logo art-in-berlin.de
Berlin Daily 20.06.2021
Wider die autoritäre Verlockung.

18 Uhr: Drei feministische Antworten auf das "postfaktische“ Zeitalter. mit Katharina Hoppe (Frankfurt am Main) im Rahmen der Reihe Politik und Wahrheit.
basis e.v | Frankfurt a.M.

Kulturstiftung des Bundes: Diversität, Digitalisierung, Globalisierung

von Presse (07.03.2018)
vorher Abb. Kulturstiftung des Bundes: Diversität, Digitalisierung, Globalisierung

© kuag 2016

Zunehmende Diversität, Digitalisierung, Globalisierung sind die Leitbegriffe, unter denen die Kulturstiftung des Bundes Kultureinrichtungen bei ihren Anpassungen an gesellschaftlichen Strukturwandel fördert. Das vor vier Jahren initiierte Programm TRAFO – Modelle für Kultur im Wandel zur Stärkung der Kulturarbeit in ländlichen Regionen wurde im aktuellen Koalitionsvertrag ausdrücklich begrüßt und soll bundesweit ausgebaut werden. Dass Kultur nicht nur urbane Lebensqualität kennzeichnen darf, ist mit großer Dringlichkeit in der Politik angekommen, wie Hortensia Völckers (Künstlerische Direktorin / Kulturstiftung des Bundes) auf der gestrigen Jahrespressekonferenz der Kulturstiftung des Bundes in der Villa Elisabeth mitteilte. Auf der Veranstaltung verkündete außerdem u.a. Gabi Ngcobo, die aus Südafrika stammende Kuratorin der 10. Berlin Biennale für zeitgenössische Kunst, die in diesem Jahr unter dem Titel „We don‘t need another hero“ stattfindet, die vier permanenten Ausstellungsorte: Akademie der Künste am Hanseatenweg, das KW Institute for Contemporary Art, der Volksbühne Pavillon und das ZK/U – Zentrum für Kunst und Urbanistik. Das HAU Hebbel am Ufer ist Schauplatz für zwei künstlerische Interventionen.

Weitere Programmpunkte waren:
"Die Anpassung der Kultureinrichtungen an den vor allem durch zunehmende Diversität und Digitalisierung bestimmten Strukturwandel der Gesellschaft ist ein vorrangiges Anliegen der Stiftung. Davon zeugt auch das Programm 360° – Fonds für Kulturen der neuen Stadtgesellschaft, das die Diversität in den Bereichen Personal, Programm und Publikum fördern soll. In diesem Jahr, so kündigte Hortensia Völckers an, werde dem Stiftungsrat auch ein großes Programm zur Digitalisierung in den Kulturinstitutionen vorgelegt.

Die Rolle von Institutionen im Allgemeinen und Kulturinstitutionen im Besonderen sei für das Funktionieren einer demokratischen Gesellschaft nicht zu unterschätzen, zumal wenn diese in Teilöffentlichkeiten zu zerfallen drohe. Völckers erklärte: „Institutionen sind an sich ein hohes Kulturgut. In einer offenen Gesellschaft haben sie eine Integrationsfunktion. Wir setzen uns mit unseren Programmen für die Durchlässigkeit von Kultureinrichtungen zur Zivilgesellschaft ein, für Transparenz und Offenheit für alle Bürgerinnen und Bürger und alle Schichten der Gesellschaft. Unsere Förderung ist darauf ausgerichtet, eine zeitgemäße und künstlerisch anspruchsvolle Weiterentwicklung von Kultureinrichtungen zu ermöglichen."

Nach den stärker kulturpolitisch akzentuierten, längerfristigen Programmen verwies Völckers auf eine Reihe von Vorhaben, die speziell im Jahr 2018 realisiert werden und öffentliche Aufmerksamkeit verdienen. Dazu gehört das digitale RomArchive, das derzeit europaweit größte Kulturprojekt von Sinti und Roma, an dem 150 Akteure aus 15 Ländern beteiligt sind, und das Ende des Jahres online gehen kann. Das Archiv macht die jahrhundertealte und bis in die Gegenwart überaus lebendige künstlerische und kulturelle Produktion der größten Minderheit Europas als Teil der europäischen Kulturgeschichte sichtbar.

Mit Museum Global fördert die Kulturstiftung des Bundes mehrere Ausstellungsprojekte, in denen renommierte Museen ihre Sammlungen moderner Kunst in eine globale Perspektive rücken und die eigene, zumeist westlich ausgerichtete Sammlungsgeschichte reflektieren. Diese mehrjährigen Forschungs- und Ausstellungsprojekte werden „Spuren in die Zukunft dieser Häuser legen“, so Völckers." (PM)

kulturstiftung-bund.de

Presse

weitere Artikel von Presse

Newsletter bestellen




top

Titel zum Thema :

Das Spreewälder Kunstfestival aquamediale
Elf Künstler*innen aus acht Nationen begleiten die aquamediale 14 und visualisieren das Thema „Hand Werk Kunst“ in ihren Arbeiten. Über die Dauer der aquamediale werden wir die Künstler*innen in Kurzinterviews vorstellen.

berlin daily (bis 27.6.21)
berlin daily mit ausgewählten Tagestipps zu Veranstaltungen rund um die zeitgenössische Kunst in einer wöchentlichen Vorschau:

queer, von hinten aufgerollt. Ashley Hans Scheirl in der Galerie Crone
Endet heute ...

Das Spreewälder Kunstfestival aquamediale
Elf Künstler*innen aus acht Nationen begleiten die aquamediale 14 und visualisieren das Thema „Hand Werk Kunst“ in ihren Arbeiten. Über die Dauer der aquamediale werden wir die Künstler*innen in Kurzinterviews vorstellen.

Kunst, Kunst und noch mehr Kunst
Kurzinfo: Es wird nicht einfach, dieses Wochenende eine Auswahl in Sachen Kunst zu treffen: 48 Stunden Neukölln / AMTSALON und noch einiges mehr.

Gudrun, hilf mir. Hannah Toticki Anbert in der Galerie Wedding
Ausstellungsbesprechung: Gudruns E-Mails sind Teil der Ausstellung Work After Work in der Galerie Wedding. Dort werden Arbeiten von Hannah Toticki Anbert gezeigt, die sich mit unserer Arbeitsmoral oder dem Diktum der Produktivität befasst.

Eintrittsfreier Museumssonntag
Wenigstens einmal pro Monat gibt es ab Juli einen eintrittsfreien Museumssonntag in allen Berliner Museen. Wir hätten uns mehr gewünscht, aber besser als nichts.

Bonaventure Soh Bejeng Ndikung wird neuer Intendant am Haus der Kulturen der Welt
Personalien: Bonaventure Soh Bejeng Ndikung, Gründer und künstlerischer Leiter von SAVVY Contemporary, wurde heute vom Aufsichtsrat der Kulturveranstaltungen des Bundes in Berlin GmbH zum neuen Intendanten am Haus der Kulturen der Welt berufen.

Vom Mythos der Natürlichkeit
Ausstellungsbesprechung: Sie ist uns nah und doch so fern: Wir glauben, die Natur zu kennen und sehen dabei oft nur, was wir sehen wollen – wie die Ausstellung “Swarms, Robots and Postnature” noch bis zum 27.06.2021 bei Art Laboratory Berlin zeigt.

berlin daily (bis 20.6.2021)
Tipps für die Woche ...

Das Spreewälder Kunstfestival aquamediale 14 ist eröffnet
Das aquamediale-Ausstellungsareal kann ab sofort von interessierten Besuchern auf dem Wasserweg erkundet werden. Insgesamt elf Künstlerinnen und Künstler aus acht Nationen begleiten die aquamediale 14 und visualisieren das Thema „Hand Werk Kunst“ in ihren Arbeiten.

Weiße Flecken zu Grabe getragen: Grada Kilomba und die Radikalität des Rituals
Nur noch heute in der McLaughlin Galerie.

18. – 20. Juni 2021: 48 STUNDEN NEUKÖLLN mit Jahresthema „Luft“
Nach der überwiegend digital gehaltenen Festivalausgabe des vergangenen Jahres finden die diesjährigen 48 STUNDEN NEUKÖLLN als hybride Veranstaltung statt. Mit mehr als 600 Künstler*innen und über 250 Projekten.

DRAUSSENSTADT – Call for Action neu aufgelegt
Der Call for Action ist Teil der Initiative DRAUSSENSTADT und wird nach einer durch die Pandemie bedingten Absage im Oktober letzten Jahres nun erneut aufgelegt.

Für alle, für die Stadt: Kultureller Austausch beim artspring Festival 2021
Ein Rückblick: Schrebergärten, Bankfilialen, Versicherungsgebäude: Einen Monat lang zeigte das Kulturfestival artspring, wie vielfältig der Stadtraum für Kunst genutzt werden kann und stellte damit die dringende Frage, wem dieser gehört.

top

zur Startseite

Anzeige
artspring berlin auf art in berlin

Anzeige
vonovia award-teilnahme

Anzeige
Ateliers suchen mieten anbieten

Anzeige
Responsive image

Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Art Laboratory Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Kommunale Galerie Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Freundeskreis Willy-Brandt-Haus e.V.




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Schering Stiftung




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Haus am Lützowplatz




© 1999 - 2020, art-in-berlin.de Kunstagentur Thomessen Hartlieb-Kühn GbR.