Berlin Daily 28.11.2020
Streaming Festival

Im Rahmen der Ausstellung Franz Erhard Walther. Shifting Perspectives / Haus der Kunst München. Programm siehe Website

Lee Mingwei oder die Kunst der Kommunikation

von Urszula Usakowska-Wolff (27.10.2019)
vorher Abb. Lee Mingwei oder die Kunst der Kommunikation

Lee Mingwei, Fabric of Memory, 2006–heute
Interaktive Mixed–Media–Installation
Holzplattform, Holzboxen, Artikel aus Stoff
Installationsansicht Lee Mingwei and His Relations, Taipei Fine Arts Museum, 2015
Courtesy: Taipei Fine Arts Museum


Vom 27. März bis zum 7. Juni 2020 richtet der Gropius Bau die erste Retrospektive von Lee Mingwei in Berlin aus. Weil seine Projekte einen partizipativen Charakter haben, sucht der Künstler Berlinerinnen und Berliner, die sich daran persönlich beteiligen.

Lee Mingwei ist sympathisch, direkt, freundlich und einnehmend, sodass er auf Anhieb Vertrauen erweckt. Das sind Eigenschaften, die ein Künstler braucht, um andere für die Teilnahme an seinen Projekten zu gewinnen. Seit 30 Jahren beschäftigt sich der 1964 in Taiwan geborene Textilkünstler und Bildhauer mit der Kunst der Kommunikation. Er bringt weltweit Menschen dazu, Geschichten über ihre Kleider, Spielzeuge, Nippes und andere Objekte aufzuschreiben oder zu erzählen. Es sind Dinge, die so allgegenwärtig, alltäglich oder banal sind, dass wir sie kaum wahrnehmen. Wir nutzen sie, ohne uns darüber Gedanken zu machen, was darin enthalten ist: die Erinnerung an unsere Familie, Freunde, Bekannte oder an Orte, wo sie gefertigt, erworben, verschenkt oder in Empfang genommen wurden. Lee Mingweis Installationen sind Bühnen, auf denen Personen auftreten, die er in Open Calls an Schauplätzen seiner Ausstellungen sucht und findet. Sie verwandeln Museen in vitale und lebensnahe Räume, bestücken sie mit ihren persönlichen Exponaten und regen das Publikum an, sich an Gesprächen zu beteiligen, in denen das verborgene, kreative Potential des Alltags offen gelegt wird. Die von Lee Mingwei konzipierte und praktizierte Kunst ist ein Gemeinschaftswerk, das unter Mitwirkung von Menschen zustande kommt, die sonst keine Rolle im Kunstbetrieb spielen. Er schafft Rahmenbedingungen, das heißt Kulissen für Projekte, die von den Teilnehmenden mit Inhalt gefüllt werden, sich kontinuierlich weiter entwickeln, und an jedem Ausstellungsort eine eigene Struktur und Dynamik entfalten.


Lee Mingwei, Pressetermin im Gropius Bau, 23. Oktober 2019. Foto © Urszula Usakowska-Wolff

Drei Open Calls vor der Retrospektive

Das Thema der Retrospektive von Lee Mingwei, die im kommenden Frühjahr im Gropius Bau stattfinden wird, sind Rituale des Schenkens und Beschenktwerdens, wobei es vor allem um immaterielle Gaben wie Gespräch, Gesang, Kooperation und Kontemplation geht. Weil seine Projekte auf Partizipation beruhen, veröffentlichte er schon jetzt drei Open Calls, gerichtet an Berlinerinnen und Berliner, die sich selbst oder ihre persönlichen Sachen in Lees Einzelausstellung einbringen möchten. Und so werden für The Mending Projekt nicht mehr intakte Kleider oder andere Textilien gesucht, die während der Schau vom Künstler geflickt und ausgebessert werden. The Living Room ist ein von ihm gestaltetes Wohnzimmer, sozusagen eine Ausstellung in der Ausstellung, wo Interessierte ihre eigenen Sammlungen präsentieren, als Gastgeber auftreten und Gespräche mit dem Publikum führen können. Fabric of Memory zeigt Kleidung als Stoff mit emotionalem Wert. Die eingereichten Textilien werden in Holzboxen präsentiert: Wer sie öffnet, findet darin nicht nur ein Kleidungsstück, sondern auch schriftlich verfasste Erinnerungen an Menschen, die sie gefertigt haben. „Weil das sehr persönliche Objekte sind, werden sie das Herzstück meiner Ausstellung im Gropius Bau sein“, sagt Lee Mingwei.

Bewerbungsschluss für alle drei Aufrufe: 3. Dezember 2019, 17 Uhr

Nähere Informationen zu der Retrospektive von Lee Mingwei und Bewerbungsformulare:
www.berlinerfestspiele.de

Gropius Bau
Niederkirchnerstraße 7
10963 Berlin
+49 30 254 86-0
www.gropiusbau.de

Urszula Usakowska-Wolff

weitere Artikel von Urszula Usakowska-Wolff

Newsletter bestellen




top

Titel zum Thema Gropius Bau:

Grüne Kontaktaufnahme: Pflanzen gegen das Anthropozän
Pünktlich zur temporären Schließung spricht Künstler und Theoretiker Zheng Bo im Rahmen seines Residenzprojekts “Botanical Comrades 植物同志” für den Gropius Bau mit ...

Die Ausstellung Masculinities: Liberation through Photography im Gropius Bau
Besprechung: Die Ausstellung bietet ein umfassendes Panorama über verschiedene Darstellungsweisen von Männlichkeiten. Dies wird auch mit dem Plural Masculinities deutlich, der die Vorstellung einer einzigen, monolit definierten „Männlichkeit“ erweitert zu einem pluralen und different angelegten Begriff.

Künstler*liste Masculinities in unserer Datenbank


Aus unserem Archiv: Hermann Nitsch in Berlin
2006 gab es erstmals auf art-in-berlin auch Videos zur zeitgenössischen Kunst zu sehen. Eines der ersten war zu Hermann Nitsch "Orgien-Mysterien-Theater" im Gropius Bau. Noch etwas holprig im Ton, trotzdem sehr informativ.

Ausstellung von Yayoi Kusama verschoben
Kurzinfo: Der Gropius Bau verschiebt seine ursprünglich für diesen September geplante Überblicksausstellung zu Yayoi Kusama auf März 2021. Grund: die COVID-19-Pandemie.

Lee Mingwei: Li, Geschenke und Rituale im Gropius Bau - Durch Open Call in den Living Room
Die Sammlung Usakowska & Wolff in der Ausstellung Lee Mingwei

Zwischen den Jahren: Von Januar bis Dezember 2019
Ein Blick zurück auf sehenswerte Ausstellungen, gute Besprechungen und schöne Erinnerungen. Heute: The Black Image Corporation. Theaster Gates im Gropius Bau (von Ferial Nadja Karrasch)

Lee Mingwei oder die Kunst der Kommunikation
Ausstellungsbesprechung: Nächste Jahr richtet der Gropius Bau die erste Retrospektive von Lee Mingwei in Berlin aus. Weil seine Projekte einen partizipativen Charakter haben, sucht der Künstler Berlinerinnen und Berliner, die sich daran persönlich beteiligen.

Reflexionen über den Zustand der Gegenwart
Ausstellungsbesprechung: Die Ausstellung „Garten der irdischen Freuden“ am Gropius-Bau nimmt die Komplexität und Widersprüchlichkeit unserer Zeit unter die Lupe.

And Berlin Will Always Need You im Gropius Bau
Ausstellungsbesprechung: And Berlin will always need you sang 1977 Dorothy Iannone, nachdem sie ein Jahr in West-Berlin verbrachte.

Stephanie Rosenthal: Neue Direktorin des Gropius Bau stellt sich vor
Der Nobelpreisträger Francis Crick warnte einst ...


Fabrizio Plessi "Traumwelt"
Ausstellungsempfehlung: Ab 27.2.04 wird die Retrospektiv-Ausstellung "Traumwelt" mit Werken des italienischen Künstlers . . . (Einspieldatum: 23.2.2004)

Martin Gropius Bau


Berlin-Moskau / Moskau-Berlin 1950-2000 von heute aus
Teil 1 / die Daten zur Ausstellung. . .
(Einspieldatum: 27.9.03)

Presse: Im Elektrohimmel Christina Tilmann / Tagesspiegel (25.10.07)

top

zur Startseite

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Boris Lurie Art Foundation

Anzeige
Responsive image

Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Akademie der Künste / Pariser Platz




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Stadtmuseum Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Stadtmuseum Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Haus am Kleistpark




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Haus am Lützowplatz / Studiogalerie




© 1999 - 2020, art-in-berlin.de Kunstagentur Thomessen Hartlieb-Kühn GbR.