Anzeige
Responsive image

Berlin Daily

(Einspieldatum: 02.04.2015)

Eröffnung des KINDL – Zentrum für zeitgenössische Kunst verzögert sich

bilder

Ursprünglicher Zustand des Kesselhauses

Im Jahre 2011 hatte das deutsch-schweizerische Ehepaar Burkhard Varnholt und Salome Grisard das ehemalige Kindl-Brauereigebäude in Berlin-Neukölln gekauft, um ein Zentrum für zeitgenössische Kunst aufzubauen. Seit 2012 erfährt der einzigartige Gebäudekomplex, der aus einem 20 m hohen Kesselhaus, dem Sudhaus, dem 3 Geschosse umfassenden Maschinenhaus sowie einem 7 geschossigen Turm besteht, grundlegende Umbaumaßnahmen.

Im Herbst 2014 konnte neben der Fertigstellung des Sheddaches auf dem Maschinenhau mit dem Kesselhaus allerdings erst ein Gebäudeteil eröffnet werden. Die Renovierung gestaltet sich offensichtlich aufwändiger als gedacht, zudem fand ein Wechsel bei den Architekten statt. Ursprünglich zeichnete das Bodo Weih Architekturbüro für den Umbau verantwortlich, seit November 2014 ist es das Architekturbüro Dr. Krekeler & Partner.

Die Eröffnung des Maschinenhauses mit seinen drei Ausstellungsetagen und die Fertigstellung der Ostfassade ist jetzt erst zum Frühjahr 2016 geplant. Gleichzeitig soll auch das Sudhaus mit dem zukünftigen Café seinen Betrieb aufnehmen. Der Ausbau des Turmes ist jedoch in weite Ferne gerückt, dort hatte man ursprünglich geplant, Künstlerateliers einzurichten.

Nichtsdestotrotz ist im fertiggestellten KESSELHAUS noch bis 28. Juni die beeindruckende Installation "Kitfox Experimental" des Schweizer Künstlers Roman Signer zu sehen.

KINDL – Zentrum für zeitgenössische Kunst
Am Sudhaus 3, 12053 Berlin
kindl-berlin.de

chk

weitere Artikel von chk

Newsletter bestellen




top

Titel zum Thema kindl:

Wort, Schrift, Bild: Natalie Czech und Friederike Feldmann im KINDL
Ausstellungsbesprechung: Die Doppelausstellung Natalie Czech / Friederike Feldmann im Maschinenhaus M2 des KINDL – Zentrum für zeitgenössische Kunst lässt fast 60 Werke der beiden Künstlerinnen in Dialog treten.

Eröffnung des KINDL – Zentrum für zeitgenössische Kunst verzögert sich
Im Jahre 2011 hatte das deutsch-schweizerische Ehepaar Burkhard Varnholt und Salome Grisard das ehemalige Kindl-Brauereigebäude in Berlin-Neukölln gekauft, um ein Zentrum für zeitgenössische Kunst aufzubauen.

KINDL - ein neues Zentrum für zeitgenössische Kunst entsteht in Berlin-Neukölln
KINDL - ein Berliner Synonym für Bier - soll in Zukunft für weit mehr als ein Getränk stehen. Seit 2012 erfährt das ehemalige Kindl-Brauereigebäude in Berlin-Neukölln grundlegende Umbaumaßnahmen.

top

zur Startseite

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Kommunale Galerie Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
museum FLUXUS+




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Meinblau Projektraum




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Kommunale Galerie Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Galerie im Saalbau




Copyright © 2014 - 18, art-in-berlin.de Kunstagentur Thomessen Hartlieb-Kühn GbR.