Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Berlin Daily 17.07.2019
Kuratorenführung

19 Uhr: mit Harald Theiss, der Künstler ist anwesend. Im Rahmen der Ausstellung bauhaus gesehen von Stefan Berg
HAUS am KLEISTPARK | Projektraum Grunewaldstraße 6/7 | 10823 Berlin-Schöneberg

(Einspieldatum: 09.07.2014)

Rohkunstbau XX – Revolution im Vagen

bilder

Nasan Tur, Time for Revollusion, 2008, c-print, Holzrahmen, Plexiglas/ c-print, woodframe, acrylic glass, 150 x 200 cm, Courtesy Nasan Tur & Blain Southern Gallery London, UK/ Berlin, Germany, Foto/ photo: Nasan Tur, © Nasan Tur, VG Bild-Kunst Bonn, 2014

Rohkunstbau geht in die zwanzigste Runde. Zum zehnten Mal mit Kurator Mark Gisbourne. Zum dritten Mal auf Grundlage Richard Wagners „Ring des Nibelungen“. Letztes Wochenende wurde die diesjährige Rohkunstbau-Ausstellung unter dem Thema „Revolution“ im Schloss Roskow eröffnet.

Nach „Das Rheingold“ (Rohkunstbau XVIII – Macht) und „Die Walküre“ (Rohkunstbau XIX – Moral) ist nun „Siegfried“ an der Reihe. Der dritte Teil der Wagnerschen Oper diente Gisbourne als Inspiration für sein Ausstellungskonzept, dem der revolutionäre Charakter Siegfrieds als Ausgangspunkt für die Zusammenstellung von zwölf zeitgenössischen Positionen dient. Ein ehrgeiziges Projekt - denkt man an Siegfried, den furchtlosen Drachentöter, der das alte Schwert seines Vaters zu Brei verarbeitet und im Feuer das unbesiegbare Schwert „Nothung“ erschafft. Gisbourne wirft in diesem Kontext eine schwierige Frage in die reizvollen Räume des Schlosses Roskow: “Kann Kunst überhaupt noch revolutionär sein?”

Nasan Tur (*1974) antwortet mit seiner Fotografie „Time for Revollusion“ aus dem Jahre 2008. Die Arbeit, die Ausstellung einleitet, zeigt die in roten Lettern abgebildete Kontamination vom Künstler auf eine Mauer gesprüht. Sie wirft in ihrem subversiven Wortspiel nicht nur die Frage auf, wie Revolutionen kommuniziert werden, sie thematisiert auch die inflationäre Nutzung des heutigen Revolutionsbegriffes.

Ironisch ist hingegen der Ansatz von Alicja Kwade (*1979). Wenig fruchtbar erscheint hier der Revolutionsvorgang beschrieben. Kwade viertelte mittels Spiegelplatten einen runden Tisch. Worte können noch gewechselt werden, Handlungen bleiben hinter den Spiegeln verborgen. Der am Tisch Sitzende, sieht nur die Spiegelung der eignen Aktionen. Ein konstruktiver Austausch mit dem Gegenüber ist kaum mehr möglich. Die Radikalität, die einer revolutionären Handlung innewohnt, deutet Kwade mit einer stillen Geste an. Zwei Steinhälften, die sie an der Fensterscheibe des Schlosses installiert hat, erscheinen wie ein im Flug unterbrochener Steinwurf durch eine Fensterscheibe. Witzigerweise befindet sich im Nachbarraum tatsächlich ein Loch in der Scheibe, vermutlich ganz ohne künstlerisches Zutun.

Alicja Kwade, Ein Tisch ist ein Bild ( n.g.h, n.p.b), 2014, Tisch, Spiegel, Oberflächenspiegel/ table, mirrors, surface-coated mirrors, ca. 120 cm x Ø 120 cm, Gegen den Lauf, 2014, gefundene Uhr, Motor, Sensor/ found clock, motor, sensor, 4 cm x Ø 28 cm, Angst, 2014, Kaiser Idell Lampe/ kaiser idell lamp, ca. 11,5 x 28 x 18 cm, Foto/ photo: Jan Brockhaus, Courtesy Alicja Kwade und Galerie Johann König, Berlin, Germany, © Alicja Kwade

Das Feuer, das Markus Keibel (*1964) auf die Brockhaus-Bände von 2005 losgelassen hat, wurde nicht gestoppt. Im Garten des Schlosses sind - wie Reagenzgläser - achtzehn Glastiegel nebeneinander aufgereiht, die der Künstler mit der Asche der verbrannten Bücher eingefärbt hat. Was sich sofort ins Gedächtnis ruft, soll jedoch nicht mitgedacht werden – 1933 ist hier kein Thema. Keibel hinterfragt vielmehr die Abschaffung der Wissensaneigung aus Büchern. Er thematisiert die digitale Revolution, die das Internet zur Hauptinformationsquelle werden ließ und das Leseverhalten des Einzelnen entschieden prägt.

Insgesamt ist es eher eine brave Ausstellung, was vor allem mit der Thematik des Ausstellungskonzeptes und der damit verbundenen Erwartungshaltung zusammenhängt. Der Bezug zu Wagner scheint aufgepfropft.
Dass sich der Besuch im Schloss Roskow dennoch lohnt, liegt an den Arbeiten der teilnehmenden Künstler, die für sich genommen - unabhängig vom Ausstellungsprogramm - Akzente setzen, wie zum Beispiel die wunderbaren Klangbilder von Ion Sur.

XX. Rohkunstbau – Revolution
06. Juli bis 21. September 2014

Teilnehmende KünstlerInnen: Nevin Aladağ, Eva Castringius, Smadar Dreyfus & Lennaart van Oldenborgh, Nezaket Ekici, Ruprecht von Kaufmann, Markus Keibel, Alicja Kwade, Robert Lucander, Erik Schmidt, Ion Sur, Nasan Tur

Öffnungszeiten: Samstag und Sonntag 12 bis 18 Uhr

Schloss Roskow
Dorfstraße 30
14778 Roskow
boell-brandenburg.de/de/kategorien/rohkunstbau

Theresa Hartherz

weitere Artikel von Theresa Hartherz

Newsletter bestellen




top

Titel zum Thema Rohkunstbau:

ROHKUNSTBAU wurde abgesagt
Kurzinfo: Der 25. Rohkunstbau - eines der renommierten Ausstellungsprojekte für zeitgenössische Kunst in Brandenburg - findet 2019 nicht statt.

The different ´In-between`. XXII Rohkunstbau im Schloss Roskow
Ausstellungsbesprechung: Aus deutscher Sicht ist es nahezu selbstverständlich, dass Kinder Kinder, Jugendliche Jugendliche sein dürfen.

Rohkunstbau XX – Revolution im Vagen
Ausstellungsbesprechung: Rohkunstbau geht in die zwanzigste Runde. Zum zehnten Mal mit Kurator Mark Gisbourne. Zum dritten Mal auf Grundlage Richard Wagners „Ring des Nibelungen“.

Rohkunstbau und die Sache mit der Moral
Ausstellungsbesprechung: Die Wenigsten kennen das idyllische Schloss Roskow, nahe Potsdam, das die Familie von Katte im 18. Jahrhundert errichtete.

Kunstfestival Rohkunstbau 2012 kann nicht finanziert werden
Eine Petition unter dem Titel "Rettet Rohkunstbau" sollte das Ende des Kunstprojektes Rohkunstbau verhindern und rief zur Unterstützung auf. Mitlerweile haben 1.045 Unterstützer die Petition unterzeichnet. Trotzdem:

Aus für Rohkunstbau?
Das Brandenburger Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur will in diesem Jahr seine finanzielle Unterstützung ...

Kunst, Macht und der Ring der Nibelungen | XVIII. Rohkunstbau 2011
Ausstellungsbesprechung: Was haben der XVIII. Rohkunstbau und Richard Wagner gemein? Gar nichts, könnte man meinen, doch aber verbindet die alljährliche Sonderausstellung und den großen Dramatiker-Komponisten eines, nämlich die publikumswirksame Auseinandersetzung mit dem Thema Macht.

XVII. Rohkunstbau - Spieglein, Spieglein an der Wand
Kunst ist Reise. Im Fall des Rohkunstbaus beschränkt sich dieses Reisen nicht auf eine imaginäre Form, denn tatsächlich steht vor dem Besuch erst einmal die Anreise.

Rohkunstbau - dieses Jahr in Potsdam
Das alljährlich stattfindende Kunst-Festival Rohkunstbau, das sich seit 15 Jahren zeitgenössischer, ortsbezogener Kunst widmet, ist in diesem Sommer unter dem Titel "Drei Fraben - Rot" in der Villa Kellermann in Potsdam zu sehen.

Video: XIV. Rohkunstbau - Drei Farben - Weiss
In diesem Jahr setzt das seit 1994 alljährlich stattfindende Ausstellungsprojekt "Rohkunstbau" mit der Ausstellung "Drei Farben - Weiss" seine an den polnischen Regisseur Krzysztof Kieslowski angelehnte Triologie "Drei Farben - Blau Weiss Rot" fort.

Kaffeefahrt ins Kinderheim - Zum XII. Rohkunstbau "Kinderszenen - Child´s Play"
Damit hätte Robert Schumann sicherlich nicht gerechnet als er seine "Kinderszenen" im Jahre 1838 komponierte: die dreizehn Szenenthemen seines Stückes (z.B. "Ritter vom Steckenpferd", "Fast zu ernst" oder "Kind im Einschlummern") bilden nun den roten Faden des diesjährigen Rohkunstbau.

IX Rohkunstbau
Ausstellung zeitgenössischer Kunst...
(Einspieldatum: 06.08.02)

top

zur Startseite

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Galerie im Saalbau




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
museum FLUXUS+




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Kunsthochschule Berlin-Weißensee




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Galerie Parterre Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
ifa-Galerie Berlin




Copyright © 2014 - 18, art-in-berlin.de Kunstagentur Thomessen Hartlieb-Kühn GbR.