Anzeige
me

Berlin Daily 22.09.2020
Picnic FM // Live Radio Shows

Mit Picnic-Decke und Radio bewaffnet lässt es sich im September aushalten. Live DJ Sets, Lesungen und Performances erklingen von der Terrasse des ZK/U Berlin.

Interviews in Ausnahmesituationen - Anja Asche

von Urszula Usakowska-Wolff (22.04.2020)
bilder

Anja Asche, Nahrung, Objekt, Holzlöffel, Dornen, Petrischale, Wachs, 22,5 × 19 × 5,5 cm, 2020, © Anja Asche

Anja Asche: „In meinem Kopf entstehen unablässig neue Ideen. So gesehen ist ein Nicht-Weiter-Arbeiten gar nicht möglich.“

Urszula Usakowska-Wolff: Wie wirkt sich die Corona-Krise auf Dein Leben und Deine Arbeit aus?

Anja Asche: Besonders stark spüre ich die Einschränkungen im Bereich der Ausstellungstätigkeit. Obwohl ich mich auf mehrere Ausschreibungen beworben habe, hatte ich dieses Jahr noch keine analoge Ausstellung. Deadlines, Termine und Entscheidungen werden kurzfristig verschoben oder ganz abgesagt. Manche Auslober reagieren gar nicht mehr. Das kostet Nerven und macht Planungen besonders schwierig. Spannend ist aber, dass gleichzeitig viele neue Ideen entstehen. Kunst wird mehr und mehr digital präsentiert und umworben. So haben Michael Koch und Jochen Schlick alias Kunstopfer eine eigene Online-Präsenz Kunst kennt keine Ausgangssperre kreiert, auf der 50 hochkarätige Künstler und Künstlerinnen in zehn Durchgängen bis zu sechs Kunstwerke zeigen. Ich freue mich sehr, bei dieser Ausstellung dabei zu sein, die auf viel Resonanz stößt.
Durch die Corona-Krise entstehen auch völlig unerwartete Dinge. Meine Schwester wurde, wie viele andere, in Kurzarbeit geschickt und langweilte sich zu Hause. So konnte ich sie kurzerhand als Assistentin für Recherche-Arbeiten einsetzen. Eine echte Win-Win-Situation.

Responsive image
Anja Asche, Untergrund, ortsspezifische Installation in der Vitrine01, Parkett, Erde, ca. 150 x 180 x 200 cm, 2018 © Anja Asche


UUW: Hast Du ein Atelier? Hast Du Probleme, die Ateliermiete zu bezahlen?

AA: Leider habe ich kein eigenes Atelier. Ich spare dadurch natürlich Kosten – was nicht nur in der jetzigen Situation von Vorteil ist – aber bestimmte Projekte kann ich deshalb auch nicht umsetzen. Gerade diesen Monat habe ich aber das Glück, ein Atelier auf Zeit in der Alten Münze nutzen zu können. Ein Projekt der Künstlerin Franziska Harnisch, die ich über die Vitrine01 kennengelernt habe – ein Kunstschauraum im U-Bahnhof Birkenstraße, der bis zum Umbau der U-Bahn-Station in einer ehemaligen Verkaufsvitrine Kunst gezeigt hat. Ihr neues Projekt heißt raum on demand. Künstlerinnen und Künstler können sich für eine begrenzte Zeit um das ehemalige Pförtnerhäuschen in der Alten Münze in Berlin-Mitte bewerben. Der Raum ist kosten- und bedingungslos. Genau solche Projekte ermöglichen es mir, Neues auszuprobieren.

UUW: Wie sieht Deine künstlerische Arbeit in dieser Zeit aus? Machst Du weiter, oder lenken Dich die gegenwärtige Situation und die Unsicherheit, wie lange sie dauern wird, davon ab?

AA: In meinem Kopf entstehen unablässig neue Ideen. So gesehen ist ein Nicht-Weiter-Arbeiten gar nicht möglich. Momentan beschäftige ich mich mit mehreren Projekten gleichzeitig, die kompliziert in der Umsetzung sind. Das bedeutet, viel Material- und Technikrecherche und praktisches Experimentieren. Zum ersten Mal möchte ich ein kinetisches Objekt realisieren. Hierfür arbeite ich mit einem Experten zusammen. Es ist sehr spannend, gemeinsam Schritt für Schritt der Lösung näherzukommen. Enge Absprachen und diverse Tests sind notwendig. Durch die Ausgangs- und Einkaufsbeschränkungen wird dieser Prozess leider deutlich erschwert. Den raum on demand nutze ich für skulpturale Experimente. Denn hier habe ich die Möglichkeit, prozesshaft zu arbeiten und Dreck zu produzieren, wie er bei klassischer Bildhauerarbeit – Sägen, Schleifen, Bohren – entsteht.

UUW: Kannst Du Dir Arbeitsmaterialien beschaffen, da die Geschäfte mit dem Künstlerbedarf geschlossen sind? Oder hast Du so viel „auf Lager“, dass Du ohne Probleme weiter wie bisher arbeiten kannst?

AA: Obwohl ich viel mit Fundstücken aus der Natur gestalte und diverse Objekte vorrätig habe, sind die Einkaufsbeschränkungen ein Problem für mich. Da ich experimentell vorgehe, benötige ich für fast jedes Kunstwerk weitere Materialien oder Werkzeuge. Die kann ich nicht vorrätig haben, da ich sie noch gar nicht kenne. Für die Arbeiten im raum on demand fehlt mir unerwartet ein passendes Werkzeug. Die BBK-Werkstätten wären meine erste Anlaufstelle, haben aber wegen Corona geschlossen. Dadurch habe ich heute viel Zeit mit Telefonieren verbracht. Am Ende spach ich sogar Handwerker auf der Straße an. Selbst hier muss man kreativ werden, aber es kostet auch viel Kraft.

Responsive image
Anja Asche, Großer Feuerkreis, 2018, Ahornsamen und Schnur, Maße variabel. Foto © Urszula Usakowska-Wolff


UUW: Gibt es für Dich Alternativen für den Lebensunterhalt?

AA: Nach vielen Jahren der ausschließlichen Selbstständigkeit entschied ich mich vor zwei Jahren, eine Teilzeitanstellung als Grafikerin anzunehmen. Durch die Regelmäßigkeit und finanzielle Sicherheit kann ich mich entspannter und konsequenter auf meine künstlerische Tätigkeit konzentrieren. Heute bin ich darüber besonders froh, denn durch dieses zweite Standbein bin ich aktuell abgesichert. Jetzt hängt es davon ab, ob die Firma die Krise übersteht. Anfangs hat mich die Unsicherheit schon ziemlich aus dem Konzept gebracht, jetzt sehe ich auch die Chancen, die sich dadurch langfristig ergeben können.

UUW: Kannst Du dir ein Leben ohne Kunst vorstellen?

AA: Auf Deine letzte Frage möchte ich mit Loriot antworten: „Ein Leben ohne Kunst ist möglich, aber sinnlos!“

Responsive image
Anja Asche im raum on demand (ehemaliges Pförtnerhaus der Alten Münze Berlin) © Anja Asche


Anja Asche (* 1967 in Göttingen, lebt in Berlin), arbeitete nach dem Architekturstudium an der Hochschule Bremen als Architektin in Deutschland und der Schweiz. Seit 2007 schafft sie Installationen, Objekte, Zeichnungen, Fotografien und Videos, die einen experimentellen Charakter haben. In ihren filigranen und ephemer wirkenden Arbeiten, die sie aus Papier, Pflanzensamen, Gräser, Ästen, Flechten und anderen Fundstücken fertigt und mit Nägeln und Klingen versieht, weist sie auf die Brüche und Begrenzungen der Existenz, auf die Zerbrechlichkeit und Vergänglichkeit des Individuums, die Fragilität der Identität und auf die Beziehungen zwischen Natur, Kultur und Erinnerung hin.

Weblinks:
www.anjaasche.de
www.instagram.com
kunstopfer.de
kunstkka.de (Kunst kennt keine Ausgangssperre)
www.f-harnisch.de
alte-muenze-berlin.de



Urszula Usakowska-Wolff

weitere Artikel von Urszula Usakowska-Wolff

Newsletter bestellen




top

Titel zum Thema Interview:

Interviews in Ausnahmesituationen – mit Zuzanna Skiba
Urszula Usakowska-Wolff im Gespräch mit Zuzanna Skiba: "Je dramatischer einem das Leben begegnet, desto individueller kann die künstlerische Arbeit werden, wenn man sie kompromisslos ehrlich und authentisch betreibt. ..."

Käthe Kruse im Interview
Am Samstag (11.7.) endet die Ausstellung Käthe Kruse: 366 Tage in der Galerie Zwinger. Aus diesem Grund nochmals unser Interview mit der Künstlerin.

Interviews in Ausnahmesituationen – mit Simone Haack
Urszula Usakowska-Wolff im Gespräch mit Simone Haack: „Mein Hauptgefühl war zuerst, ausgebremst zu sein. Aber jetzt habe ich schon eine fast romantische Erinnerung an diese Lockdown-Zeit.“

Interviews in Ausnahmesituationen – mit Pierre Wolter und Melanie Zagrean
Carola Hartlieb-Kühn im Gespräch mit den beiden Berliner Galeristen Pierre Wolter und Melanie Zagrean von der Galerie Galerie Art Claims Impulse.

Interviews in Ausnahmesituationen – mit Martin Kwade
Urszula Usakowska-Wolff im Gespräch mit dem Berliner Galeristen Martin Kwade: „Die Entschleunigung ist nichts für mich. Ich hätte es gern, dass das Tempo noch schneller wird. ...

Interviews in Ausnahmesituationen – Tina Sauerländer
Urszula Usakowska-Wolff im Gespräch mit Tina Sauerländer: „Digitale Medien werden analoge nicht verdrängen, aber es ist für viele Künstler*innen aus anderen Bereichen wie Malerei oder Skulptur spannend, mit Virtual Reality zu arbeiten. Denn dort gelten physikalische Gesetze nicht.“

Interviews in Ausnahmesituationen – Nihad Nino Pušija
Urszula Usakowska-Wolff im Gespräch mit dem Künstler Nihad Nino Pušija: „Aus einer Krise kann man auch Inspiration schöpfen. Eine Krise bewegt zum Handeln – und als Fotograf hat man keine Alternative, man muss eine solche Zeit dokumentieren und manchmal auch gestalten.“

Interviews in Ausnahmesituationen – Sebastian Bieniek
Urszula Usakowska-Wolff im Gespräch mit dem Künstler Sebastian Bieniek: „Eigentlich sind Ausnahmesituationen für mich wie Wasser für die Fische. Ich komme in Hochform. Während all die anderen den Kopf verlieren, sehe ich klarer als jemals zuvor.“

Interviews in Ausnahmesituationen - Anja Asche
Urszula Usakowska-Wolff im Gespräch mit der Künstlerin Anja Asche: „In meinem Kopf entstehen unablässig neue Ideen. So gesehen ist ein Nicht-Weiter-Arbeiten gar nicht möglich.“

Interview mit Daniel McLaughlin
Fünf Fragen an Daniel McLaughlin, der in diesem Monat in der Linienstraße 32 - 10178 Berlin-Mitte seine Galerie neu eröffnet hat:

Interview mit dem Sammler Hartwig Piepenbrock
Der Unternehmer und Kunstsammler Hartwig Piepenbrock gründete 1988, anläßlich des 75jährigen Firmen-Jubiläums, die nach ihm benannte Kulturstiftung, deren Engagement sich u.a. auf den höchstdotierten Skulpturen Preis in Europa . . . .
(Einspieldatum: 15.1.2003)

top

zur Startseite

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Kommunale Galerie Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Galerie Villa Köppe




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Urban Spree Galerie




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Galerie im Körnerpark




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Kunsthochschule Berlin-Weißensee




© 1999 - 2020, art-in-berlin.de Kunstagentur Thomessen Hartlieb-Kühn GbR.