logo art-in-berlin.de
Berlin Daily 24.06.2021
Buchvorstellung + Gespräch

19 Uhr: „Dark Whispers“ von Beatrice Minda. Beatrice Minda im Gespräch mit Julia Rosenbaum
Ort: Zelt im Garten des Haus am Kleistpark
Anmeldung: hausamkleistpark@ba-ts.berlin.de

Nachlass Matschinsky-Denninghoff in der Berlinischen Galerie

von chk (03.02.2021)
vorher Abb. Nachlass Matschinsky-Denninghoff in der Berlinischen Galerie

Brigitte und Martin Matschinsky-Denninghoff im Berliner Atelier, 1984, Foto: © Wolff-Steffen Brumm

Das Land Berlin hat mit dem Tod des Berliner Bildhauers Martin Matschinsky (4.7.1921–24.1.2020) den Nachlass des Künstler*innen-Paars Matschinsky-Denninghoff geerbt. Die Künstlerin Brigitte Matschinsky-Denninghoff (2.6.1923–11.4.2011), Ehefrau von Martin Matschinsky, verstarb bereits 2011.

Ihr Nachlass (rund 240 Skulpturen, tausende Arbeiten auf Papier von beiden Künstler*innen, mehr als 200 Gemälde von Martin Matschinsky, eine kleine Sammlung mit Werken anderer Künstler*innen, Archivalien sowie Immobilien in Berlin und Schönfeld) geht nun in die Obhut der Berlinischen Galerie, des Landesmuseums für Moderne Kunst, Fotografie und Architektur. Zur Betreuung des Nachlasses wurde im Januar 2021 durch das Land Berlin unter dem Dach der Berlinischen Galerie die Matschinsky-Denninghoff-Stiftung gegründet.

Das Künstlerpaar war u.a. auf der documenta II (1959) und der documenta III (1964) in Kassel vertreten. Bedeutende internationale Kunstausstellungen wie die Biennale in Venedig sowie Auszeichnungen und Ehrungen machten Matschinsky-Denninghoff weit über Deutschlands Grenzen hinaus bekannt.

Seit 1955 arbeitete das Paar zusammen. Matschinsky-Denninghoffs gemeinsames Schaffen konzentrierte sich auf die Stahlbildhauerei. Das Jahr 1959 markiert mit dem Erhalt des Prix Bourdelle und der ersten Teilnahme an der documenta in Kassel den künstlerischen Durchbruch des Paares.

Großplastiken wie "Berlin", die anlässlich der 750-Jahr-Feier 1987 auf dem Tauentzien am Berliner Europa Center aufgestellt wurden, machten sie einem breiten Berliner Publikum bekannt.

Berlinische Galerie
Landesmuseum für Moderne
Kunst, Fotografie und Architektur
Stiftung Öffentlichen Rechts
Alte Jakobstraße 124-128
10969 Berlin


chk

weitere Artikel von chk

Newsletter bestellen




top

Titel zum Thema Berlinische Galerie:

Auf den Spuren der behutsamen Stadterneuerung
Mit einem Audiowalk überbrückt die Berlinische Galerie die Wartezeit bis zur Eröffnung der Ausstellung „Anything Goes? Berliner Architektur der 1980er Jahre“. Was es bei diesem Stadtspaziergang zu hören und zu sehen gibt, erzählen wir hier:

Nachlass Matschinsky-Denninghoff in der Berlinischen Galerie
Kurzinfo: Das Land Berlin hat mit dem Tod des Berliner Bildhauers Martin Matschinsky (4.7.1921–24.1.2020) den Nachlass des Künstler*innen-Paars Matschinsky-Denninghoff geerbt.

Wechsel in der Fotografischen Sammlung der Berlinischen Galerie
Personalien: Der Leiter der Fotografischen Sammlung der Berlinischen Galerie, Ulrich Domröse, geht in den Ruhestand.

Katia Reich wird neue Leiterin der Fotografischen Sammlung in der Berlinischen Galerie
Personalien: Im November wird Katia Reich die Leitung der Fotografischen Sammlung in der Berlinischen Galerie übernehmen. Sie tritt die Nachfolge von Ulrich Domröse an, der in den Ruhestand geht.

Berlinische Galerie wieder geöffnet
Kurzinfo: Die Überprüfungen sind abgeschlossen und das gesamte Haus hat seit gestern, Donnerstag, wieder für Besucher*innen geöffnet.

Thomas Köhler weitere 5 Jahre Direktor der Berlinischen Galerie
Personalien: Wichtige Anliegen für die Zukunft der Berlinischen Galerie sind u.a. die Ermöglichung eines eigenen, dauerhaften Ausstellungsetats ...

Wiedereröffnung Berlinische Galerie 2015
Erste Eindrücke: Mit 4 neuen Ausstellungen eröffnet die Berlinische Galerie im Mai 2015 die sanierten Räume für das Publikum.

GASAG setzt Sponsoraktivitäten für die Berlinische Galerie fort
In Kooperation mit der Berlinischen Galerie vergibt die GASAG seit 2009 den GASAG Kunstpreis, der ursprünglich mit der Universität der Künstler, Berlin, entwickelt wurde.

Kommunikation in der Blase - Berlinische Galerie
Besprechung: Diese „Kunstblase“ ist eine der erfreulichen Art. Sie ist einfach schön. Versonnen lässt man den Blick über ihre Oberfläche streifen und freut sich, wenn diese sich im Wind leicht wölbt und die Sonne Reflexe zaubert.

Berlinische Galerie: Digitalisierung der Bestände
Die Berlinische Galerie digitalisiert ihre Bestände aus den Sammlungsbereichen: Archiv DADA Berlin (Nachlässe Hannah Höch und Raoul Hausmann), Archiv Naum Gabo, Archiv Erich Salomon, Sammlungsbestände Bildende Kunst und Ostberliner Fotoarchiv.

Neuberufung des Stiftungsrates an der Berlinischen Galerie
Personalien: Ein Stiftungsrat arbeitet ehrenamtlich, entscheidet über besonders wichtige Angelegenheiten der Stiftung und kontrolliert, was der Vorstand macht. Jetzt wurde der ...

Beyond the White Cube? Ausstellungsarchitektur, Raumgestaltung und Inszenierung heute
Im weißen Würfel gefangen. Kommentar zum Symposium in der Berlinischen Galerie am 25. 03. 2011
Wo Christoph Büchel am Werk ist, herrscht Irritation. Die Ausstellungen des Schweizer Künstlers verwandeln das Museum in eine absurde Parallelwelt, in der der Besucher zum Übungsobjekt wird.

Personalie: Berlinische Galerie ab Juli 08 mit zusätzlicher Verstärkung
Während Dr. Heinz Stahlhut bereits seit März 08 die Nachfolge von Dr. Ursula Prinz als Sammlungsleiter für den Bereich Bildende Kunst angetreten hat, wird es in der Berlinischen Galerie ab Juli außerdem einen neuen Stellvertreter des Direktors, der gleichzeitig Projekt- und Programmkoordinator ist, geben: Dr. Thomas Köhler

Heimatfilm, Heimatkunde, Heimatlos - "Neue Heimat - Berlin Contemporary" in der Berlinschen Galerie
Der Begriff "Neue Heimat" erweckt dunkel Erinnerungen an den Neue-Heimat-Skandal Anfang der 80er Jahre, an Gewerkschaftsfunktionäre, die sich an dem gewerkschaftseigenen Wohnungsbauunternehmen bereichert hatten. Die Ausstellung "Neue Heimat - Berlin Contemporary" stellt unter dieser Thematik jedoch die Frage nach künstlerischer Verortung und Identität angesichts einer globalisierten Gesellschaft.

Berlinische Galerie - Der Pirelli Kalender
Angesprochen wird hier die Zielgruppe, die den seit 40 Jahren als unverkäufliches Kundengeschenk in einer Auflage von bis zu 40000 Exemplaren erscheinenden Kalender schlicht "The CAL" nennt.

top

zur Startseite

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Ateliers suchen mieten anbieten

Anzeige
vonovia award-teilnahme

Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Alfred Ehrhardt Stiftung




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Akademie der Künste / Pariser Platz




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Freundeskreis Willy-Brandt-Haus e.V.




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Deutsches Historisches Museum (DHM)




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Urban Spree Galerie




© 1999 - 2020, art-in-berlin.de Kunstagentur Thomessen Hartlieb-Kühn GbR.