Berlin Daily 29.10.2020
Tours & Talks

17h: u.a. mit Stefanie Bürkle im Rahmen der Ausstellung Diversität der Moderne. 100 Jahre Groß-Berlin
HAUS am KLEISTPARK? | Grunewaldstr. 6/7 | 10823 Berlin

Interview mit Daniel McLaughlin

von chk (22.03.2020)
vorher Abb. Interview mit Daniel McLaughlin

Foto: © Werner Huthmacher, Courtesy McLaughlin Galerie

Fünf Fragen an Daniel McLaughlin, der in diesem Monat in der Linienstraße 32 - 10178 Berlin-Mitte seine Galerie neu eröffnet hat:

Responsive image
Daniel McLaughlin, Foto: © Werner Huthmacher, Courtesy McLaughlin Galerie

Carola Hartlieb-Kühn: Lieber Daniel McLaughlin, Sie waren u.a. Verkaufsdirektor bei der Galerie Cheim & Read in New York sowie im Management Board der Art Basel als Head of Gallery Relations, und Sie arbeiten als Kurator im Lechner Museum in Ingolstadt. Jetzt haben Sie in Berlin eine neue Galerie eröffnet. Erlauben Sie mir zum Anfang eine persönliche Frage: Was war der Auslöser sich mit Kunst zu beschäftigen (gab es ein „Erweckungserlebnis“) ?

Daniel McLaughlin: Ich würde es eher ein frühes “Hineinwachsen” in die Kunst nennen. Mein leiblicher Vater war Kunsthistoriker und Kunstkritiker, meine Mutter ist Buchbindemeisterin. Ich bin in einer sehr kunstfokussierten Umgebung aufgewachsen. Schon bevor ich geboren wurde sind meine Eltern mit mir zu Ausstellungseröffnungen gegangen, schon als Baby war ich das erste Mal in den Uffizien in Florenz. Mein zweiter Vater, Alf Lechner, hat mich zur Gegenwartskunst gebracht und im Studio kräftig mitarbeiten lassen. Kunst ist mein Leben, in all ihren Formen.

Responsive image
Foto: © Werner Huthmacher, Courtesy McLaughlin Galerie

Carola Hartlieb-Kühn: Berlin hat als Galerienstandort im letzten Jahr durch Galerieschließungen und das abrupte Ende der art berlin nicht gerade positiv von sich reden gemacht. Warum also eine neue Galerie in Berlin und nicht in New York, London oder Peking?

Daniel McLaughlin: Ich liebe Berlin, da es hier eine rasante und vielfältige Entwicklung gibt. Hier ist noch Gestaltungsraum. Eine Galerie zu betreiben war noch nie einfach. Noch schwerer ist eine besonders gute Galerie zu führen. Der Kunstmarkt ändert sich wie viele andere Bereiche in unserem Leben rasant in diesen Tagen. Ein Grund mehr Galerie neu zu denken und in vorderster Reihe mitzugestalten.

Responsive image
Foto: © Werner Huthmacher, Courtesy McLaughlin Galerie

Carola Hartlieb-Kühn: Die erste Ausstellung, die Sie ausrichten, trägt den Titel "Orange x Stahl“ und zeigt Arbeiten von Rupprecht Geiger und Alf Lechner. Könnten Sie uns etwas über das kuratorische Konzept der Ausstellung erzählen?

Daniel McLaughlin: Beide Künstler waren Freunde, Autodidakten, Münchner, Multi-Talente. Beide haben in jungen Jahren Landschaftsbilder gemalt bevor sie den Weg in die Abstraktion gefunden haben. Geiger hat die Farbe zum Subjekt erhoben und von der Aufgabe als “Mittel zum Zweck” befreit, so wie Lechner den Stahl von seinen technischen Aufgaben befreit hat, ihn „sich selbst genug“ sein lässt und ihn in seinem Wesen erkundet hat. Der Dialog aus dem Farb-Erlebnis bei Geiger und dem Material-Erlebnis bei Lechner bildet den Kern der Ausstellung.

Responsive image
Rupprecht Geiger. WV 572, 1970 Foto: Andreas Pauly, München, Courtesy McLaughlin Galerie

Carola Hartlieb-Kühn: Was muss Kunst haben, damit Sie heute Ihr Interesse weckt?

Daniel McLaughlin: Kunstwerke, die eine deutliche Aussage treffen, bereiten mir Freude. Für klare Aussagen braucht man Mut. So wie man Mut braucht, sich mit dem Unbekannten in der Welt zu beschäftigen, sich dem noch nicht Vertrauten zu nähern. Gute Kunst zeigt uns neue Bilder, neue Welten, neue Reflektionen. Das weckt meinen Entdeckergeist, meine Neugierde, mein Interesse.

Carola Hartlieb-Kühn: Wie sieht das zukünftige Programm der Galerie aus? Setzen Sie eher auf Klassiker wie Geiger/Lechner oder wird auch die aktuellen Kunst eine Rolle spielen?

Daniel McLaughlin: Beides wird in der Galerie eine zentrale Rolle spielen, darin liegt die Kunst des Galeristen. Es ist für mich wie bei der klassischen Skulptur: es gibt immer ein Standbein und ein Spielbein. Oder im Weinbau: Von den alten Reben erntet man besonders guten Wein, während man die neuen Rebstöcke heranzieht und im Wachstum fördert. Junge Künstler kann ich mit den Erträgen aus hochwertiger, etablierter Kunst unterstützen.

Nur im Rahmen von private viewings by appointment: bis 20. April 2020
www.mclaughlingalerie.com

chk

weitere Artikel von chk

Newsletter bestellen




top

Titel zum Thema Interview:

Interviews in Ausnahmesituationen – mit Zuzanna Skiba
Urszula Usakowska-Wolff im Gespräch mit Zuzanna Skiba: "Je dramatischer einem das Leben begegnet, desto individueller kann die künstlerische Arbeit werden, wenn man sie kompromisslos ehrlich und authentisch betreibt. ..."

Käthe Kruse im Interview
Am Samstag (11.7.) endet die Ausstellung Käthe Kruse: 366 Tage in der Galerie Zwinger. Aus diesem Grund nochmals unser Interview mit der Künstlerin.

Interviews in Ausnahmesituationen – mit Simone Haack
Urszula Usakowska-Wolff im Gespräch mit Simone Haack: „Mein Hauptgefühl war zuerst, ausgebremst zu sein. Aber jetzt habe ich schon eine fast romantische Erinnerung an diese Lockdown-Zeit.“

Interviews in Ausnahmesituationen – mit Pierre Wolter und Melanie Zagrean
Carola Hartlieb-Kühn im Gespräch mit den beiden Berliner Galeristen Pierre Wolter und Melanie Zagrean von der Galerie Galerie Art Claims Impulse.

Interviews in Ausnahmesituationen – mit Martin Kwade
Urszula Usakowska-Wolff im Gespräch mit dem Berliner Galeristen Martin Kwade: „Die Entschleunigung ist nichts für mich. Ich hätte es gern, dass das Tempo noch schneller wird. ...

Interviews in Ausnahmesituationen – Tina Sauerländer
Urszula Usakowska-Wolff im Gespräch mit Tina Sauerländer: „Digitale Medien werden analoge nicht verdrängen, aber es ist für viele Künstler*innen aus anderen Bereichen wie Malerei oder Skulptur spannend, mit Virtual Reality zu arbeiten. Denn dort gelten physikalische Gesetze nicht.“

Interviews in Ausnahmesituationen – Nihad Nino Pušija
Urszula Usakowska-Wolff im Gespräch mit dem Künstler Nihad Nino Pušija: „Aus einer Krise kann man auch Inspiration schöpfen. Eine Krise bewegt zum Handeln – und als Fotograf hat man keine Alternative, man muss eine solche Zeit dokumentieren und manchmal auch gestalten.“

Interviews in Ausnahmesituationen – Sebastian Bieniek
Urszula Usakowska-Wolff im Gespräch mit dem Künstler Sebastian Bieniek: „Eigentlich sind Ausnahmesituationen für mich wie Wasser für die Fische. Ich komme in Hochform. Während all die anderen den Kopf verlieren, sehe ich klarer als jemals zuvor.“

Interviews in Ausnahmesituationen - Anja Asche
Urszula Usakowska-Wolff im Gespräch mit der Künstlerin Anja Asche: „In meinem Kopf entstehen unablässig neue Ideen. So gesehen ist ein Nicht-Weiter-Arbeiten gar nicht möglich.“

Interview mit Daniel McLaughlin
Fünf Fragen an Daniel McLaughlin, der in diesem Monat in der Linienstraße 32 - 10178 Berlin-Mitte seine Galerie neu eröffnet hat:

Interview mit dem Sammler Hartwig Piepenbrock
Der Unternehmer und Kunstsammler Hartwig Piepenbrock gründete 1988, anläßlich des 75jährigen Firmen-Jubiläums, die nach ihm benannte Kulturstiftung, deren Engagement sich u.a. auf den höchstdotierten Skulpturen Preis in Europa . . . .
(Einspieldatum: 15.1.2003)

top

zur Startseite

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Boris Lurie Art Foundation

Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Kunsthochschule Berlin-Weißensee




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
ifa-Galerie Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Haus am Lützowplatz




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Alfred Ehrhardt Stiftung




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Schering Stiftung




© 1999 - 2020, art-in-berlin.de Kunstagentur Thomessen Hartlieb-Kühn GbR.