Anzeige
documenta15

Logo zeitgenössische Kunst art-in-berlin

sponsored by


f³ – freiraum für fotografie

NEW QUEER PHOTOGRAPHY Focus on the Margins

Gruppenausstellung


Responsive image
Self Portrait , 2018 © Michael Bailey-Gates, courtesy The Ravestijn Gallery

f³ – freiraum für fotografie zeigt

NEW QUEER PHOTOGRAPHY
Focus on the Margins
Ausstellung: 25. Juni – 21. August 2022

Mit Arbeiten von: Mohamad Abdouni, Michael Bailey-Gates, Maika Elan, Milan Gies, Julia Gunther, Robin Hammond, Claudia Kent, Clifford Prince King, Laurence Rasti, Bradley Secker, Shahria Sharmin, Melody Melamed, Laurence Philomene, Pauliana Valente Pimentel, Soraya Zaman

New Queer Photography ist allen queeren Menschen gewidmet, die wegen ihrer Lebensweise leiden, für sie kämpfen oder einfach nur ihre Art zu leben feiern.

Julia Gunther nimmt uns in ihrer Serie „Rainbow Girls“ mit auf einen lesbischen Schönheitswettbewerb in einem südafrikanischen Township, Bradley Secker portätiert in „SEXugees“ LGBTIQ+ Asylsuchende im Mittleren und Nahen Osten, Shahria Sharmin dokumentiert das Leben von „Hijras“, die seit Jahrhunderten als Transgender- und Intergeschlechtliche Menschen auf dem indischen Subkontinent geduldet werden, Maika Elan zeigt alltägliches queeres Leben in Vietnam und Clifford Prince King teilt mit uns intime Momente zwischen homosexuellen People of Colour.

Obwohl aktuelle Filme, Serien und die westlich geprägte Kultur eine breite gesellschaftliche Akzeptanz suggerieren, bedeutet lesbisch-, schwul-, bisexuell-, trans-, intergeschlechtlich (LGBTIQ+) oder einfach queer – als verbindenen Überbegriff – zu sein in zahlreichen Ländern und Gesellschaften noch immer Diskriminierung, Stigmatisierung und Ausgrenzung. Auch in Europa wird nach wie vor jede zehnte Person, die offen damit umgeht queer zu sein, Ziel körperlicher Gewalt oder sexueller Übergriffe, wie eine im Jahr 2020 veröffentlichte Umfrage der EU-Grundrechteagentur (FRA) bestätigt.

Über vier Jahre lang trug der engagierte Art Director und Editor Benjamin Wolbergs für seine Publikation New Queer Photography Positionen von queeren Fotograf:innen aus aller Welt zusammen, darunter Arbeiten aus Indien, aus dem Libanon, aus Südafrika, aus Vietnam und von den Kapverdischen Inseln. In ihrer experimentierfreudigen künstlerischen Praxis reflektieren sie das Lebensgefühl einer neuen und jungen Generation queerer Menschen, die – trotz Diskriminierungen – ihre Identität selbstbewusst und stolz leben. Die Bildautor:innen nutzen den künstlerischen Raum für das vorurteilsfreie und gefahrlose Spiel mit Geschlechtern und zugeschrieben Rollenbildern. Ihre fotografischen Ansätze reichen dabei von einer rein dokumentarischen Berichterstattung, bis hin zu einer künstlerisch/inszenierten Auseinandersetzung mit dem eigenen Körperbild. Vom Bedürfnis nach Selbstdarstellung, -vergewisserung und -spiegelung bis hin zur zersetzenden aber auch affirmativen Kraft pornografischer Darstellungen beleuchten sie die unterschiedlichsten Perspektiven queeren Lebens.

New Queer Photography zeigt bisher ungesehene Bildwelten und widersetzt sich ästhetisch dem gängigen Schubladendenken von Geschlechterrollen. Die 15 fotografischen Positionen, die in der Ausstellung präsentiert werden, themastisieren Fragen der eigenen Identität und Sexualität jenseits von Tabugrenzen, tradierten Normen und Erwartungen. Sie rücken diejenigen in den Fokus, deren Lebensrealitäten, Interessen und Bedürfnisse in den Medien, der Öffentlichkeit und im Privaten noch immer zu wenig Akzeptanz und Sichtbarkeit erfahren.

____________________________________

f³ – freiraum für fotografie presents

NEW QUEER PHOTOGRAPHY
Focus on the Margins
Exhibition: 25. June – 21. August 2022

With works by: Mohamad Abdouni, Michael Bailey-Gates, Maika Elan, Milan Gies, Julia Gunther, Robin Hammond, Claudia Kent, Clifford Prince King, Laurence Rasti, Bradley Secker, Shahria Sharmin, Melody Melamed, Laurence Philomene, Pauliana Valente Pimentel, Soraya Zaman

New Queer Photography is dedicated to all queer people who suffer for their way of life, fight for it or simply celebrate it.

Julia Gunther takes us in her series "Rainbow Girls" on a lesbian beauty pageant in a South African township, Bradley Secker portrays LGBTIQ+ asylum seekers in the Middle East in his work "Sexugees", Shahria Sharmin documents the lives of "Hijras" who have been tolerated as transgender and intersex people on the Indian subcontinent for centuries, Maika Elan shows everyday queer life in Vietnam and Clifford Prince King shares intimate moments between gay people of colour.

Although current films, series and Western culture suggest a broad social acceptance, being lesbian, gay, bisexual, transgender, intersex (LGBTIQ+) or simply queer – as a unifying umbrella term – still means discrimination, stigmatization and exclusion in numerous countries and societies. Also in Europe, one in ten people who are open about being queer are still the target of physical violence or sexual assault, as confirmed by a survey published in 2020 by the EU Agency for Fundamental Rights (FRA).

For over four years, the dedicated art director and editor Benjamin Wolbergs collected positions from queer photographers around the world for his publication New Queer Photography, including works from India, Lebanon, South Africa, Vietnam and the Cape Verde Islands. In their experimental artistic practice, the photographers reflect the attitude towards life of a new and young generation of queer people who – despite discrimination – live their identity self-confidently and proudly. The picture authors use the artistic space to play with genders and ascribed role models without prejudice or danger. The photographic approaches range from purely documentary reporting to an artistic/staged examination of one's own body image. From the need for self-expression, self-assurance and self-reflection to the corrosive but also affirmative power of pornographic depictions, they illuminate the most diverse perspectives of queer life.

New Queer Photography shows hitherto unseen visual worlds and aesthetically opposes and resists the common pigeonholing of gender roles. The 15 photographic positions presented in the exhibition address questions of identity and sexuality beyond taboos, traditional norms and expectations of mainstream society. The exhibition and its accompanying program focus on those whose realities, interests and needs are still not sufficiently accepted and visible in the media, in public and in private.

f³ – freiraum für fotografie | Waldemarstraße 17 | 10179 Berlin
Tel.: +49 30 60 40 77 48
Mi – So 13 – 19 Uhr

f³ – freiraum für fotografie

Sponsored



© 1999 - 2020, art-in-berlin.de Kunstagentur Thomessen Hartlieb-Kühn GbR.