vipart.com) als erste internationale zeitgenössis"> vipart.com) als erste internationale zeitgenössis">
Anzeige
Responsive image

Berlin Daily 12.12.2019
Hybrid Futures

20 Uhr: Spekulationen von Hito Steyerl, Mike Tyka und Jules LaPlace im Rahmen von »Hybrid Futures. Kunst und Wissenschaft zwischen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft«
Futurium, Alexanderufer 2, 10117 Berlin

(Einspieldatum: 14.02.2013)

Kunst vom Sofa aus kaufen. Die Online-Expansion des Kunsthandels 2. Teil

bilder



2010 startete die Seite VIP Art (vipart.com) als erste internationale zeitgenössische Online-Messe. Inzwischen wurde sie zum ständigen Kunstportal und versteht sich als eine internationale Gemeinschaft von Händlern, Sammlern und Galeristen. Auch VIP Art bietet online ein vielfältiges, allerdings nicht ganz so umfangreiches Sortiment wie Artsy an. Features, wie die Erstellung einer eigenen Tour mit Lieblingskunstwerken, die auf Facebook oder Twitter geteilt werden können, oder die Teilnahme an den von Kuratoren und Sammlern zusammengestellten “Insider Touren” bereichern den Besuch. Interessant ist auch die Film-Rubrik der Seite, die kleine Informationsvideos über vertretene Galerien oder Sammler präsentiert und kurze Filme zum Thema Kunstmarkt oder bspw. zu Konservierungstechniken bereithält. VIP Art scheint hier neben dem Verkauf zusätzlich Wert auf Informationsvermittlung zu legen.

Der einfachste und schnellste Weg zum Kauf ist sicherlich ein einziger Klick im Internet. Doch ist dies auch der sinnvollste? Nicht jeder Galerist oder Kunsthändler fühlt sich mit dieser Variante wohl. So bietet VIP Art E-Commerce als freiwillige Option an. Denn ohne den Einbezug in das Verkaufsgeschäft kann der Händler keine neuen Beziehungen zu Käufern oder zukünftigen Sammlern aufbauen. Als Gründe könnten zudem auch die Geheimhaltung des Preises sowie die Kontrolle über den Käufer eine Rolle spielen. Letztendlich wirkt sich dies auch für die Künstler negativ aus, besonders für jüngere Künstler, die sich erst noch entwickeln sollen.

Im Gesamtvergleich (siehe Teil 1) kristallisieren sich im Wesentlichen drei Business- und Finanzmodelle für den Online-Handel heraus: Seiten wie 20x200 setzen auf E-Commerce: Der Kunde kann direkt per Klick ein Objekt kaufen und die Plattform bekommt eine vom Verkaufspreis abhängige Provision. VIP Art dagegen berechnet eine monatliche Gebühr dafür, dass die Kunstwerke der Verkäufer und Galerien auf ihrer Seite online gelistet werden. Bei der dritten Variante, die Artsy nutzt, übt die Seite eine Mittlerfunktion aus und verbindet den potentiellen Käufer auf Anfrage mit der zuständigen Galerie. In diesem Fall erhält die Plattform nur dann eine Provision, wenn die Vermittlung in einem bestimmten Zeitrahmen in einen Verkauf mündet.

Als Begründung für die Online-Expansion des Kunsthandels ist neben der allgemein fortschreitenden Digitalisierung der Welt die topografische Lage anzuführen. Jeder Ort ist im Netz mühelos erreichbar. Nicht jeder Kunstinteressierte findet in unmittelbarer Nähe erstklassige Galerien oder Museen vor. Nicht jeder hat Zeit oder Lust, sich auf den oft ausufernden Messerummel einzulassen oder durch die Welt zu jetten. Gerade in solchen Regionen, die abseits der Kunstmetropolen dieser Welt liegen, wächst der Kunstmarkt beachtlich schnell. So verzeichnet VIP Art auf ihrer Seite einen erstaunlichen Anstieg von Besuchern aus aufkommenden Märkten bspw. aus der Türkei oder aus Indien.

Eine andere mögliche Stärke der virtuellen Welt ist, dass ein Teil der Plattformen Künstlern die Möglichkeit zur professionellen Selbstvermarktung bieten. Ohne Galeristen gelangen die Künstler direkt an den potentiellen Käufer. Dieses Verfahren unterstützt vor allem 20x200. Doch sagt der erfolgreiche Verkauf im Internet tatsächlich etwas über den Erfolg des Künstlers am Kunstmarkt aus? Schließlich kann man hier, im Vergleich zum Musikbusiness, immer noch von einem elitären Geschäft sprechen, in dem es in erster Linie nicht auf die Masse ankommt. Die Karriere hängt vielmehr meist von einem kleinen Kreis mächtiger Leute ab. Wer die richtigen Leute kennt, den richtigen Galeristen und Sammler findet, hat hohe Chancen auf dem Kunstmarkt Popularität zu erlangen und langfristig erfolgreich zu sein. Doch das Internet mit seinen Kunstportalen könnte genau hierfür als Sprungbrett dienen und auf lange Sicht sogar Auswirkungen auf die bisherigen Marktmechanismen haben.

Die neuen Formen des Kunstverkaufs bieten im Vergleich zum traditionellen Kunsthandel vor allem einem jüngeren Publikum ein Forum, einem Publikum, das mit dem Internet vertraut ist. Doch gekauft wird nur, was man sich leisten kann. Dies wirft die Frage auf, ob sich langfristiger Erfolg nicht nur bei erschwinglicher Kunst und Editionen in mehrfacher Auflage einstellen wird. Die meisten Sammler kaufen bisher nur im Internet, wenn sie das Werk bereits kennen. In der Regel werden traditionelle Sammler vermutlich also auch in Zukunft vorrangig beim Galeristen Kunst erwerben.
Doch was ist überhaupt ein Sammler? Letzten Endes wirft der Online-Markt auch die bisherigen Begriffsdefinitionen durcheinander. Die Internetportale mit ihrem vielfältigen Angebot an erschwinglicher Kunst für jedermann ebnen somit vielmehr einem neuen Sammlertum den Weg.

In diesem Sinne lässt sich der "virtuelle" Markt vielleicht am ehesten als eine spannende Erweiterung im gegenwärtigen digitalen Zeitalter ansehen, der für jedermann zugänglich ist und für mehr Transparenz in der Kunstszene sorgt.

Teil 1

Inka Humann

weitere Artikel von Inka Humann

Newsletter bestellen




top

Titel zum Thema Kunstmarkt:

Galerienumfrage 2019 zum Kunstmarktstandort Berlin
Zuerst zwei gute Nachrichten...

Was bleibt vom Hype? Kunstmarkt Berlin
BesprechungIhr 5 jähriges Jubiläum in Berlin feierte die Galerie Blain | Southern letzte Woche mit einer Diskussionsveranstaltung über den Berliner Kunstmarkt.

Fit für den Kunstmarkt
Bewerbung für neuen Durchgang der berufsbegleitenden Weiterbildung „Management im Kunstmarkt“ an der Freien Universität Berlin noch möglich – Programm läuft zwischen dem 19. Oktober 2015 und dem 12. April 2016 (Anzeige)

Handbuch Kunstmarkt. Akteure, Management und Vermittlung
Buchbesprechung: Gerade trudeln die Ergebnisse der Herbstauktionen ein, wie immer mit neuen Rekordmeldungen. Dann wurde kürzlich die mit Spannung erwartete Teilnehmerliste ...

Kunst vom Sofa aus kaufen. Die Online-Expansion des Kunsthandels 2. Teil
Besprechung: 2010 startete die Seite VIP Art (www.vipart.com) als erste internationale zeitgenössische Online-Messe ...

Kunst vom Sofa aus kaufen. Die Online-Expansion des Kunsthandels 1. Teil
Besprechung: Abends im trauten Heim: Gemütlich wird auf dem Sofa einen Tee geschlürft. Der Laptop ruht auf dem Schoß, die rechte Hand auf dem Touchpad - so einfach und bequem kann heutzutage der Einkaufsbummel in der virtuellen Welt des Internets sein.

Management im Kunstmarkt
Wer eine berufliche Zukunft als Galerist/in ins Auge fasst und sich fragt, was - außer der obligatorischen Leidenschaft für die Kunst - dafür notwendig ist, hat im Herbst die Möglichkeit, an der Freien Universität Berlin an einem Qualifizierungsprogramm teilzunehmen.

Praxisforum Kunstmarktberufe
Die Möglichkeit sich als Kunsthistoriker oder Kunstsachverständiger weiterzubilden, bietet im Anfang Juni (2.,3.,4.6.).

top

zur Startseite

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Kommunale Galerie Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Alfred Ehrhardt Stiftung




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
museum FLUXUS+




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Galerie im Körnerpark




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Galerie im Tempelhof Museum




Copyright © 2014 - 18, art-in-berlin.de Kunstagentur Thomessen Hartlieb-Kühn GbR.