logo art-in-berlin.de
Berlin Daily 03.12.2022
I´m a Pen/Enter Nature: Partizipative Performance

17 Uhr: in drei Teilen über Machtstrukturen und die Suche nach Natur mit von Ting-Yun Kuo. GALERIE IM KÖRNEPARK | Schierker Straße 8 | 12051 Berlin

Sag mir, wo die Blumen sind…

von Daniela Kloock (08.09.2022)
vorher Abb. Sag mir, wo die Blumen sind…

Still: HIVE, Regie: Blerta Basholli Hive, jip film & verleih

„Hive“ – das preisgekrönte Filmdebut der albanisch-kosovarischen Regisseurin Blerta Basholli

Der Krieg im Kosovo, offiziell seit 1990 beendet und längst aus dem Fokus der Weltöffentlichkeit gerückt, ist jedoch nach wie vor allgegenwärtig, vor allem für Frauen. Häufig sind sie es, die ihre Familien durchbringen müssen, da Ehemänner, Brüder oder Söhne im Krieg verschleppt oder getötet wurden. Bis heute bleiben viele unauffindbar und die „Zurückgebliebenen“ müssen mit einer unerträglichen Ungewissheit zurechtkommen.

„Hive“, beim letztjährigen Sundance Filmfestival mit gleich drei Hauptpreisen versehen, beginnt mit der Suche einer Frau nach ihrem Mann. Ein Massengrab ist entdeckt worden, man ist dabei, die Leichen abzutransportieren als Fahrije (die Hauptfigur des Films) versucht, unter den abgedeckten Toten irgendwo ihren vermissten Agim wiederzufinden. „Hive“ („Der Bienenstock“), das Debut der albanisch-kosovarischen Regisseurin Blerta Basholli, beruht auf der wahren Geschichte von Fahrije Hoti. Diese verwirklichte nach einem grauenvollen Massaker des serbischen Militärs, gegen alle Widerstände und sogar unter Lebensgefahr eine unternehmerische Idee und sorgte im ganzen Land für Aufsehen.

Sieben Jahre der Ungewissheit, der Angst und der Trauer hat Fahrije (Yllka Gashi) bereits hinter sich, so erfährt man später. Agim, der als Bienenzüchter arbeitet, gilt schon länger als offiziell vermisst. Er war der Ernährer der Familie, vor allem mithilfe seiner zahlreichen Bienenstöcke. Doch seit er nicht mehr da ist, geben die Bienen immer weniger Honig. Auch reicht das vom Sozialamt zugewiesene Geld nicht. Wie also die Familie, eine Teenager-Tochter, einen kleinen Sohn und den misslaunigen, im Rollstuhl sitzenden Schwiegervater durchbringen? Jede Initiative außerhalb einer hauswirtschaftlichen Tätigkeit ist Tabu für Frauen, Geschäftsideen zu entwickeln ein totales „No-Go“. Selbstständigkeit und Initiative bedeuten gleich mehrfache, zum Teil gefährliche Tabubrüche. Nicht nur, dass damit deutlich wird, eine Rückkehr der „Verschollenen“ für unwahrscheinlich zu halten. Es ist auch eine Kampfansage an die fast unvorstellbaren - weil so aus unserer Zeit gefallenen - patriarchalen Macht- und Ordnungssysteme. Im Dorf sind sich dann auch alle einig, was der Schwiegervater (Çun Lajçi) offen ausspricht: „Eine Witwe soll Hausarbeit machen, ihre Familie respektieren und zu Hause bleiben“. Übles Getratsche bis hin zu einer versuchten Vergewaltigung, all das muss Fahrije überstehen. Doch sie kämpft erfolgreich gegen alle Widerstände, gegen die latente und offene Gewaltbereitschaft der übrig gebliebenen Männer. Sie macht den Führerschein, kauft ein altes Auto und beginnt Ajvar, eine scharfe Soße aus Paprika, herzustellen und mithilfe einer Freundin im Supermarkt zu verkaufen. Nach und nach motiviert sie andere Frauen mitzumachen und eine schier unglaubliche Emanzipationsgeschichte kommt ins Rollen.

Es ist nicht nur dem überzeugenden Spiel der DarstellerInnen, allen voran Yllka Gashi, zu verdanken, dass der Film nicht ins Melodramatische oder kitschig-Klischeehafte abdriftet. Auch die hervorragende Kamera (Alex Bloom) trägt dazu bei. Sie schafft atmosphärisch dichte Bilder und eine dokumentarische Direktheit, die überzeugt. Vor allem jedoch gelingt es der Regisseurin, zahlreiche komplexe Themen mit leichter Hand zu verknüpfen. Und so folgt man ihr gerne auf eine Reise ins Land des Trauerns und der Kämpfe, aber auch der hoffnungsvollen Neu-Anfänge.

HIVE
Regie: Blerta Basholli | Schweiz, Albanien, Nordmazedonien, Kosovo 2021 | 84 Minuten
Mit Yllka Gashi, Çun Lajçi, Aurita Agushi, Kumrije Hoxha u.a.
Verleih: jip film & verleih
Kinostart: 08. September 2022

Daniela Kloock

weitere Artikel von Daniela Kloock

Newsletter bestellen




top

Titel zum Thema Filmbesprechung:

Jeanine Meerapfel – EINE FRAU
Filmbesprechung: „Ein Frau“- das ist Marie-Louise Chatelaine, genannt Malou, die Mutter der Filmemacherin. Ein ganzes Jahrhundert ist in ihre Biografie eingeschrieben: Sozialer Aufstieg, Identitätssuche und Abhängigkeit, Flucht und Migration, ...

ECHO - ein unkonventionelles Langspieldebüt von Mareike Wegener
Filmbesprechung: Wie die Regisseurin nüchterne Informationen mit märchenhaften Sequenzen verknüpft, ist toll. Auch dass und wie sie es wagt das Thema „Schuld- und Vergangenheitsbewältigung“ mit komischen und grotesken Elementen/Dialogen zu verknüpfen, ist erfrischend direkt.

Die Frau des Dichters. Über die Malerin Güler Yücel.
Filmbesprechung von Daniela Kloock

Vorsichtshalber sollten wir davon ausgehen, dass wir alle in Gefahr sind
Filmbesprechung: „Wir könnten genauso gut tot sein“ ist der erste Langfilm und Abschlussfilm (HFF) der Regisseurin Natalia Sinelnikova. Schon allein der Titel erregt Aufmerksamkeit, das Thema erst recht.

Sag mir, wo die Blumen sind…
Filmbesprechung: „Hive“ – das preisgekrönte Filmdebut der albanisch-kosovarischen Regisseurin Blerta Basholli

Abschied nehmen – ein Film von Jessica Krummacher über das Sterben
Filmbesprechung: Sehr offen, fast schwebend artifiziell, beschäftigt sich der Film Zum Tod meiner Mutter, sensibel und klug, mit dem endgültigen Abschiednehmen, ein Kunststück, ein Kunstwerk.

Rabiye Kurnaz gegen George W. Bush – der neue Film von Andreas Dresen
Filmbesprechung: Die Geschichte eines unschuldigen Guantanamo-Häftlings als Komödie zu inszenieren, dieses Wagnis geht Andreas Dresen ein.

MONOBLOC – wie ein Plastikstuhl sein Image verändert
Filmbesprechung: In den Sommermonaten hat der Monobloc seinen großen Auftritt. Beim Grillfest, in der Strandbar, auf dem Campingplatz oder Balkon, vor der Eisdiele oder Fritten Bude, überall begegnet man dem weißen Plastikstuhl.

Jahresrückblick: Unsere besten Filmbesprechungen
Für Kunst+Film ist bei art-in-berlin Daniela Kloock zuständig. Hier eine Auswahl ihrer Filmbesprechungen 2021.

In den Uffizien - ein Dokumentarfilm von Corinna Belz und Enrique Sánchez Lansch
Filmbesprechung: Zehn Ausstellungsräume mit Kunst des 16. Jahrhunderts sollen neu konzipiert werden. Schnell wird klar, hier sucht jemand die Konfrontation... Ab morgen in den Kinos.

Regeln am Band, bei hoher Geschwindigkeit. Ein Film von Julia Lokshina
Filmbesprechung: Um den Bedarf an Steaks, Koteletts und Schinken abzudecken, werden hierzulande 55 Millionen Schweine geschlachtet.

Im Land meiner Kinder
Filmbesprechung: Der Film geht existentiellen Fragen zu Identität, Integration und Selbst- und Fremdwahrnehmung nach. Polemik oder erzieherischer Impetus - welcher so viele deutsche Filme zu dem Thema charakterisiert, bleiben außen vor.

Unsere besten Filmbesprechungen 2020
Besprochen von Daniela Kloock, die sich auf art-in-berlin Fotografieausstellungen sowie Veranstaltungen im Kunstkontext widmet und vor allem leidenschaftlich Filme schaut.

Urlaub in einer ganz anderen Zeit - "Schönheit und Vergänglichkeit“ von Annekatrin Hendel
Filmbesprechung: Schräge Vögel, Individualisten und jede Menge Außenseiter fanden sich in der Subkultur Ostberlins der 1980er Jahre. (Daniela Kloock)

SIBERIA von Abel Ferrara
Filmbesprechung: Seit dieser Woche in den Kinos: SIBERIA.

top

zur Startseite

Anzeige
Vostell

Anzeige
Responsive image

Anzeige
schwerin glanzstuecke

© 1999 - 2020, art-in-berlin.de Kunstagentur Thomessen Hartlieb-Kühn GbR.