Logo zeitgenössische Kunst art-in-berlin

sponsored by


nüüd.berlin gallery

Self Defense Made Easy (No. 1) Philip Crawford - Video & Prints

Philip Crawford



Philip Crawford, Self Defense Made Easy

nüüd.berlin gallery
29.04. – 10.06.2023
Vernissage: Freitag, 28.04.2023, 18.00 Uhr


Vom 28. April bis 10. Juni 2023 zeigt die nüüd.berlin gallery mit Self Defense Made Easy (No. 1) Arbeiten des in Berlin lebenden Künstlers Philip Crawford (*1988, USA). Die Ausstellung untersucht Bezüge zwischen Kung-Fu-Kultur und Praktiken der Selbstverteidigung in Schwarzen Communities, die letztlich der Selbstfürsorge dienen. Er fordert uns auf, innezuhalten, uns auf die Bilder einzulassen, uns zu entspannen, tief durchzuatmen und den Vorgang anschließend zu wiederholen. Ausgestellt sind eine Videoarbeit und sich daraus ableitende Druckgrafiken.


Philip Crawford, Self Defense Made Easy

Self Defense Made Easy (No. 1) untersucht die Lehre und Konstitution afroamerikanischer Kampfkünste als Mechanismus für radikale soziale, politische und epistemologische Befreiung. Durch die Verschmelzung von Körper- und Geistesdisziplin haben verschiedene Adaptionen und Aneignungen nicht-westlicher Selbstverteidigung jahrhundertelang Schwarze Communities in Amerika durchdrungen.

Diese kinästhetischen Systeme, die oft mit religiösen und politischen Bewegungen in Verbindung gebracht werden, schaffen bis heute neue Wege der Selbsterkenntnis.

Während Philip Crawfords Werke vor allem aus den populären Klängen und Bildern der Kung-Fu-Kultur der 1980er-Jahre schöpfen, berücksichtigen seine Forschungen ebenso die Wurzeln Schwarzer amerikanischer Kampfkunst und unbewaffneter Selbstverteidigung, die in Sklavereiaufständen, religiösen Gemeinschaften, Militärdienst, Solidarität mit globalen antiimperialistischen Bewegungen und Black Power liegen.

Basis von Self Defense Made Easy (No. 1) ist die angepasste und überarbeitete Sequenz eines Kampfsportlehrvideos ("Self Defense Made Easy", 1989, Century Film Studios, New York). Der Ausschnitt zeigt Shidoshi Ron Van Clief, der die korrekte Form der sogenannten Schlangenfaust, einer offenhändigen Technik, die sich durch schnelle und kraftvolle Schläge auf die Vitalpunkte des Gegners, einschließlich des Gesichts, der Kehle und des Halses auszeichnet, demonstriert. Während seiner Darstellung erinnert Van Clief die Trainierenden immer wieder daran, sich zu entspannen und zu atmen. Er weist uns an, die Daumen sorgfältig unter die Handflächen zu klemmen, damit wir die Augen des Gegners effektiv treffen können, ohne uns selbst zu verletzen.


Philip Crawford, Self Defense Made Easy

Fokus der geloopten Animation und der sanft verpixelten Drucke in der Ausstellung ist der "strike to the eyes" nicht als Aggressionsmoment, sondern als einen Aufruf zur Selbstermächtigung und Vorbereitung auf die improvisationsbasierten Anforderungen der Selbstverteidigung.

Philip Crawford (geb. 1988) ist ein US-amerikanischer Künstler, der in Berlin lebt. Seine künstlerische Arbeit umfasst kritische Essays, Arbeiten auf Papier, Videos, Skulpturen und Installationen. Philip Crawford hat einen B.A. in Geschichte von der Stanford University und einen MFA in Bildhauerei von der Tyler School of Art and Architecture.

Artist Statement
Die Untersuchung "schneller Bilder" ist zentral für meine künstlerische Praxis. Ich untersuche Möglichkeiten, ihre Lektüre zu verlangsamen, um historische Narrative zu erschüttern, Unterdrückungssysteme in Frage zu stellen und Machttechnologien zurückzufordern. In meiner Arbeit nehmen schnelle Bilder die Form von visuellen Darstellungen, Aussagen, Objekten und Klängen an, die aus der Populärkultur übernommen wurden. Diese Dinge sind nicht nur wegen der Geschwindigkeit, mit der sie produziert und konsumiert werden, schnell, sondern auch, weil die Erzählungen, die sie übermitteln, leicht mit den Erwartungen übereinstimmen, die wir an die Welt haben.

Comic-Bücher, religiöse Traktate, Haushaltsgeräte, Film-Memorabilien und andere populäre Artefakte werden zu narrativen Rahmen und materiellen Ressourcen für ein interdisziplinäres künstlerisches Schaffen, das Arbeiten auf Papier, Skulpturen, Installationen, Videos und Performances umfasst. Durch die intertextuelle Schichtung dieser bereits vorhandenen Mittel hoffe ich, eine dissonante, spekulative Nostalgie zu aktivieren, die es uns ermöglicht, unsere Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft neu zu überdenken.


nüüd.berlin gallery / art spaces / intimate spaces / art + benefit
Kronenstr. 18
Berlin-Mitte


nüüd.berlin gallery

Sponsored



Berlin Daily 17.06.2024
ARTS CLUB BERLIN: Diskussion
19.30 Uhr: „Künstliche Intelligenz: Die neue Dimension“ mit Aaron R. Moreno, Künstler, Leiter des Laboratory of Art and Technology und des Axis Visual Lab in Havanna. Verein Berliner Künstler | Schöneberger Ufer 57 | 10785 Berlin

Anzeige
Magdeburg

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Rubica von Streng

Anzeige
Alles zur KI Bildgenese

Anzeige
denkmal prozesse

Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Schloss Biesdorf




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Galerie 15




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
neurotitan




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Galerie Villa Köppe




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Freundeskreis Willy-Brandt-Haus e.V.




Sponsored Links:

a.i.p. project - artists in progress
Akademie der Künste
Alfred Ehrhardt Stiftung
Art Laboratory Berlin
Art up
a|e Galerie - Fotografie und zeitgenössische Kunst
Culterim Gallery
Der Divan - Das Arabische Kulturhaus
Freundeskreis Willy-Brandt-Haus e.V.
f³ – freiraum für fotografie
Galerie 15
Galerie Beyond.Reality.
Galerie HOTO
Galerie im Körnerpark
Galerie im Saalbau
Galerie im Tempelhof Museum
Galerie Nord | Kunstverein Tiergarten
Galerie Parterre
Galerie Villa Köppe
GalerieETAGE im Museum Reinickendorf
GEDOK-Berlin e.V.
GG3 - Galerie für nachhaltige Kunst
Haus am Kleistpark
Haus am Kleistpark | Projektraum
Haus am Lützowplatz
Haus am Lützowplatz / Studiogalerie
ifa-Galerie Berlin
Japanisch-Deutsches Zentrum Berlin
Kommunale Galerie Berlin
Kunstbrücke am Wildenbruch
Kunsthochschule Berlin-Weißensee
Künstlerhof Frohnau
Kurt Tucholsky Literaturmuseum
Meinblau Projektraum
neurotitan
nüüd.berlin gallery
Platform Glitch Aesthetics
Rathaus-Galerie Reinickendorf
Rumänisches Kulturinstitut Berlin
Schering Stiftung
Schloss Biesdorf
Stiftung Kunstforum Berliner Volksbank
tunnel 19
Urban Spree Galerie
Verein Berliner Künstler

© 1999 - 2020, art-in-berlin.de Kunstagentur Thomessen Hartlieb-Kühn GbR.