logo art-in-berlin.de
Berlin Daily 26.05.2024
Ausstellungsrundgang

15 Uhr: mit den Kurator:innen Katharina von Hagenow, Uladzimir Hramovich und Paulina Olszewska im Rahmen der Ausstellung "manchmal halte ich mich an der luft fest". Galerie im Körnerpark | Schierker Str. 8 | 12051 Berlin

Betreten der Baustelle erlaubt! - Joschka Fischer und Peter Sloterdijk im Haus der Kulturen der Welt

von Stefanie Ippendorf (25.10.2006)


Betreten der Baustelle erlaubt! - Joschka Fischer und Peter Sloterdijk im Haus der Kulturen der Welt

Die "schwangere Auster", so der Berliner Spitzname für die ehemalige Kongreßhalle, in der nun das Haus der Kulturen der Welt beheimatet ist, unterzieht sich einer Schönheits-OP und wird bis zum August 2007 wegen Umbaumaßnahmen eine Baustelle sein. Zwar entfällt somit die Möglichkeit, das Haus mit Ausstellungen zu bespielen, doch sehen Bernd M. Scherer (Intendant) und Dorothea von Hantelmann (Kuratorin) gerade im unfertigen Zustand des Gebäudes die Gelegenheit zum "neuen Nachdenken und zum Experiment".
In der Veranstaltungsreihe >Meine Baustelle< sollen deswegen an sechs Wochenenden "Formen des Austauschs und des Dialogs in ihren kulturellen, sozialen, politischen, auch ökonomischen Voraussetzungen und Dimensionen reflektiert werden". Ebenso wichtig ist den Veranstaltern die Erprobung "unterschiedlicher Möglichkeiten künstlerischer Intervention". Bei Baustellenführungen kann sich der Besucher außerdem ein Bild vom aktuellen Stand der Renovierungsarbeiten machen.

Den Auftakt zu >meine Baustelle< bildete die zum Thema >meine Diplomatie< geführte Diskussion, zu der sowohl Ex-Außenminister Joschka Fischer als auch der in Karlsruhe lehrende Philosoph Peter Sloterdijk als Gastredner geladen waren. Vor dem Hintergrund der geplanten Programmneukonzeption des Haus der Kulturen der Welt, das seit der Eröffnung 1989 vor allem mit nichteuropäischen Kulturen befaßt war, ging es Bernd M. Scherer darum, Lösungen für die Problematik des richtigen Zugangs und Umgangs bei "der Hinwendung zu den Anderen", sprich zu fremden Kulturen, herauszuarbeiten. Als Alternative zum Universalismus der westlichen Moderne und zum kulturellen Relativismus, verwies Scherer auf Bruno Latours Gedanken, "das Leitbild des Dialogs durch das Modell der Diplomatie" zu ersetzen. Scherers Ziel ist es, mit seiner Kulturinstitution an der Entwicklung unserer Gesellschaft teilzuhaben und die "Verhandlungen" zwischen unterschiedlichen kulturellen, religiösen Positionen und Interessen" qua Kulturdialog voranzutreiben. Soweit zu den Plänen des Intendanten.

Die beiden Gastredner hatten natürlich einiges zum Begriff der Diplomatie beizusteuern. Joschka Fischer, der sich in seinem Buch >Die Rückkehr der Geschichte< ausgiebig mit der Neuordnung der Gesellschaft im 21. Jahrhundert beschäftigt hatte, war zwar der Meinung, daß Diplomatie sicher nicht schadet, aber eben kein ausreichendes Mittel zur Konfliktbereinigung sein könne. Wenn auch die Mittlerrolle der Diplomatie in heutigen Zeiten der Globalisierung an Bedeutung gewinne, so benötige man jedoch vor allem Verträge, um den Verkehr von normativen Systemen untereinander regulieren zu können. Der Philosoph im Bunde, Peter Sloterdijk, hatte in seinem Vortrag den Versuch einer "politischen Linguistik" unternommen und den Begriff der Diplomatie unter sprachtheoretischen Gesichtspunkten beleuchtet. Dabei bezeichnete er den Diplomaten als Teil einer "politischen Bohème", der "in sicherer Entfernung von der Kette der Wertschätzung" agiere und definierte die Sprache der Diplomatie als Addition von "Eloquenz + Inhaltsleere". Gleichzeitig jedoch konnte auch Sloterdijk der Diplomatie etwas Positives abgewinnen: so könne sie letztlich als "Laboratorium für Zivilisierung und Höflichkeit" dienlich sein, die wiederum Voraussetzungen für das friedliche Zusammenleben von Staaten bilden. Daß es in der anschließenden Diskussion nicht nur deswegen heiß herging, weil Sloderdijk Diplomatie als "organised hypocricy" bezeichnet hatte, versteht sich von selbst.
Im Anschluß an die Veranstaltung wurde dann noch eben die Botschaft von Elgaland - Vargaland, einem imaginären Reich unter der Herrschaft der Künstler Carl Michael von Hausswolff und Leif Elggren, eröffnet.

Ähnlich anregend dürfte es bei den weiteren "Baustellen - Events" im Haus der Kulturen der Welt zugehen, bei denen Themen wie >mein Haus - zum Verhältnis von Mobilität und Architekturen< (2. + 3. Dezember 2006), >meine Kritik zur Kunst als Mittel autonomer Kritik< (24. und 25. Februar 2007) oder >mein Markt zur Kultur und Ökonomie des Austauschs< (Mai 2007) behandelt werden.

Betreten der Baustelle erlaubt. Eltern haften für ihre Kinder.


>Meine Baustelle<
Feste, Konzerte, Lesungen, Performances, Debatten und Vorträge
21.10.2006 - 30.06.2007

Haus der Kulturen der Welt
John-Foster-Dulles-Allee 10
10557 Berlin
info@hkw.de

Bei allen Veranstaltungen ist der Eintritt frei, Reservierungen werden aber empfohlen.

Information und Reservierung:
Haus der Berliner Festspiele, Schaperstraße 24, Berlin
Telefon 030/25 48 92 54
Montag - Samstag von 14 - 18 h


Stefanie Ippendorf

weitere Artikel von Stefanie Ippendorf

Newsletter bestellen




top

Titel zum Thema hkw:

Eine Fluchtbewegung, eine Wandlung hin zu einer neuen Wirklichkeit. Sergio Zevallos im HKW
Am Sonntag endet die Ausstellung "Übungen zur Verwandlung – Sergio Zevallos". Sein Werk ist unsagbar vielseitig, sein Thema so weit gefasst, dass es uns alle betrifft und doch nicht konkret benannt werden kann. Mehr dazu in unserer Besprechung.

Haus der Kulturen der Welt wiedereröffnet
Erste Eindrücke ...

Was tun mit der Welt? HKW startet Plakatkampagne mit Wolfgang Tillmans
Plakatkampagne in Berlin

Die alte Welt zu Grabe tragen - Ceremony. Burial of an Undead World im HKW
Ausstellungsbesprechung: Die Ausstellung „Ceremony. Burial of an Undead World“ im Haus der Kulturen der Welt ruft nach Befreiung von Zwängen, Erneuerung und Auferstehung. Nur noch bis morgen.

Three Doors: Architektur des Widerstands
Ausstellungsbesprechung: Dort wo Staaten und Unternehmen bewusst oder unbewusst versagen, beginnt die Arbeit von Forensic Architecture ... Die Ausstellung Three Doors. Forensic Architecture/Forensis, Initiative 19. Februar Hanau, Initiative in Gedenken an Oury Jalloh im HKW.

Der Mensch in der Chronik des Planeten. Earth Indices. Die Verarbeitung des Anthropozäns im HKW
Läuft nur noch eine Woche ... hier unsere Besprechung

Bonaventure Soh Bejeng Ndikung wird neuer Intendant am Haus der Kulturen der Welt
Personalien: Bonaventure Soh Bejeng Ndikung, Gründer und künstlerischer Leiter von SAVVY Contemporary, wurde heute vom Aufsichtsrat der Kulturveranstaltungen des Bundes in Berlin GmbH zum neuen Intendanten am Haus der Kulturen der Welt berufen.

Bernd Scherer beendet seine Intendanz am Haus der Kulturen der Welt (HKW)
Personalien: Thematisch bestimmte Bernd Scherer das HKW durch die Auseinandersetzung mit postkolonialen Strukturen sowie Fragen der ökologischen und technologischen Umbrüche unserer Zeit.

Zwischen den Jahren: Von Januar bis Dezember 2019
Ein Blick zurück auf sehenswerte Ausstellungen, gute Besprechungen und schöne Erinnerungen. Heute: Ulrike Ottinger im Haus der Kulturen der Welt (von Daniela Kloock)

Das Neue Alphabet: Die Eröffnung des Projekts im HKW mit Alexander Kluge
Besprechung: Bei dem neu begonnenen Programm des HWK handelt es sich um den letzten Teil einer Trilogie von Langzeitprojekten, die sich mit gravierenden gesellschaftlichen Transformationen beschäftigen. ...

Im Kopf von Carl Einstein Platz nehmen ...
Nur noch dieses Wochenende "Neolithische Kindheit. Kunst in einer falschen Gegenwart, ca. 1930" im Haus der Kulturen der Welt.

Das Haus der Kulturen wird saniert
Nicht nur die Neue Nationalgalerie wird saniert, auch am Haus der Kulturen der Welt (HKW) werden ab diesem Monat Modernisierungsarbeiten vorgenommen.

Krieg Singen
Ab nächste Woche, den 14.1.2016, finden im Haus der Kulturen der Welt unter dem Titel "Krieg Singen" Konzerte, Installationen, Panels, Filme statt. Dabei gehen die Kruatoren Holger Schulze und Detlef Diederichsen der Frage nach wie Krieg und Musik (so gut) zusammengehen.

HKW erhält 10 Mio. Euro aus dem Etat für Kultur und Medien
Erfreuliche Nachrichten ...

Die Wirklichkeit hinter dem Schwarzweiß-Vorhang
Ausstellungsbesprechung: Die Ausstellung “A Blind Spot” im Rahmen des 2. Berlin Documentary Forums im Haus der Kulturen der Welt

Presse: Big Apple in der Auster SPIEGEL von Jenny Hoch

Presse: Wirr und irr - Berlins große New-York-Schau WELT ONLINE, Eckhard Fuhr

top

zur Startseite

Anzeige
artspring berlin 2024

Anzeige
Alles zur KI Bildgenese

Anzeige
Responsive image

Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
GG3 - Galerie für nachhaltige Kunst




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Kommunale Galerie Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Schloss Biesdorf




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Haus am Kleistpark




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Galerie 15




© 1999 - 2023, art-in-berlin.de Kunstagentur Thomessen Hartlieb-Kühn GbR.