Anzeige
Glanzstuecke

logo art-in-berlin.de
Berlin Daily 07.10.2022
Nora Tormann: Performance physical prospects

20 Uhr: Culterim - Ehemaliger Luftschutzbunker Charlottenburg | Kaiserdamm 102 | 14057 Berlin

Gropius Bau: Wo Prothesen schweben

von Maximilian Wahlich (25.09.2022)


Gropius Bau: Wo Prothesen schweben

Kader Attia, On Silence, 2021, Prothesen, variable Maße
© Courtesy: der Künstler, Galerie Nagel Draxler und Lehmann Maupin, beauftragt von Mathaf: Arab Museum of Modern Art, Doha, Foto: Markus Elbaus


Die neue Ausstellung im Gropius Bau trägt den Titel „YOYI! Care, Repair, Heal“. Yoyi bezeichnet eine zeremonielle Zusammenkunft mit Gesang und Tanz, die für die Kultur der Tiwi in Nordaustralien von zentraler Bedeutung ist. Und tatsächlich eröffnet eine tanzende Person in Jilamara Arts & Crafts Association Videoarbeit die Ausstellung und weist daraufhin, dass Tanz eine erhebende Bewegung ist und damit emotional. Und Emotionen sind politisch. Aber politisiert uns der Tanz oder der Raum, den ich zum Tanzen brauche? Oder politisiert Musik, die bewegt? Welche Sprache sprechen diese Politiken? Und was hat das mit Heilung, Fürsorge und Reparatur zu tun?

Diese Frage wird direkt von den beiden Arbeiten im ersten Raum beantwortet. Eva Koťátkovás performatives Werk „Confessions of a Piping System“ (2019) besteht aus Fahnen und Protestbannern. Regelmäßig sollen sie in Aktion gebracht werden. Dann heben Leute die Banner und bekunden damit, für Parteien zu sprechen, deren Sprache in unserem System nicht gehört wird. Sie treten ein für Lebewesen, im Zweifel auch für sich selbst und agitieren gegen einen rücksichtslosen Arbeitsmarkt und eine unwirtliche Lebensrealität.
Die zweite zentrale Arbeit am Eingang ist „The Grindmill Songs Project“ (2020 bis heute) von „People’s Archive of Rural India“. In einer Art Safe-Space, abgeschirmt und rund geschnitten, lassen sich über Ohrmuscheln traditionelle Gesänge von Natives aus dem ländlichen Maharashtra/Westindien anhören. Diese Lieder oder Gedichte, Grindmill ovi genannt, werden von Frauen gesungen, während sie Mehl mahlen. Die Lieder handeln von dem Leben der Damit-Frauen, genauer: von der Landwirtschaft, Gesundheit, Gewalt, Diskriminierung, Abtreibung und Geburt aufgrund der Kastenzugehörigkeit. Sie sind Protestformen und bilden Zusammenhalt.

Responsive image
People’s Archive of Rural India, The Grindmill Songs Project, 2020–heute
Installationsansicht (Detail), © People’s Archive of Rural India


Insgesamt sind an der Ausstellung 26 Künstler*innen und Kollektive beteiligt. Neben mehreren Kurator*innen wird „YOYI! Care, Repair, Heal“ institutionell begleitet von der renommierten Londoner Wellcome Collection, deren Sammlungsschwerpunkt rund um Gesundheit und Medizin kreist.

Zwei sehr herausstechende und spannende Beiträge sind von Grace Ndiritu und Mohamed Bourouissa. Sie befassen sich mit kanonbildenden, westlichen Institutionen: der Psychiatrie und dem Museum. Beide Orte scheinen an ihrer eigenen Vergangenheit zu erkranken.
Bourouissas platziert „Oiseaux du Paradis“, eine Art Stangengerüst mit Blumentöpfen und Fernseher, mittig in einem Raum. Es geht um den Garten einer Psychiatrie. Angelegt wurde er unter anderem von Bourlem Mohamed, der in den 1960er-Jahren hier eingeliefert wurde und von seinen Traumata ebenso berichtet wie davon, dass ihm das Gärtnern geholfen hat.
Die Institution Museum wird mit zwei großformatigen Wandteppichen „The Twin Tapestries: Repair (1915) & Restitution (1973)“, entstanden im Rahmen des Projekts „Healing The Museum“, kritisch beleuchtet. Ndiritu nahm zwei Fotografien, die in Museen entstanden und ließ sie nachweben. Die Fotos zeugen von dem westlichen Umgang mit Sammlungsobjekten anderer Länder. Stolz und mit voller Zufriedenheit posieren Mitarbeitende zweier Museen mit ihren Objekten. Ohne jegliche Selbstreflexion präsentieren sie sich als Besitznehmer und Eigentümer.
Da kommt Unwohlsein auf und das erst recht in einem gut geförderten Ausstellungshaus. Einer Einrichtung, wo die Leitung Ausstellungen in Abu Dhabi verantworten wird. Einem Haus, wo Künstler*innen den Klimawandel klassistisch und feministisch lesen, aber nahezu jede Position aus einem anderen Land eingeflogen werden musste. Solche Bigotterie stößt auf, und doch ist selbst der Gropius Bau nur ein Zahnrad einer größeren Struktur. Somit lässt sich die Ausstellung als Absichtserklärung verstehen. Ihr tatsächlicher Aktivismus verbirgt sich hinter dicken Mauern des Museums, verstreut sich kleinteilig in Offspaces, abstrahiert in akademischen Zirkeln. Oder sind all diese Institutionen von konsequentem Handeln befreit und predigen lediglich von Moral, Ethik und dem Weltschmerz?

Responsive image
YOYI! Care, Repair, Heal, Mohamed Bourouissa: Oiseaux du Paradis, Installationsansicht, Gropius Bau (2022), Courtesy: kamel mannour, Foto: Laura Fiorio

Um auf die Prothesen im Titel dieses Textes zurückzukommen: Der Künstler Kader Attia, auch Co-Kurator dieser Ausstellung, der sich immer wieder mit dem Konzept der Reparatur beschäftigt, schuf mit „On Silence“ (2021) das Bild der Überschrift. An der Decke hängen zahlreiche Prothesen, die Wunden, Narben, Unfälle und Krieg bezeugen. Sie scheinen herabzuregnen, auf die Besuchenden. Und am Ende versickern sie doch im musealen Boden.

YOYI! Care, Repair, Heal
16. September 2022 bis 15. Januar 2023

Mittwoch bis Montag: 10-19 Uhr, Donnerstag bis 21 Uhr
Gropius Bau
Niederkirchnerstraße 7
10963 Berlin

www.berlinerfestspiele.de

Maximilian Wahlich

weitere Artikel von Maximilian Wahlich

Newsletter bestellen




top

Titel zum Thema Gropius Bau:

Gropius Bau: Wo Prothesen schweben
Ausstellungsbesprechung: Die neue Ausstellung im Gropius Bau trägt den Titel „YOYI! Care, Repair, Heal“. Yoyi bezeichnet eine zeremonielle Zusammenkunft mit Gesang und Tanz, die für die Kultur der Tiwi in Nordaustralien von zentraler Bedeutung ist.

Von der Kälte der Gegenwartskultur: The Cool and the Cold im Gropius Bau
Letztes Ausstellungswochenende: “The Cool and the Cold” bringt Malerei aus den USA und der UdSSR von 1960 bis 1990 aus der Sammlung Ludwig zusammen. Banal – und doch irgendwie Zeichen unserer Zeit.

Kann der Gropius Bau gequeert werden?
Ein Gespräch zwischen Maximilian Wahlich und Sophya Frohberg über die aktuelle Ausstellung "Zanele Muholi" im Gropius Bau.

Mein Freund der Baum ist tot. Ein Interview mit Zheng Bo
Nur noch ein paar Tage ist die Ausstellung Wanwu Council 萬物社 von Zheng Bo im Gropius Bau zu sehen. Wir haben den Künstler zu seinen Arbeiten befragt.

SERAFINE1369 und Ana Prvački: neue Artists in Residence 2021/22 im Gropius Bau
Kurzinfo: Nach dem letztjährigen Artist in Residence, Zheng Bo, und seinen seine Recherchen zur Politik der Pflanzen folgen jetzt SERAFINE1369 und Ana Prvački.

Die Ausstellung Masculinities: Liberation through Photography im Gropius Bau
Die Ausstellung wurde bis zum 17. März 2021 verlängert.

Grüne Kontaktaufnahme: Pflanzen gegen das Anthropozän
Pünktlich zur temporären Schließung spricht Künstler und Theoretiker Zheng Bo im Rahmen seines Residenzprojekts “Botanical Comrades 植物同志” für den Gropius Bau mit ...

Künstler*liste Masculinities in unserer Datenbank


Aus unserem Archiv: Hermann Nitsch in Berlin
2006 gab es erstmals auf art-in-berlin auch Videos zur zeitgenössischen Kunst zu sehen. Eines der ersten war zu Hermann Nitsch "Orgien-Mysterien-Theater" im Gropius Bau. Noch etwas holprig im Ton, trotzdem sehr informativ.

Ausstellung von Yayoi Kusama verschoben
Kurzinfo: Der Gropius Bau verschiebt seine ursprünglich für diesen September geplante Überblicksausstellung zu Yayoi Kusama auf März 2021. Grund: die COVID-19-Pandemie.

Lee Mingwei: Li, Geschenke und Rituale im Gropius Bau - Durch Open Call in den Living Room
Die Sammlung Usakowska & Wolff in der Ausstellung Lee Mingwei

Zwischen den Jahren: Von Januar bis Dezember 2019
Ein Blick zurück auf sehenswerte Ausstellungen, gute Besprechungen und schöne Erinnerungen. Heute: The Black Image Corporation. Theaster Gates im Gropius Bau (von Ferial Nadja Karrasch)

Lee Mingwei oder die Kunst der Kommunikation
Ausstellungsbesprechung: Nächste Jahr richtet der Gropius Bau die erste Retrospektive von Lee Mingwei in Berlin aus. Weil seine Projekte einen partizipativen Charakter haben, sucht der Künstler Berlinerinnen und Berliner, die sich daran persönlich beteiligen.

Reflexionen über den Zustand der Gegenwart
Ausstellungsbesprechung: Die Ausstellung „Garten der irdischen Freuden“ am Gropius-Bau nimmt die Komplexität und Widersprüchlichkeit unserer Zeit unter die Lupe.

And Berlin Will Always Need You im Gropius Bau
Ausstellungsbesprechung: And Berlin will always need you sang 1977 Dorothy Iannone, nachdem sie ein Jahr in West-Berlin verbrachte.

Presse: Im Elektrohimmel Christina Tilmann / Tagesspiegel (25.10.07)

top

zur Startseite

Anzeige
Responsive image

Anzeige
art zurich

Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Japanisch-Deutsches Zentrum Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Freundeskreis Willy-Brandt-Haus e.V.




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Stiftung Kunstforum Berliner Volksbank




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Galerie im Körnerpark




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Kommunale Galerie Berlin




© 1999 - 2020, art-in-berlin.de Kunstagentur Thomessen Hartlieb-Kühn GbR.