Anzeige
Boris Lurie

logo art-in-berlin.de
Berlin Daily 21.04.2024
Kotti-Shop/SuperFuture. Formen der Verhandlung

14 Uhr: Urbanes Miteinander Kunst, Fürsorge und Raumaneignung am Kotti Berlinische Galerie | Alte Jakobstraße 124-128 | 10969 Berlin

documenta. Geschichte / Kunst / Politik – Symposium am 15. Oktober

(Einspieldatum: 28.09.2019)
vorher Abb. documenta. Geschichte / Kunst / Politik – Symposium am 15. Oktober

Hans Haacke, Fotonotizen documenta 2, 1959 © VG Bild-Kunst, Bonn 2019

documenta. Geschichte / Kunst / Politik
2. Internationales Symposium in der Reihe Historische Urteilskraft


15. Oktober 2019 im Deutschen Historischen Museum

Das Deutsche Historische Museum lädt am Dienstag, dem 15. Oktober 2019 zur Fortsetzung der Reihe Historische Urteilskraft ein. Das diesjährige Symposium wird sich mit einer der größten und international bedeutendsten Kunstausstellungen auseinandersetzen: der documenta.

Seit ihrer Gründung 1955 wurde die documenta zu einem Ort, an dem sich zentrale Aspekte der deutschen Nachkriegsgeschichte, die Spuren des Nationalsozialismus, die Blockbildung des Kalten Kriegs und das Selbstverständnis der bundes-deutschen Gesellschaft widerspiegelten. Von Beginn an galt die documenta als künstlerische Initiative des Wiedereintritts in die Welt der Moderne und der Freiheit, als ´Neuanfang` in der noch jungen Bundesrepublik nach einer Phase extremer politisch-ideologischer Instrumentalisierung. Mit dem interdisziplinär besetzten Symposium documenta. Geschichte / Kunst / Politik nimmt das Deutsche Historische Museum nun die ästhetisch-politische Geschichte der Bundesrepublik, die sich in der documenta in besonderer Weise kristallisiert, aus verschiedenen Perspektiven in den Blick.

Auf dem Symposium diskutieren international renommierte Kunsthistorikerinnen und Historiker, Künstlerinnen und Kuratoren an ihrem Beispiel das komplexe Verhältnis von Geschichte, Kunst und Politik, darunter: Bildhauerin E. R. Nele Bode (Frankfurt/Main), Kunsthistoriker Wolfgang Brauneis (Köln), Archivkuratorin Mela Dávila (Hamburg), Museumsdirektorin und Kuratorin Sabine Eckmann (St. Louis), Künstlerin Maria Eichhorn (Berlin), Historiker Norbert Frei (Jena), Kunsthistorikerin und Kuratorin Julia Friedrich (Köln), Historiker und Kurator Bernhard Fulda (Cambridge), Kunsthistoriker und Kurator Eckhart Gillen (Berlin), Dokumentarfilmer und Künstler Amar Kanwar (Neu-Delhi), Kunsthistoriker und Kurator Lars Bang Larsen (Kopenhagen), Kurator und Kunsthistoriker Pietro Rigolo (Los Angeles), Kunstkritikerin und Wissenschaftshistorikerin Julia Voss (Lüneburg), Literaturwissenschaftlerin Liliane Weissberg (Philadelphia) und Historikerin und Kuratorin Dorothee Wierling (Hamburg).

Die Ausstellung des Deutschen Historischen Museums zur Geschichte der documenta, kuratiert von Dorothee Wierling und Lars Bang Larsen, wird im Jahr 2021 eröffnen.

Dienstag, 15. Oktober 2019, 9.30-18.00 Uhr
documenta. Geschichte / Kunst / Politik
Internationales Symposium in der Reihe Historische Urteilskraft

Veranstaltungsort: Deutsches Historisches Museum, Zeughaushof
Konferenzsprachen: Deutsch und Englisch, mit Simultanübersetzung
Die Teilnahme ist kostenlos.

Registrierung: 8:30-9:30 Uhr
Um Anmeldung wird gebeten: www.dhm.de/documenta/registration
Ausführliches Programm unter: www.dhm.de/documenta

Deutsches Historisches Museum
Unter den Linden 2
10117 Berlin
T +49 30 20304-400
F +49 30 20304-152

www.dhm.de/sammlung-forschung/symposien-workshops/documenta

Sponsored Content

Newsletter bestellen




top

Titel zum Thema Deutsches Historisches Museum:

Den Mythos documenta hinterfragen
Letzte Chance: Eine Ausstellung am Deutschen Historischen Museum widmet sich der politischen Geschichte der documenta.

Informationen, Propaganda und Skandale: In fünf Schritten Richtung Medienabhängigkeit
Noch bis morgen bietet sich die Gelegenheit, die Ausstellung Von Luther zu Twitter. Medien und politische Öffentlichkeit im Deutschen Historischen Museum zu besuchen. Wir waren schon da --> unsere Ausstellungsbesprechung.

Deutsches Historisches Museum erwirbt „Cain or Hitler in Hell“ von George Grosz
Kurzinfo: Das Deutsche Historische Museum hat George Grosz´ Gemälde „Cain or Hitler in Hell“ (1944) erworben. Das Werk entstand im amerikanischen Exil des Künstler, wo er seit 1933 lebte.

documenta. Geschichte / Kunst / Politik – Symposium am 15. Oktober
Das 2. Symposium der Reihe Historische Urteilskraft des Deutschen Historischen Museums setzt sich mit der international bedeutenden Kunstausstellung documenta auseinander. (Sponsored Content)

Alles so schön bunt hier – Auftragsfotografie in der DDR
Ausstellungsbesprechung: Alltäglich – und doch ideal. Gelebtes Leben – und doch inszeniert. Ein Widerspruch in sich?

„Verführung Freiheit. Kunst in Europa seit 1945“
Der elektronische Katalog des Deutschen Historischen Museums bietet Texte, Bilder, Videos, Volltextsuche und verschiedene Register. Die englische Fassung erwirbt man gleich mit – sie wird bis zum Frühjahr 2013 nachgeladen. (Anzeige)

top

zur Startseite

Anzeige
Responsive image

Anzeige
artspring berlin 2024

Anzeige
Alles zur KI Bildgenese

Anzeige
SPREEPARK ARTSPACE

Anzeige
Magdeburg unverschämt REBELLISCH

Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Galerie im Körnerpark




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
a.i.p. project - artists in progress




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Galerie HOTO




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Rumänisches Kulturinstitut Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
GalerieETAGE im Museum Reinickendorf




© 1999 - 2023, art-in-berlin.de Kunstagentur Thomessen Hartlieb-Kühn GbR.