Anzeige
B3 Biennale

logo art-in-berlin.de
Berlin Daily 24.10.2021
Walk with Me: Fehrbelliner Platz

14 Uhr: Spaziergang am Fehrbelliner Platz anlässlich der Ausstellung Hiersein, Being Here mit Birgit Szepanski. Treffpunkt Kommunale Galerie Berlin, Hohenzollerndamm 176, 10713 Berlin

Berliner Projekträume und –initiativen (Teil 2)

von chk (02.10.2013)
vorher Abb. Berliner Projekträume und –initiativen (Teil 2)

Blick in die Gruppenausstellung "Kunst und Banausen": Marco Goldenstein "All Day The Same" / Nora Below, Comiccollage

Anlässlich der durch die Berliner Kulturverwaltung vorgenommenen Verleihung des Preises für Berliner Projekträume und –initiativen stellen wir in einer 3-teiligen Serie die 7 Preisträger näher vor.

Projektraeume

Reinhold Gottwald und Staatssekretär für kulturelle Angelegenheit André Schmitz

Walden Kunstausstellungen
Den Projektraum Walden, unter der Leitung von Reinhold Gottwald, gibt es bereits sein 18 Jahren, zuerst in der Kastanienallee, dann in der Potsdamer Straße und jetzt in der Hufelandstraße im Bötzowviertel - eine Ecke, die nicht unbedingt für ein quirliges Kunstgeschehen steht. Aber - wie Reinhold Gottwald sagte - das wird langsam, erste Galerieneuansiedlungen sind schon in Sicht. Eklektizistisch will er Neues zusammenfügen, erzählt er weiter. Zu sehen war dies in der Gruppenausstellung »Kunst und Banausen« mit einer Rauminstallation, die verschiedenen Medien wie Malerei, Video, Skulptur und Grafik aufeinander bezogener Künstlerpositionen vereinte.
Insgesamt fanden bei Walden bisher 190 Ausstellungen statt einhergehend mit einer Vielzahl von Konzerten, Performances oder Lesungen. Der Projektraum versteht sich selbst als Nischenprodukt zwischen "Kunstmarkt und dem Weg durch die Institutionen."

Öffnungszeiten
Do- Sa 15-19 Uhr und nach Vereinbarung

Walden Kunstausstellungen
Hufelandstraße 35
10407 Berlin
galerie-walden.de/

Projektraeume


LEAP
Mit einer Ausstellung wartete der LEAP Projektraum zur Preisverleihung nicht auf, die war gerade in Vorbereitung. Daniel Franke, Kai Kreuzmüller und John McKiernan erklärten stattdessen das Gesamtkonzept. LEAP steht für elektronische digitale Medienkunst und Performance. Bei dem letzten Projekt, das dieses Wochenende stattfand, entwickelten rund 50 Künstler kollektiv 48 Stunden lang Arbeiten, Installationen und Performances zu dem Thema "Going Dark". Dabei geht es um die experimentelle Erforschung neuer Technologien im Rahmen zeitgenössischer Kunst. Ein Dialog zwischen Kunst, Wissenschaft und Technologie wird angestrebt. Das Ausstellungsprojekt "Going Dark" ist gleichzeitig einer der Hauptbestandteile des transmediale Festivals 2014.

LEAP
Lab for Electronic Arts and Performance
(Berlin Carré 1. Stock)
Karl-Liebknecht-Str. 13
10178 Berlin
leapknecht.de

Projektraeume

André Schmitz, Daniel Franke, Kai Kreuzmüller und John McKiernan

chk

weitere Artikel von chk

Newsletter bestellen