Anzeige
Responsive image

Berlin Daily 24.10.2019
Wissenswerkstatt

18.15 Uhr: Berlins verschwundene Denkmäler 1918-2012. Werkstattgespräch mit Kirsten Otto, Historikerin und Kunsthistorikerin (Berlin)
Staatsbibliothek zu Berlin | Schulungsraum im Lesesaal
Potsdamer Straße 33 | 10785 Berlin

(Einspieldatum: 20.04.2012)

Kunstfestival Rohkunstbau 2012 kann nicht finanziert werden

Auf art-in-berlin berichteten wir vor kurzem, dass das Brandenburger Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur seine finanzielle Unterstützung für das 1994 im Spreewald gegründete Ausstellungsprojekt Rohkunstbau zurückzieht. Eine Petition unter dem Titel "Rettet Rohkunstbau" sollte das verhindern und rief zur Unterstützung auf. Mittlerweile haben 1.045 Unterstützer die Petition unterzeichnet. Trotzdem: heute erreichte uns folgende Pressemitteilung:

"Als Träger des für dieses Jahr geplanten Kunstprojekts XIX. Rohkunstbau muss die Heinrich-Böll-Stiftung Brandenburg mit großem Bedauern zur Kenntnis nehmen, dass es nicht gelungen ist, die Finanzierung der Ausstellung sicherzustellen. Damit kann ein über die Grenzen von Brandenburg hinaus bekanntes, seit nunmehr 18 Jahren von internationalen Künstlerinnen und Künstlern erfolgreich gestaltetes Projekt nicht realisiert werden. Der Vorstand der Heinrich-Böll-Stiftung Brandenburg dankt vor allem denjenigen, die sich in den letzten Tagen für das Projekt eingesetzt haben und hofft, dass es den Machern von Rohkunstbau gelingt, im nächsten Jahr mit gleicher Begeisterung und Qualität an die bisherigen Ausstellungen anknüpfen zu können.

Eine dauerhafte Stabilisierung des Projektes ist allerdings nur möglich, wenn sich verschiedene Partner zu dieser Ausstellung zeitgenössischer ortsbezogener Kunst bekennen und ihr Engagement auch in den nächsten Jahren fortsetzen. Dazu gehören nicht nur das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg, sondern auch Stiftungen, wie z.B. die Ostdeutsche Sparkassenstiftung, die private Wirtschaft und auch einzelne Förderer und Mäzene. Kunstevents in dieser Größenordnung können nur durch eine gemeinsame Anstrengung realisiert werden.
Die Kunst-Ausstellung fand im letzten Jahr in Schloss Marquardt/ Potsdam statt. Mit dem ersten Teil des auf vier Jahre angelegten Zyklus „Ring des Nibelungen“ konnte Rohkunstbau 6.000 BesucherInnen an 11 Wochenenden dorthin locken. Gemeinsam mit internationalen Partnern hat sich Rohkunstbau 2011 auf der Biennale in Venedig präsentiert. In diesem Jahr sollte der zweite Teil des „RINGS“ in Schloss Roskow nahe Potsdam und Brandenburg/Havel vom 24.6. bis 16.9. stattfinden. Elf internationale KünstlerInnen wurden eingeladen, sich kritisch mit dem Thema „Moral“ auseinanderzusetzen, wie sie heute interpretiert und von unserer Gesellschaft gelebt wird. Es sollten Positionen von John Bock (D), Marcel Bühler (D), Margret Eicher (D), Valérie Favre (CH), Philipp Fürhofer (D), Zlatko Kopljar (Kroatien), Elke Silvia Krystufek (A), Yves Netzhammer (CH), Katharina Sieverding (D), Ming Wong (Singapur) und Michael Wutz (D) gezeigt werden.

Die Ausstellungen von Rohkunstbau sind eines der großen Ereignisse zeitgenössischer Kunst und ein innovatives Kulturprojekt, das die Kulturszene weit über Brandenburgs Grenzen hinaus lebendiger und internationaler werden lässt. Rohkunstbau entspricht damit idealtypisch den Zielen der kulturpolitischen Strategie der Landesregierung. Schon im letzten Jahr war die finanzielle Situation für Rohkunstbau nicht einfach, doch konnte das Projekt durch das große Engagement der Organisatoren und Eintrittseinnahmen einen großen Teil seiner Finanzierung selbst erwirtschaften.

Der Vorstand der Heinrich-Böll-Stiftung Brandenburg bedankt sich bei den Künstlerinnen und Künstlern, die für 2012 ihre Teilnahme zugesagt haben, und bei den Organisatoren für ihr großes Engagement. (Der Vorstand der Heinrich-Böll-Stiftung Brandenburg)"

chk

weitere Artikel von chk

Newsletter bestellen




top

Titel zum Thema Rohkunstbau:

ROHKUNSTBAU wurde abgesagt
Kurzinfo: Der 25. Rohkunstbau - eines der renommierten Ausstellungsprojekte für zeitgenössische Kunst in Brandenburg - findet 2019 nicht statt.

The different ´In-between`. XXII Rohkunstbau im Schloss Roskow
Ausstellungsbesprechung: Aus deutscher Sicht ist es nahezu selbstverständlich, dass Kinder Kinder, Jugendliche Jugendliche sein dürfen.

Rohkunstbau XX – Revolution im Vagen
Ausstellungsbesprechung: Rohkunstbau geht in die zwanzigste Runde. Zum zehnten Mal mit Kurator Mark Gisbourne. Zum dritten Mal auf Grundlage Richard Wagners „Ring des Nibelungen“.

Rohkunstbau und die Sache mit der Moral
Ausstellungsbesprechung: Die Wenigsten kennen das idyllische Schloss Roskow, nahe Potsdam, das die Familie von Katte im 18. Jahrhundert errichtete.

Kunstfestival Rohkunstbau 2012 kann nicht finanziert werden
Eine Petition unter dem Titel "Rettet Rohkunstbau" sollte das Ende des Kunstprojektes Rohkunstbau verhindern und rief zur Unterstützung auf. Mitlerweile haben 1.045 Unterstützer die Petition unterzeichnet. Trotzdem:

Aus für Rohkunstbau?
Das Brandenburger Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur will in diesem Jahr seine finanzielle Unterstützung ...

Kunst, Macht und der Ring der Nibelungen | XVIII. Rohkunstbau 2011
Ausstellungsbesprechung: Was haben der XVIII. Rohkunstbau und Richard Wagner gemein? Gar nichts, könnte man meinen, doch aber verbindet die alljährliche Sonderausstellung und den großen Dramatiker-Komponisten eines, nämlich die publikumswirksame Auseinandersetzung mit dem Thema Macht.

XVII. Rohkunstbau - Spieglein, Spieglein an der Wand
Kunst ist Reise. Im Fall des Rohkunstbaus beschränkt sich dieses Reisen nicht auf eine imaginäre Form, denn tatsächlich steht vor dem Besuch erst einmal die Anreise.

Rohkunstbau - dieses Jahr in Potsdam
Das alljährlich stattfindende Kunst-Festival Rohkunstbau, das sich seit 15 Jahren zeitgenössischer, ortsbezogener Kunst widmet, ist in diesem Sommer unter dem Titel "Drei Fraben - Rot" in der Villa Kellermann in Potsdam zu sehen.

Video: XIV. Rohkunstbau - Drei Farben - Weiss
In diesem Jahr setzt das seit 1994 alljährlich stattfindende Ausstellungsprojekt "Rohkunstbau" mit der Ausstellung "Drei Farben - Weiss" seine an den polnischen Regisseur Krzysztof Kieslowski angelehnte Triologie "Drei Farben - Blau Weiss Rot" fort.

Kaffeefahrt ins Kinderheim - Zum XII. Rohkunstbau "Kinderszenen - Child´s Play"
Damit hätte Robert Schumann sicherlich nicht gerechnet als er seine "Kinderszenen" im Jahre 1838 komponierte: die dreizehn Szenenthemen seines Stückes (z.B. "Ritter vom Steckenpferd", "Fast zu ernst" oder "Kind im Einschlummern") bilden nun den roten Faden des diesjährigen Rohkunstbau.

IX Rohkunstbau
Ausstellung zeitgenössischer Kunst...
(Einspieldatum: 06.08.02)

top

zur Startseite

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Schloss Biesdorf




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Deutsches Historisches Museum (DHM)




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Galerie Parterre Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Museum Nikolaikirche




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Kunsthochschule Berlin-Weißensee




Copyright © 2014 - 18, art-in-berlin.de Kunstagentur Thomessen Hartlieb-Kühn GbR.