logo art-in-berlin.de
Berlin Daily 20.06.2024
Gespräch

19 Uhr: u.a. mit Nina Dvorak, Stefan Grieger, Norman Harzer Grieger Harzer Dvorak. Mod.: Sebastian Feldhusen im Rahmen der Ausstellung: "Grieger Harzer Dvorak. Lustgarten". Architektur Galerie Berlin | Karl-Marx-Allee 96 10243 Berlin

Landschaften der Seele

von Dr. Barbara Borek (11.03.2015)
vorher Abb. Landschaften der Seele

Matthias Lautner, Creaking (Nr.2), 2015, Öl und Acryl auf Leinwand, 40 x 50 cm

Mit einer Gemeinschaftsausstellung von Thomas Gänszler und Matthias Lautner eröffnet die Galerie bäckerstrasse wien ihre Dependance in Berlin. Alexander Urban entwickelt sein Programm in enger Kooperation mit der Wiener Galerie, möchte, wie seine dortige Kollegin Gabriele Schober, vor allem der jungen Kunst einen Ausstellungsort anbieten. Und so bespielt er die neuen Räume, die mit ihren weißen Backsteinwänden einen eher ungewöhnlichen Rahmen bilden, mit Arbeiten der beiden jungen österreichischen Künstler.

Ungewöhnlich ist auch das erweiterte Galeriekonzept: Alexander Urban und Marie Le Fèbvre, beide Parfumexperten und in den letzten Jahren für namhafte Pariser Häuser tätig, gründeten mit Urbans Scents ihre eigene Parfummanufaktur. Im hinteren Teil der Galerie werden nun hochwertige Düfte entworfen, mit Namen wie Lost Paradise oder Sensual Blend. Spezielle Editionen mit Künstlern sind geplant.

Die Gemälde und Objekte der aktuellen Ausstellung führen in autonome Bildwelten und Grenzbereiche zwischen Wirklichkeit und Konstruktion. Eine Frau, barfuß und lediglich mit einem Sommerkleid bekleidet, steht in einer Waldszene, alleine, den Blick nach oben gewendet. Bäume und der Waldboden sind in Auflösung begriffen, verorten die fast fotorealistisch gemalte Figur in einer Traum- oder aber einer traumatischen Szene (Matthias Lautner: The Missing Tower, 2014, Öl und Acryl auf Leinwand). In Rückenansicht sitzt die junge Frau am Bildrand, auch sie blickt ernst und gedankenverloren in einen nicht näher zu bestimmenden Raum (The Judge, Öl und Acryl auf Leinwand, 2015).

Lautner wählt seine Bildmotive aus seinem "Archiv der Erinnerungen", wie Silvia Aigner, Chefredakteurin der österreichischen Kunstzeitschrift PARNASS und der Galerie bäckerstrasse seit langem verbunden, im Vorwort zum Katalogheft ausführt. Die Figuren wenden sich vom Betrachter ab, dem nicht sichtbaren Geschehen in den Bildräumen zu; lediglich die Titel weisen auf mögliche Geschichten, lassen die Gefühlszustände der Protagonisten erahnen.

Beide Künstler sind Wiener, werden seit 2008 von der Galerie bäckerstrasse vertreten. Lautner (geb. 1981) studierte bei dem Künstlerduo Markus Muntean/ Adi Rosenblum an der Akademie der bildenden Künste in seiner Heimatstadt und legt den Schwerpunkt seiner Arbeit auf die Malerei. Thomas Gänzler (geb. 1982) ist ehemaliger Meisterschüler von Erwin Wurm und setzt sich in seinen Grafiken und Objekten mit unterschiedlichen Materialien auseinander.


Thomas Gänzler, tiefe ll (I am nature), 2015, Lack auf beschichteter Spanplatte, 60 x 80 cm

Die schwarze Farbe öffnet sich in helle Felder, zeichnet Spuren der Auflösung oder der Verdichtung nach (Thomas Gänszler: tiefe I - VIII, I am nature, 2015, Lack auf beschichteter Spanplatte). Gänzlers Sprüharbeiten verweigern sich einer Narration, überlassen dem Betrachter das Sichtbar-Werden. Auch seine Objekte fordern das Sich-Einlassen, eher auf Prozesse als auf Zuordnungen.

Die Arbeit transport I (Kunststoff, Lack, Zement, 2015) wirkt auf den ersten Blick wie ein Fundstück: Rohrstücke, miteinander verbunden, auf Zementplatten fixiert. Doch Gänzlers Skulpturen "geben nur vor, Gebrauchsgegenstände zu sein" (Aigner). Neun weiße Stangen verbinden sich zu einem offenen Raum, dessen Funktion im Unklaren bleibt, eine Abgrenzung bildet oder vielleicht auch einem Schutz.
Fanatasie und Apokalypse liegen nah beieinander.

Lautner / Gänszler
bis 2. Mai 2015
Alexander Urban
Galerie bäckerstrasse Berlin
Eisenacher Str. 57
10823 Berlin – Schöneberg
baeckerstrasse-berlin.com

Dr. Barbara Borek

weitere Artikel von Dr. Barbara Borek

Newsletter bestellen




top

Titel zum Thema :

Zur Umgestaltung der Berliner Schlossfassaden. Ein Ideenaufruf
Aufruf: Die Initiative Schlossaneignung hat einen künstlerischen Ideenaufruf gestartet, der dazu anregen soll, die "mit dem Nachbau der Berliner Schlossfassaden erfolgte Preußenverherrlichung aufzubrechen".


WALDEN: RELAY. Festival für Zeitgenössische Musik und Performance
Auf und um den Künstlerhof Frohnau.
Samstag, 6. Juli 2024, 14-24 Uhr. (sponsored content)

silent green präsentiert : Die fünfte Wand
Die Ausstellung im silent green versammelt Filme, Reportagen, Moderationen, Texte, Briefe und Fotos der Filmemacherin und Redakteurin Navina Sundaram aus 40 Jahren Tätigkeit für das Fernsehen.
(sponsored content)

Auf Spurensuche in der Erinnerungswelt. Joël Andrianomearisoa in der ifa-Galerie Berlin
Ausstellungsbesprechung: Man kennt das: Per Zufall dringt ein lange nicht mehr gehörtes Lied an unser Ohr und schlagartig löst die Melodie Bilder und Emotionen aus.

Vernissagen in Berlin diese Woche. Eine Auswahl
Das sind unsere Eröffnungstipps für die kommenden Tage.

Das Vergnügen des Unlesbaren. Die argentinische Konzeptkünstlerin Mirtha Dermisache
Gastbeitrag: Wie drückt man sich aus, wenn die politischen Umstände das Sprechen unmöglich machen?

berlin daily (bis 23.6.2024)
Unserer Veranstaltungstipps für die Woche.

Ein Monster kommt selten allein. Ivana Bašić im Schinkel Pavillon
Besprechung: Die Künstlerin Ivana Bašić verwandelt für ihre Ausstellung Metempsychosis: The Passion of Pneumatics den gesamten Schinkel Pavillon in ein dystopisches Szenario ...

Zertifikatskurs Kuratieren startet wieder ab September 2024 am UdK Berlin Career College
Modulare Weiterbildung für das Ausstellungswesen mit internationalen Expert*innen im Umfeld der Universität der Künste Berlin. (sponsored content)

Blickpunkt Berlin? Zur Ausstellung des Filmemachers Thomas Arslan im n.b.k
Ausstellungsbesprechung: Thomas Arslan ist einer der erfolgreichsten Filmemacher hierzulande. Seine Berlin-Trilogie über deutsch-türkische Jugendliche machten den Regisseur und Drehbuchautor in den späten 1990er Jahren bekannt.

„PortLand – Anatomie der Zukunft“: Rubica von Streng in der Kunsthalle Brennabor
Mit einer Soloschau der Berliner Malerin Rubica von Streng startet die Kunsthalle Brennabor in den Sommer und zeigt vom 22. Juni bis 28. Juli rund 50 Arbeiten aus ihrem Werkzyklus „PortLand“. (Sponsored Content)

Mit Scheuklappen durch die Welt. Hannah Hallermann in der HOTO Galerie
läuft nur noch bis 14.6.2024 --> Ausstellungsbesprechung

Über den Preis der Nationalgalerie
Besprechung: Natürlich sind vier Positionen mehr als eine.

berlin daily (bis 16.10.2024)
Es folgen unsere Empfehlungen für die Woche.

top

zur Startseite

Anzeige
Rubica von Streng

Anzeige
denkmal prozesse

Anzeige
Magdeburg

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Alles zur KI Bildgenese

Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Haus am Kleistpark




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Kunsthochschule Berlin-Weißensee




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Freundeskreis Willy-Brandt-Haus e.V.




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
neurotitan




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Akademie der Künste / Hanseatenweg




© 1999 - 2023, art-in-berlin.de Kunstagentur Thomessen Hartlieb-Kühn GbR.