Anzeige
documenta15

logo art-in-berlin.de
Berlin Daily 09.08.2022
Gartentage

10 bis 18 Uhr: in der Liebermann-Villa am Wannsee | Colomierstraße 3 | 14109 Berlin

Emma Lavigne und die Lyon Biennale 2017

von ct (07.07.2017)
vorher Abb. Emma Lavigne und die Lyon Biennale 2017

Emma Lavigne, © kuag

Wir trafen letzte Woche Emma Lavigne, die Direktorin des Centre Pompidou-Metz und Kuratorin der diesjährigen 14. Lyon Biennale. In einem kurzen Statement hat sie uns ihr Konzept erklärt, das dieses Mal unter der Vorgabe des künstlerischen Leiters, Thierry Raspail, unter dem Motto Moderne stehen soll.

Emma Lavigne: “Die diesjährige Edition der Lyon Berlinale läuft unter dem Titel “Floating Worlds”. Floating bezieht sich auf ein Konzept aus der japanischen Literatur. Es lehnt sich an den Begriff ukiyo-e, der das Bewusstsein über die sich ständig verändernde Welt beschreibt.

Ich verbinde dieses Konzept der japanischen Literatur mit der heutigen Stimmung, besonders beeinflusst durch den Philosophen Zygmunt Bauman, der viel über das Konzept der modernen Liquidität der Welt geschrieben hat. Die Tatsache, dass Menschen durch Strömung verbunden und getrennt werden, sowie durch die Beschleunigung der Zeit.

Im Kontext der rasenden Globalisierung wird sich die Welt bewusst, dass man untersuchen muss, wie einige Künstler die Wahrnehmung erweitern oder wie sich die Definitionen in der Kunstwelt verändern.

Diese Biennale wird voller Klang sein - ein Ozean von Klängen - es wird Filme, Poesie und Literatur geben und das sagt viel über die Idee der Offenheit in Kunstwerken aus. Die Tatsache, dass Künstler diese erstaunliche Freiheit besitzen können, die die Grenzen all dieser Felder und Kunstwerke erweitert. Es kann eine Ausflucht werden, oder die Möglichkeit Teil dieser Welt zu sein.”

Die 14. Lyon Biennale präsentiert im Gegensatz zur 12. Lyon Biennale, die unter dem Motto Transmission stand, unter dem Motto Moderne hauptsächlich Künstler ab 1950, die sich jedoch auch auf Positionen zu Beginn des letzten Jahrhunderts beziehen.
Wurde die Biennale 2013 noch durch Namen wie u.a. Ed Adkins, Paul Chan, Trisha Baga, Matthew Barney, Roe Ethridge bzw. Neil Beloufa und Helen Marten geprägt, stehen 2017 namhafte Repräsentanten der Nachkriegsmoderne im Fokus. Namen wie Heinz Mack und Otto Piene, Lucio Fontana, Marcel Broodthaers und Alexander Calder repräsentieren signifikant Strömungen der Kunst des letzten Jahrhunderts.
Tomas Saraceno, Jorinde Voigt und Cerith Wyn Evans gehören als Jüngere jedoch ebenfalls zu den ausgewählten Künstlern.

Noch ein paar Zahlen:
Die Lyon Biennale 2013 verfügte bei 73 Künstlern mit 486 Punkten über einen Konzentrationswert von 6.6575.
Die Lyon Biennale 2017 verfügt bei 65 Künstlern mit 624 Punkten über einen Konzentrationswert von 9.6.

Zum Vergleich:
Während alle documenten einen Konzentrationswert von 8,4492 aufweisen, zeigt sich, dass die documenta 9, 1992 von Jan Hoet kuratiert, mit einem Konzentrationswert von 10,4492 noch hinter dem Konzentrationswert der documenta 11 von 2002 mit 11,5 von Okwui Enwezor liegt.
Die Whitney Biennale hat über alle Ausgaben gesehen einen Konzentrationswert von 5,4611 bei allerdings 733 Künstlern.

Konzentrationswert:
Wir haben die Meta Daten von über 500 Veranstaltungen (Entitäten) erfasst, und dabei über 65.000 Daten zu 31.000 Künstlern erhalten. Über 7.000 sind mehr als einmal vertreten. Der Konzentrationswert einer Veranstaltung ergibt sich aus der Anzahl der Künstlerdaten (der teilnehmenden Künstler), die durch die Anzahl der teilnehmenden Künstler geteilt werden.

14E BIENNALE D'ART CONTEMPORAIN
Du 20 sept. 2017 au 7 janv. 2018
labiennaledelyon.com/

Update: Künstlerliste

  1. Marcel Broodthaers - 28

  2. Cildo Meireles - 27

  3. Ernesto Neto - 24

  4. Alexander Calder - 22

  5. Lucio Fontana - 22

  6. Tomas Saraceno - 21

  7. Hans Haacke - 21

  8. Doug Aitken - 19

  9. Cerith Wyn Evans - 19

  10. Damian Ortega - 18

  11. Apichatpong Weerasethakul - 18

  12. Otto Piene - 17

  13. Rivane Neuenschwander - 17

  14. Anna Maria Maiolino - 16

  15. Jorinde Voigt - 16

  16. Robert Barry - 16

  17. Diana Thater - 15

  18. Heinz Mack - 15

  19. George Brecht - 15

  20. Melik Ohanian - 15

  21. Alberto Burri - 13

  22. Shimabuku - 12

  23. Christodoulos Panayiotou - 12

  24. Jochen Gerz - 11

  25. Hans Arp - 10

  26. Lara Almarcegui - 10

  27. Pratchaya Phinthong - 10

  28. Fernando Ortega - 9

  29. Lygia Pape - 9

  30. Hector Zamora - 9

  31. Dadamaino - 9

  32. Jan Mancuska - 8

  33. Jill Magid - 8

  34. Anawana Haloba - 8

  35. Lotty Rosenfeld - 8

  36. Bruce Conner - 7

  37. Daniel Steegmann Mangrane - 6

  38. Robert Breer - 6

  39. Laurie Anderson - 5

  40. Celeste Boursier-Mougenot - 5

  41. Ewa Partum - 5

  42. Paolo Scheggi - 5

  43. David Medalla - 5

  44. Philip Corner - 4

  45. Icaro Zorbar - 4

  46. Davide Balula - 4

  47. Camille Norment - 4

  48. Ari Benjamin Meyers - 4

  49. Brion Gysin - 4

  50. Yuko Mohri - 3

  51. Julien Creuzet - 3

  52. Dominique Blais - 3

  53. Renaud Auguste-Dormeuil - 3

  54. Julien Discrit - 2

  55. Philippe Quesne - 2

  56. Marco Godinho - 2

  57. David Tudor - 2

  58. Richard Buckminster Fuller - 2

  59. Dario Villalba - 2

  60. Elisabeth S. Clark - 1

  61. Berger & Berger - 1

  62. Lars Fredrikson - 1

  63. Hao Jingfang & Wang Lingjie - 1

  64. Susanna Fritscher - 1

  65. Ola Maciejewska - 1




ct

weitere Artikel von ct

Newsletter bestellen




top

Titel zum Thema :

Forschungsstipendium am Horst-Janssen-Museum Oldenburg
Ausschreibung: Horst-Janssen-Museum und Förderverein vergeben zum zweiten Mal ein neunmonatiges Stipendium.

kulturBdigital Lab
Kurznachricht: Kooperationsvereinbarung zur Verstetigung des „kulturBdigital Lab“ zwischen der Senatsverwaltung für Kultur und Europa und der Technologiestiftung Berlin.

berlin daily (bis 28.8.22)
Der August neigt sich seinem Ende. Hier unsere Tipps für die Woche.

Umfangreiches Programm zur Berlin Biennale
Noch bis 18.9.2022: Die Berlin Biennale wird von einem umfassenden Programm begleitet.

Hilfsangebote an Kulturschaffende aus der Ukraine
Kurzinfo: Goethe-Institut und Artists at Risk koordinieren Hilfsangebote an Kulturschaffende aus der Ukraine.

berlin daily (bis 21.8.22)
berlin daily mit ausgewählten Tagestipps zu Veranstaltungen rund um die zeitgenössische Kunst in unserer wöchentlichen Vorschau:

Voltaire-Preis 2023 ausgeschrieben
Bereits zum siebten Mal schreibt die Universität Potsdam ihren „Voltaire-Preis für Toleranz, Völkerverständigung und Respekt vor Differenz“ aus.

Kunstfestival Ortstermin 22 »lieber laut«
Das Moabiter Kunstfestival Ortstermin lädt Künstler:innen aller Sparten ein, nach zwei Jahren verordneter Beschränkungen, Räume der Begegnung und Räume der Stadt mit energetischer Intensität zurückzuerobern.
Eröffnung: 26.8.2022 Festival: 27. – 28.8.2022 (Medienkooperation)

DIE DOCUMENTA FIFTEEN IN KASSEL
An jedem zweiten Wochenende im Monat findet zudem Meydan statt. Meydan sind Wochenenden voller Veranstaltungen ... (18. 07. - 25. 09. 2022) (Sponsored Content)

berlin daily (bis 14.8.22)
Überall Ferien, nicht ganz ...

Neue Projektförderungen aus dem Diversitätsfonds für das Jahr 2023
Ausschreibung

Was jetzt? Von Dystopien zu Utopien
Ausschreibung: DAGESH-Kunstpreis 2023

aquamediale 15 | 2023: „Unart Natur – Mensch prokontra Natur"
123 Bewerbungen aus 16 Nationen sind im Rahmen des Open Call zur aquamediale e.V. 2023 in Schlepzig eingegangen. Wer dabei ist, wurde am Wochenende bekanntgegeben ... (Sponsored Content)

Neues zur Kunsthalle Berlin
Kurznachricht: Das aktuell im August stattfindende Project Space Festival 22 übernimmt die URL kunsthalleberlin.de

berlin daily (bis 7.8.22)
Tipps für die Woche ...

top

zur Startseite

Anzeige
ortstermin berlin

Anzeige
Responsive image

Anzeige
KUNST NACH DER SHOAH

Anzeige
Miriam Cahn Siegen

Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Schloss Biesdorf




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Rumänisches Kulturinstitut Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
nüüd.berlin gallery




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Schloss Biesdorf




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Japanisch-Deutsches Zentrum Berlin




© 1999 - 2020, art-in-berlin.de Kunstagentur Thomessen Hartlieb-Kühn GbR.