerie Berlin
Japanisch-Deutsches Zentrum Berlin
Kienzle Art Foundation
Kommunale Galerie Berlin
Kunsthochschule Berlin-Weißensee
McLaughlin Galerie
Meinblau Projektraum
museum FLUXUS+
nüüd.berlin gallery
Rumänisches Kulturinstitut Berlin
Schering Stiftung
Schloss Biesdorf
Tschechisches Zentrum Berlin
tunnel 19
Urban Spree Galerie
Verein Berliner Künstler

© 1999 - 2020, art-in-berlin.de Kunstagentur Thomessen Hartlieb-Kühn GbR.