logo art-in-berlin.de
Berlin Daily 19.09.2021
Berlin Art Week

Heute endet die Berlin Art Week. Nochmals ein Tag mit vollem Programm, siehe Website.

Interviewreihe zum Spreewälder Kunstfestival aquamediale

von chk (16.09.2021)


Interviewreihe zum Spreewälder Kunstfestival aquamediale

© Alex Gross, Foto: Förderverein aquamediale e.V./FRAMERATE MEDIA

Die aquamediale ist ein internationales Festival für zeitgenössische Kunst im Spreewald und seit 19 Jahren fester Bestandteil des brandenburgischen Kultursommers.

Elf Künstler*innen aus acht Nationen begleiten die aquamediale 14 und visualisieren das Thema „Hand Werk Kunst“ in ihren Arbeiten. Über die Dauer der aquamediale stellen wir auf art-in-berlin in regelmäßigen Abständen die Künstler*innen in Kurzinterviews vor:

Nach Nadine Glas, Dan Farberoff & David Behar Perahia, Marie-Annick Le Blanc, Mark Swysen, Robin Zöffzig, Jim Avignon, Gong Zhang. Als letzter Künstler folgt Alex Gross.

aib: Das Kunstfestival aquamediale hat zum Motto „Hand Werk Kunst“. In welchem Verhältnis stehen für Sie die Begriffe Hand Werk Kunst?

Alex Gross: Das praktische Arbeiten mit der Hand bekommt in dem sich momentan im Wandel befindenden Forschungsbetrieb, im Speziellen in der Verbindung von Kunst und Wissenschaft, eine immer stärkere Relevanz. Das Wissen der Bildhauerei aber geht seit jeher von der Wichtigkeit dieser Praxis aus und somit auch von der Wichtigkeit des Handwerks gerade in unserer hektischen krisengeschüttelten Zeit. Das Weben von Körben, das Zentrieren der Tonmasse beim Drehen oder eben, im Fall meiner Arbeit, das Hauen von Holzskulpturen sind viel mehr als reine Metaphern gegen ein bestimmtes zielorientiertes Denken. Denn es begründet Erfahrungen des Loslassens und ein sich Einlassen auf das Material. Es gibt die Möglichkeit, in Korrespondenz mit dem Material zu treten und dieses zum eigentlichen Protagonisten zu machen. So kann sich eine andere Perspektive auf Produktion entwickeln.

aib: Was haben Sie vor Ort vorgefunden, was Ihr künstlerisches Interesse erregt hat?

Alex Gross: Ich fand eine wahnsinnig schöne Landschaft, gerade auf dem Stück der Querspree: umgefallene Bäume, Biberspuren, alte verfallene Holzhütten.

aib: Wie wichtig war der Austausch vor Ort (mit den anderen Künstler*innen / mit den Menschen vor Ort oder den Organisatoren)?

Alex Gross: Das war toll, so viele nette, hilfsbereite Leute kennenzulernen und den Menschen vom Fluss aus bei ihren täglichen Arbeiten zuzugucken.

Responsive image © Alex Gross, Foto: Förderverein aquamediale e.V./FRAMERATE MEDIA

aib: Können Sie uns etwas über den Entstehungsprozess Ihrer Arbeit sagen?

Alex Gross: Vielleicht sollte ich erwähnen, dass ich das Scheitern als kreativen Prozess in das Zentrum meiner Arbeit gestellt habe. Ich hatte mir vorgenommen, möglichst fluide mit den Situationen umzugehen. Das musste ich auch, denn mein Ausstellungsplatz, ein über den Kanal ragender massiver Weidenstamm, brach eine Woche vor der Installation ab und verschwand einfach. Ich wollte dort ursprünglich Computertasten aus Holz einlassen. So landeten die Tasten, den Zufall als Chance nehmend, im Wasser.

aib: Was ergibt sich für Sie aus der Verbindung von Computer und Natur?

Alex Gross: Es ist der Prozess der Durchdringung, der mir am Herzen lag. Das Holz der Computer-Tasten korrespondiert mit dem Wasser und dem Leben des Flusses. Die Tasten saugen sich voll. So sehr dieser Prozess mich fasziniert, bedeutet es eben auch den Zufall auszuhalten. Die Tasten verfärben sich und bilden lange grüne Algenbärte unter Wasser. Es ist jedem selbst überlassen, darin ein Statement zu lesen. Diesen Zustand der Auflösung zu affirmieren fällt nicht leicht, verstößt er doch gegen die gängige klassische Vorstellung einer Skulptur, die für die Ewigkeit bestimmt ist. Aber ich sehe in dem Prozess vor allem Poesie: Es ist der Fluss, der durch das Eindringen ins Holz die Tasten schwerer macht und diese langsam nach unten drückt. So als wenn man gleichzeitig in Zeitlupe die Tasten: ctrl, Ä, NumLock, Return und & drücken würde. In dieser Metapher ist der Fluss der Akteur einer skulpturalen Performance, und wir paddeln bloß in unseren Kanus vorbei.

Mehr zu Alex Gross unter: www.grossalex.de

Unter dem Thema „Hand Werk Kunst“ ist die Kunstausstellung am, im und auf dem Wasser bis zum 18. September 2021 im Spreewalddorf Schlepzig zu sehen.

aquamediale.dahme-spreewald.info

chk

weitere Artikel von chk

Newsletter bestellen




top

Titel zum Thema aquamediale:

Interviewreihe zum Spreewälder Kunstfestival aquamediale
Am 18. September endet das Kunstfestival aquamediale. Zeit, um den Wochenendausflug zu planen und unser letztes Interview mit dem Künstler Alex Gross zu lesen.

Interviewreihe zum Spreewälder Kunstfestival aquamediale
Heute mit dem Künstler Gong Zhang.

Interviewreihe zum Spreewälder Kunstfestival aquamediale
Heute mit dem Künstler Jim Avignon.

Interviewreihe zum Spreewälder Kunstfestival aquamediale
Heute mit dem Künstler Robin Zöffzig.

Interviewreihe zum Spreewälder Kunstfestival aquamediale
Heute mit der Künstlerin Sol Namgung.

Interviewreihe zum Spreewälder Kunstfestival aquamediale
Der belgische Künstler Mark Swysen ...

Interviewreihe zum Spreewälder Kunstfestival aquamediale
Heute mit der Künstlerin Marie-Annick Le Blanc.

Das Spreewälder Kunstfestival aquamediale
Interview mit den Künstlern Dan Farberoff & David Behar Perahia.

Interviewreihe zum Spreewälder Kunstfestival aquamediale
Den Beginn macht die Künstlerin: Nadine Glas ...

Das Spreewälder Kunstfestival aquamediale 14 ist eröffnet
Das aquamediale-Ausstellungsareal kann ab sofort von interessierten Besuchern auf dem Wasserweg erkundet werden. Insgesamt elf Künstlerinnen und Künstler aus acht Nationen begleiten die aquamediale 14 und visualisieren das Thema „Hand Werk Kunst“ in ihren Arbeiten.

Eisenhammer - Das Lausitzer Künstlerhaus
Der Förderverein aquamediale e.V. hat im Rahmen des Ideen-Wettbewerbs „Kulturelle Heimat Lausitz“ des Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg eine Förderung erhalten, um ein interdisziplinäres und zeitgenössisches Kunstzentrum in der Spreewaldgemeinde Schlepzig zu etablieren. (Sponsored Content)

top

zur Startseite

Anzeige
Kulturfoerderngesetz

Anzeige
artlaboratory-berlin.org

Anzeige
Moët Hennessy Deutschland

Anzeige
Responsive image

Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Haus am Kleistpark




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Galerie im Saalbau




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Japanisch-Deutsches Zentrum Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Schloss Biesdorf




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
nüüd.berlin gallery




© 1999 - 2020, art-in-berlin.de Kunstagentur Thomessen Hartlieb-Kühn GbR.