logo art-in-berlin.de
Berlin Daily 17.06.2024
ARTS CLUB BERLIN: Diskussion

19.30 Uhr: „Künstliche Intelligenz: Die neue Dimension“ mit Aaron R. Moreno, Künstler, Leiter des Laboratory of Art and Technology und des Axis Visual Lab in Havanna. Verein Berliner Künstler | Schöneberger Ufer 57 | 10785 Berlin

Kulturstiftung des Bundes: Diversität, Digitalisierung, Globalisierung

von Presse (07.03.2018)
vorher Abb. Kulturstiftung des Bundes: Diversität, Digitalisierung, Globalisierung

© kuag 2016

Zunehmende Diversität, Digitalisierung, Globalisierung sind die Leitbegriffe, unter denen die Kulturstiftung des Bundes Kultureinrichtungen bei ihren Anpassungen an gesellschaftlichen Strukturwandel fördert. Das vor vier Jahren initiierte Programm TRAFO – Modelle für Kultur im Wandel zur Stärkung der Kulturarbeit in ländlichen Regionen wurde im aktuellen Koalitionsvertrag ausdrücklich begrüßt und soll bundesweit ausgebaut werden. Dass Kultur nicht nur urbane Lebensqualität kennzeichnen darf, ist mit großer Dringlichkeit in der Politik angekommen, wie Hortensia Völckers (Künstlerische Direktorin / Kulturstiftung des Bundes) auf der gestrigen Jahrespressekonferenz der Kulturstiftung des Bundes in der Villa Elisabeth mitteilte. Auf der Veranstaltung verkündete außerdem u.a. Gabi Ngcobo, die aus Südafrika stammende Kuratorin der 10. Berlin Biennale für zeitgenössische Kunst, die in diesem Jahr unter dem Titel „We don‘t need another hero“ stattfindet, die vier permanenten Ausstellungsorte: Akademie der Künste am Hanseatenweg, das KW Institute for Contemporary Art, der Volksbühne Pavillon und das ZK/U – Zentrum für Kunst und Urbanistik. Das HAU Hebbel am Ufer ist Schauplatz für zwei künstlerische Interventionen.

Weitere Programmpunkte waren:
"Die Anpassung der Kultureinrichtungen an den vor allem durch zunehmende Diversität und Digitalisierung bestimmten Strukturwandel der Gesellschaft ist ein vorrangiges Anliegen der Stiftung. Davon zeugt auch das Programm 360° – Fonds für Kulturen der neuen Stadtgesellschaft, das die Diversität in den Bereichen Personal, Programm und Publikum fördern soll. In diesem Jahr, so kündigte Hortensia Völckers an, werde dem Stiftungsrat auch ein großes Programm zur Digitalisierung in den Kulturinstitutionen vorgelegt.

Die Rolle von Institutionen im Allgemeinen und Kulturinstitutionen im Besonderen sei für das Funktionieren einer demokratischen Gesellschaft nicht zu unterschätzen, zumal wenn diese in Teilöffentlichkeiten zu zerfallen drohe. Völckers erklärte: „Institutionen sind an sich ein hohes Kulturgut. In einer offenen Gesellschaft haben sie eine Integrationsfunktion. Wir setzen uns mit unseren Programmen für die Durchlässigkeit von Kultureinrichtungen zur Zivilgesellschaft ein, für Transparenz und Offenheit für alle Bürgerinnen und Bürger und alle Schichten der Gesellschaft. Unsere Förderung ist darauf ausgerichtet, eine zeitgemäße und künstlerisch anspruchsvolle Weiterentwicklung von Kultureinrichtungen zu ermöglichen."

Nach den stärker kulturpolitisch akzentuierten, längerfristigen Programmen verwies Völckers auf eine Reihe von Vorhaben, die speziell im Jahr 2018 realisiert werden und öffentliche Aufmerksamkeit verdienen. Dazu gehört das digitale RomArchive, das derzeit europaweit größte Kulturprojekt von Sinti und Roma, an dem 150 Akteure aus 15 Ländern beteiligt sind, und das Ende des Jahres online gehen kann. Das Archiv macht die jahrhundertealte und bis in die Gegenwart überaus lebendige künstlerische und kulturelle Produktion der größten Minderheit Europas als Teil der europäischen Kulturgeschichte sichtbar.

Mit Museum Global fördert die Kulturstiftung des Bundes mehrere Ausstellungsprojekte, in denen renommierte Museen ihre Sammlungen moderner Kunst in eine globale Perspektive rücken und die eigene, zumeist westlich ausgerichtete Sammlungsgeschichte reflektieren. Diese mehrjährigen Forschungs- und Ausstellungsprojekte werden „Spuren in die Zukunft dieser Häuser legen“, so Völckers." (PM)

kulturstiftung-bund.de

Presse

weitere Artikel von Presse

Newsletter bestellen




top

Titel zum Thema :

WALDEN: RELAY. Festival für Zeitgenössische Musik und Performance
Auf und um den Künstlerhof Frohnau.
Samstag, 6. Juli 2024, 14-24 Uhr. (sponsored content)

Auf Spurensuche in der Erinnerungswelt. Joël Andrianomearisoa in der ifa-Galerie Berlin
Ausstellungsbesprechung: Man kennt das: Per Zufall dringt ein lange nicht mehr gehörtes Lied an unser Ohr und schlagartig löst die Melodie Bilder und Emotionen aus.

Das Vergnügen des Unlesbaren. Die argentinische Konzeptkünstlerin Mirtha Dermisache
Gastbeitrag: Wie drückt man sich aus, wenn die politischen Umstände das Sprechen unmöglich machen?

berlin daily (bis 23.6.2024)
Unserer Veranstaltungstipps für die Woche.

Ein Monster kommt selten allein. Ivana Bašić im Schinkel Pavillon
Besprechung: Die Künstlerin Ivana Bašić verwandelt für ihre Ausstellung Metempsychosis: The Passion of Pneumatics den gesamten Schinkel Pavillon in ein dystopisches Szenario ...

Zertifikatskurs Kuratieren startet wieder ab September 2024 am UdK Berlin Career College
Modulare Weiterbildung für das Ausstellungswesen mit internationalen Expert*innen im Umfeld der Universität der Künste Berlin. (sponsored content)

Blickpunkt Berlin? Zur Ausstellung des Filmemachers Thomas Arslan im n.b.k
Ausstellungsbesprechung: Thomas Arslan ist einer der erfolgreichsten Filmemacher hierzulande. Seine Berlin-Trilogie über deutsch-türkische Jugendliche machten den Regisseur und Drehbuchautor in den späten 1990er Jahren bekannt.

„PortLand – Anatomie der Zukunft“: Rubica von Streng in der Kunsthalle Brennabor
Mit einer Soloschau der Berliner Malerin Rubica von Streng startet die Kunsthalle Brennabor in den Sommer und zeigt vom 22. Juni bis 28. Juli rund 50 Arbeiten aus ihrem Werkzyklus „PortLand“. (Sponsored Content)

Mit Scheuklappen durch die Welt. Hannah Hallermann in der HOTO Galerie
läuft nur noch bis 14.6.2024 --> Ausstellungsbesprechung

Über den Preis der Nationalgalerie
Besprechung: Natürlich sind vier Positionen mehr als eine.

berlin daily (bis 16.10.2024)
Es folgen unsere Empfehlungen für die Woche.

Open Call zur 16. aquamediale 2025
Die »aquamediale«, das Festival für zeitgenössische Kunst im Spreewald, hat einen Open Call für die kommende Ausgabe 2025 gestartet. Bewerbungsfrist: 31. August 2024

ANDREAS BROMBA: Vom Kleinen im Großen – Minimalismus in der Fotografie
Andreas Brombas Fotoprojekt Vom Kleinen im Großen – Minimalismus in der Fotografie zeigt Wandel auf drei verschiedenen Ebenen – es dokumentiert den Wandel in den Städten und bringt den Betrachtenden dazu, Bekanntes und Vertrautes neu zu entdecken.(sponsored Content)

Aufruf zur Teilnahme am Kunstfestival ORTSTERMIN
Das Festival steht in diesem Jahr unter dem Thema: Fleisch! Bewerbung noch bis 15.6. möglich.

Team der 36. Bienal de São Paulo um Bonaventure Soh Bejeng Ndikung
Personalien: Die Fundação Bienal de São Paulo gibt das konzeptionelle Team der 36. Bienal de São Paulo um Bonaventure Soh Bejeng Ndikung bekannt

top

zur Startseite

Anzeige
Alles zur KI Bildgenese

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Rubica von Streng

Anzeige
Magdeburg

Anzeige
denkmal prozesse

Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Haus am Kleistpark




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Kunstbrücke am Wildenbruch




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Galerie Parterre




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Haus am Kleistpark




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Galerie im Saalbau




© 1999 - 2023, art-in-berlin.de Kunstagentur Thomessen Hartlieb-Kühn GbR.