Anzeige
documenta15

Logo zeitgenössische Kunst art-in-berlin

sponsored by


Meinblau Projektraum

HISTORIES OF VIOLENCE

Oliver van den Berg, Chan Sook Choi, Costantino Ciervo, Sven Kalden, Sharon Paz, Joachim Seinfeld und Andreas Rost


Responsive image
Costantino Ciervo, Sew in the Sea, 2019, Detail, © Costantino Ciervo

english below


Künstlerische Leitung: Bernhard Draz

Meinblau Projektraum, Christinenstraße 18/19, 10119 Berlin

6. bis 28. August 2022 | Öffnungszeiten: Donnerstag bis Sonntag von 14 bis 19 Uhr

Eröffnung: 5. August, 19:00 Uhr

www.meinblau.de

Anlässlich der stetigen Zunahme der globalen Konfliktintensität und der aus ihr resultierenden Massenflucht, die aus europäischer Sicht ihren erschütternden Höhepunkt in der völkerrechtswidrigen Invasion der Ukraine findet, wird eine Ausstellung realisiert, die das Phänomen der überwiegend staatlich ausgeübten Gewalt aus unterschiedlichen kulturellen und historischen Perspektiven genreübergreifend bildkünstlerisch reflektiert.

Responsive image
Sharon Paz, DUST, Klanginstallation, 2019, © Sharon Paz

Unter dem Titel HISTORIES OF VIOLENCE zeigen die Berliner Künstler*innen Oliver van den Berg, Chan Sook Choi, Costantino Ciervo, Sven Kalden, Sharon Paz, Joachim Seinfeld und Andreas Rost Positionen, bei der Geschichtsverfälschung, Kriegsverbrechen an Frauen, Besatzung, 9/11 und seine Folgen, Waffenkult und Kriegsflucht die thematischen Schwerpunkte bilden. Die Umsetzung erfolgt in Fotografie, Grafik, Bildhauerei, künstlerischen Archiven sowie konzeptueller Klang- und Videokunst.

Responsive image
Sven Kalden, WTCI/II, 2018, © Sven Kalden

Ziel des Projekts ist eine facettenreiche und zugleich fundierte Vermittlung der individuellen Inhalte in einer entsprechend raumästhetisch abgestimmten Umsetzung. Das Ausstellungskonzept setzt bewußt auf einen historischen Diskurs und lenkt den Fokus auf oftmals verdrängte und fast vergessene Gewaltverbrechen ab dem 19. Jahrhundert.

HISTORIES OF VIOLENCE wird gefördert vom Bezirksamt Pankow von Berlin, Amt für Weiterbildung und Kultur, FB Kunst und Kultur, Meinblau Projektraum wird gefördert vom Land Berlin, Senatsverwaltung für Kultur und Europa

***
HISTORIES OF VIOLENCE

Oliver van den Berg, Chan Sook Choi, Costantino Ciervo, Sven Kalden, Sharon Paz, Joachim Seinfeld and Andreas Rost

Curator: Bernhard Draz

Meinblau Projektraum, Christinenstraße 18/19, 10119 Berlin

August 6 to 28, 2022 | Opening Hours: Thursday to Sunday from 2 to 7 p.m.

Opening: August 5, 7:00 p.m.


www.meinblau.de

Due to the steady increase in the intensity of global conflict and the mass exodus resulting from it, which from a European perspective finds its shattering climax in the invasion of Ukraine in violation of international law, an exhibition is being realized that reflects on the phenomenon of predominantly state-perpetrated violence from different cultural and historical perspectives in a cross-genre visual-artistic manner.

Under the title HISTORIES OF VIOLENCE, the Berlin artists Oliver van den Berg, Chan Sook Choi, Costantino Ciervo, Sven Kalden, Sharon Paz, Joachim Seinfeld and Andreas Rost will show positions in which the falsification of history, war crimes against women, occupation, 9/11 and its consequences, the cult of weapons and war flight form the thematic focal points. The realization takes place in photography, graphic art, sculpture, artistic archives as well as conceptual sound and video art.

The aim of the project is a multifaceted and at the same time well-founded mediation of the individual contents in an appropriately space-aesthetically coordinated implementation. The exhibition concept deliberately relies on a historical discourse and directs the focus to often suppressed and almost forgotten violent crimes from the 19th century onwards.

The exhibition is supported by the Bezirksamt Pankow von Berlin, Amt für Weiterbildung und Kultur, FB Kunst und Kultur, Meinblau Projektraum is funded by Land Berlin, Senatsverwaltung für Kultur und Europa.


Meinblau Projektraum

Sponsored



© 1999 - 2020, art-in-berlin.de Kunstagentur Thomessen Hartlieb-Kühn GbR.