Anzeige
ifa Biennale

Logo zeitgenössische Kunst art-in-berlin

sponsored by


Galerie im Körnerpark

Fahren ohne Ticket – In den Zwischenräumen der Sprache

Gruppenausstellung


Responsive image
© Daniela Weirich

// please scroll down for English version //

Baldessari, Omar Kasmani, Sajan Mani, Marisa Maza, Lisl Ponger, Anike Joyce Sadiq, Annegret Soltau, Lidwien van de Ven, Moira Zoitl

Kuratiert von Franziska Lesák, Marisa Maza, Moira Zoitl

Ausstellungseröffnung: Freitag, 26. November 2021, 18 – 21 Uhr

„Das Gefühl, in einem fremden Land zu sein, ist wie Fahren ohne Ticket. Es ist ein Gefühl des Nicht-Dazugehörens.“* Inspiriert von dieser Metapher, die den Blick auf das Wechselspiel zwischen Sprache und Zugehörigkeit eindrücklich vermittelt, untersucht das Ausstellungsprojekt, inwieweit Kultur eine Kontextualisierung der Sprache ist und wie Sprache wiederum Kultur transformiert. Sprache ist nichts Festgeschriebenes, sie bewegt sich und produziert immer neue Bilder und Räume. Sie bietet die Möglichkeit, die Zwischenräume unter den Menschen lebendig zu machen und neue Handlungsweisen zu eröffnen. Die Entstehung diverserer kultureller Kontexte in den Gesellschaften des 21. Jahrhunderts hat einen Transformationsprozess der sprachlichen Kommunikation in Gang gesetzt. Dieser findet allerdings nicht ohne langwierige Aushandlungsprozesse statt. Die Ausstellung präsentiert eine Reihe von Strategien und Methoden, mit denen sich Künstler:innen unterschiedlichen Aspekten von Sprache widmen.

*Sara Bf, „Mein Frau-Sein wurde hier zur größten Schwierigkeit meines Lebens“, in: Kollektiv Polylog (Hg.): Das ist meine Geschichte. Frauen im Gespräch über Flucht und Ankommen, Münster, 2019.

Weitere Informationen www.galerie-im-koernerpark.de

Veranstaltungen

Sonntag, 28. November 2021
— 14:00 Uhr, Ausstellungsrundgang mit den Kuratorinnen und Künstler:innen
— 15:00 Uhr, Kollektiv Polylog: Das ist meine Geschichte. Frauen im Gespräch über Flucht und Ankommen. Lesung in Arabisch und Deutsch

Samstag, 4. Dezember 2021
— 14:00 Uhr, Ausstellungsrundgang mit den Kuratorinnen und Künstler:innen
— 15:00 Uhr, Omar Kasmani: A Desire to Be Long. A reading & conversation on post-migrant intimacies. Lesung und Gespräch in Englisch

Samstag, 22. Januar 2022
— 14:00 Uhr, Ausstellungsrundgang mit den Kuratorinnen und Künstler:innen
— 15:00 Uhr, María do Mar Castro Varela: Polyexpressivität. Nachdenken über Sprache und Kommunikation. Vortrag und Gespräch

Donnerstag, 27. Januar 2022
— 18:00 Uhr, María Linares: RENOMBREMOS EL 12 DE OCTUBRE [Lasst uns den 12. Oktober umbenennen]. Projektvorstellung und Gespräch

Alle Veranstaltungen finden unter Einhaltung der 2G-Regelung und der aktuellen Abstands- und Hygieneregeln statt. Es ist keine Voranmeldung nötig, aber es gibt eine begrenzte Teilnehmer:innenzahl.


Ausstellung vom 26. November 2021 – 16. März 2022

Galerie im Körnerpark
Schierker Str. 8, 12051 Berlin
täglich 10 - 20 Uhr
24. – 25.12. und 31.12. 2021 sowie am 1.1.2022 geschlossen
Eintritt frei

_______________________________

Travelling without a Ticket – In the Interstices of Language

John Baldessari, Omar Kasmani, Sajan Mani, Marisa Maza, Lisl Ponger, Anike Joyce Sadiq, Annegret Soltau, Lidwien van de Ven, Moira Zoitl

Curated by Franziska Lesák, Marisa Maza, Moira Zoitl

Opening: Friday, November 26, 2021, 6 – 9 pm



“The feeling of being in a foreign country is like driving without a ticket. It is a feeling of not belonging”.* Inspired by this metaphor, which impressively conveys a sense of the interplay between language and belonging, the exhibition project explores the extent to which culture is a contextualisation of language and how language in turn transforms culture. Language is not something fixed, it moves and produces ever new images and spaces. It affords the possibility of bringing the interstices between people to life and opening up new ways of acting. The emergence of more diverse cultural contexts in 21st century societies has set in motion a process of transformation in language-based communication. However, this does not take place without lengthy processes of negotiation. The exhibition presents a range of strategies and methods that artists use to address different aspects of language.

*Sara Bf, „Mein Frau-Sein wurde hier zur größten Schwierigkeit meines Lebens", Kollektiv Polylog (eds): Das ist meine Geschichte. Frauen im Gespräch über Flucht und Ankommen, Münster, 2019.

Events

Sunday, 28 November 2021
— 14:00, Exhibition tour with the curators and artists
— 15:00, Collective Polylog: This is my story. Women in conversation about flight and arrival. Reading in Arabic and German

Saturday, 4 December 2021
— 14:00 h, Exhibition tour with the curators and artists.
— 15:00 h, Omar Kasmani: A Desire to Be Long. A reading & conversation on post-migrant intimacies. Reading and conversation in English

Saturday, 22 January 2022
— 14:00 h, Exhibition tour with the curators and artists
— 15:00 h, María do Mar Castro Varela: Polyexpressivity. Reflecting on language and communication. Lecture and talk

Thursday, 27 January 2022
— 18:00 h, María Linares: RENOMBREMOS EL 12 DE OCTUBRE [Let´s rename 12 October]. Project presentation and talk

All events take place in compliance with the 2G regulation and the current distance and hygiene rules. No pre-registration is necessary, but there is a limited number of participants.

The exhibition runs from November 26, 2021 to March 16, 2022

Galerie im Körnerpark


© 1999 - 2020, art-in-berlin.de Kunstagentur Thomessen Hartlieb-Kühn GbR.