Anzeige
documenta15

logo art-in-berlin.de
Berlin Daily 30.06.2022
Online-Diskussion: Kunstaktivismus

mit Marco Baravalle (Forscher, Kurator, Aktivist, Venedig), iLiana Fokianaki (Kuratorin, Autorin, Athen), Oliver Ressler (Künstler, Wien). Mod. Ameli M. Klein (Kuratorin, Forscherin, Venedig + Graz), engl., Neuer Berliner Kunstverein
In englischer Sprache

Rom-Preise und Stipendien für das Deutsche Studienzentrum in Venedig

von chk (28.07.2015)
vorher Abb.  Rom-Preise und Stipendien für das Deutsche Studienzentrum in Venedig

Die mit dem Rom-Preis verbundenen Stipendien in der Deutschen Akademie Rom Villa Massimo und Casa Baldi sowie die Stipendien für das Deutsche Studienzentrum in Venedig für das Jahr 2016 wurden vergeben. Die Stipendien dienen dazu Künstlerinnen und Künstlern, sich durch einen Aufenthalt in Italien künstlerisch weiterzuentwickeln.

Für einen Aufenthalt in der Villa Massimo wählte die Villa Massimo-Jury, die sich zusammensetzt aus Fachleuten der Sparten Bildende Kunst, Architektur, Literatur und Musik (Komposition), folgende Künstlerinnen und Künstler als Stipendiaten aus:

Nekazet Ekici, Berlin (Bildende Kunst), Heike Geißler, Leipzig (Literatur), Göran Gnaudschun, Potsdam (Bildende Kunst), Torsten Herrmann, Berlin (Musik), Nina Jäckle, München (Literatur), Anna Kubelik, Berlin (Architektur), Hartmut Lange, Berlin (Literatur), Daniel Roth, Schramberg (Bildende Kunst), Lisa Streich, Köln (Musik).

Für einen Studienaufenthalt im Jahr 2016 in der Deutschen Akademie Rom Casa Baldi wurden ausgewählt:

Daniela Danz, Kranichfeld (Literatur), Johanna Diehl, Berlin (Bildende Kunst), Lucy Fricke, (Berlin) Literatur, Peter Gahn, Düsseldorf (Musik), Antonia Low, Berlin (Bildende Kunst), Sebastian Multerer, München (Architektur), Theodor Schubach, Stuttgart (Musik), Claudia Wieser, Berlin (Bildende Kunst).
Weiter wählte die Villa Massimo-Jury auch die Künstlerstipendiatinnen und Künstlerstipendiaten des Deutschen Studienzentrums in Venedig aus. Für einen Aufenthalt sind im Jahr 2016 vorgesehen:

Carla Åhlander, Berlin (Bildende Kunst), Luc Döbereiner, Berlin (Musik), Carl-Christian Elze, Leipzig (Literatur), Dirk Hennig, Hannover (Bildende Kunst), Inga Kerber, Leipzig (Bildende Kunst), Johanna v. Monkiewitsch, Köln (Bildende Kunst), Marko Nikodijevic, Stuttgart (Musik), Christoph Poschenrieder, München (Literatur).

Außerdem hat die Jury vorgeschlagen, folgenden Künstlerinnen und Künstlern einen Studienaufenthalt in der Cité Internationale des Arts in Paris in den vom Bund erworbenen Ateliers zu ermöglichen:

Louisa Clement, Bonn (Bildende Kunst), Neus Estarellas Calderón, Stuttgart (Musik), Carsten Hennig, Dresden (Musik), Klara Hobza, Berlin (Bildende Kunst), Hannah Hummel, Köln (Bildende Kunst), Falk Messerschmidt, Leipzig (Bildende Kunst).

Die Stipendien für die Cité übernimmt das Land, das die jeweiligen Studiengäste vorgeschlagen hat, während die Stipendien für die Studienaufenthalte in der Villa Massimo, der Casa Baldi und im Studienzentrum in Venedig von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien zur Verfügung gestellt werden.

Mitglieder der Villa Massimo-Jury im Bereich Bildende Kunst waren: Dr. Marion Ackermann, Prof. Dr. Kornelia v. Berswordt-Wallrabe, Dr. Dirk Luckow, Olaf Nicolai und Prof. Dr. Karla Schulz-Hoffmann. In der Sparte Architektur entschieden: Rudolf Finsterwalder, Prof. Regine Leibinger und Prof. Gabriele G. Kiefer. Als Jury-Mitglieder im Bereich Literatur fungierten: Marcel Beyer, Felicitas von Lovenberg und Dr. Sebastian Kleinschmidt. In der Sparte Musik (Komposition) wählten Dr. Charlotte Seither, Prof. Isabel Mundry und Mario Wiegand die Studiengäste aus.

Das Endauswahlverfahren wurde organisatorisch betreut durch die Kulturstiftung der Länder.

chk

weitere Artikel von chk

Newsletter bestellen




top

Titel zum Thema Preis:

Vom Freischwinger aus Kunst ansehen. Die Mart Stam Preisträger*innen im Kunstquartier Bethanien
Ausstellungsbesprechung: Die Mart Stam Gesellschaft prämiert seit 1997 jedes Jahr die innovativsten Abschlussarbeiten der Weißensee Kunsthochschule Berlin.

Emilija Škarnulytė verzichtet auf GASAG Kunstpreis
Kurzinfo: Als Grund nennt die litauische Künstlerin den russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine und Abhängigkeit Deutschlands von russischen Energielieferungen.

Hanns Zischler erhält den Friedlieb Ferdinand Runge-Preis
Kurznachricht: Der Schauspieler, Autor, Fotograf und Herausgeber Hanns Zischler erhält den Friedlieb Ferdinand Runge-Preis für unkonventionelle Kunstvermittlung der Stiftung Preußische Seehandlung.

August-Sander-Preis für Porträtphotographie
Ausschreibung: Die Ausschreibung des August-Sander-Preises für Porträtphotographie richtet sich an nationale und internationale Künstler*innen bis einschließlich des 40. Lebensjahres mit dem Schwerpunkt Photographie.

Zoë Claire Miller erhält Will-Grohmann-Preis
Preise: Die Akademie der Künste vergibt den mit 6.000 € dotierten Will-Grohmann-Preis 2021 an die in Berlin lebende US-amerikanische Künstlerin Zoë Claire Miller.

Der Hannah-Höch-Preis 2022 geht an Ruth Wolf-Rehfeldt
Kurzinfo: Den Hannah-Höch-Förderpreis 2022 erhält Farkhondeh Shahroudi.

Emilija Škarnulytė erhält GASAG Kunstpreis 2022
Kurzinformation: Die von der GASAG initiierte Auszeichnung, die künstlerischen Positionen an der Schnittstelle von Kunst, Wissenschaft und Technik gewidmet ist, wird zum siebten Mal in Kooperation mit der Berlinischen Galerie vergeben.

Hannah-Höch-Förderpreis 2022
Ausschreibung

Fred-Thieler-Preis für Malerei 2021 geht an Tatjana Doll
Preise: „Ich wollte Malerei machen und dabei nicht das Klischee von Malerei bedienen, sondern malen, was da ist. Das darf respektlos, ja plump sein, so dass die Malerei selbst zum Wirklichkeitsfaktor wird, um Brutalität aufzuarbeiten“ (Tatjana Doll)

Bewerbung für den Neuköllner Kunstpreis 2021
Ausschreibung: Noch bis 31. Oktober 2020 ist es für in Berlin Neukölln lebende oder arbeitende Künstler*innen möglich, sich für den Neuköllner Kunstpreis 2021 zu bewerben.

Käthe-Kollwitz-Preis 2021 der Akademie der Künste geht an Maria Eichhorn
Ich finde, Kunst muss in der Gesellschaft sein und auch mit der Gesellschaft arbeiten und mit ihr zu tun haben. (Maria Eichhorn)

And the winner is ...
Preise: Am Freitag (24.1.20) wurde der Neuköllner Kunstpreis 2020 verliehen: Der 1. Preis ging an Catherine Evans, gefolgt von Jinran Ha und Vanessa Enriquez auf Platz 2 und 3.


Jenny Brockmann erhält Willms Neuhaus Preis
Auszeichnung: „Es geht mir um den Zeitpunkt, der überschritten wird, an dem es kein Zurück mehr gibt“, erklärte Jenny Brockmann 2016 anlässlich ihrer Ausstellung Wissensraum Irreversibler Moment in der Schering Stiftung.

Mart Stam Preis 2019 – Abschlussarbeiten prämiert
Kurzinfo: Folgende Absolvent*innen der weißensee kunsthochschule erhalten den Mart Stam Preis ...

Marta-Preis der Wemhöner Stiftung an Brigitte Waldach
Kurzinfo: Die Berliner Künstlerin und ehemalige Meisterschülerin von Georg Baselitz, Brigitte Waldach, erhält den Marta-Preis der Wemhöner Stiftung 2020.

top

zur Startseite

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Miriam Cahn Siegen

Anzeige
Kunsthochschule für Medien Köln

Anzeige
schwerin glanzstuecke

Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
GEDOK-Berlin e.V.




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Haus am Kleistpark




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
ifa-Galerie Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
tunnel 19




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Galerie im Körnerpark




© 1999 - 2020, art-in-berlin.de Kunstagentur Thomessen Hartlieb-Kühn GbR.