logo art-in-berlin.de
Berlin Daily 25.07.2024
Gesprächsrunde "Öffentliche Räume"

19 Uhr: mit Valerie Funk, Teresa Mayr, Rosa Aue & Martine Kayser, Timm Hergert, Dr. Friederike Landau-Donnely. Im Rahmen d. Ausst. "meet me being private". Kunstbrücke am Wildenbruch | Weigandufer Ecke Wildenbruchbrücke | 12045 Berlin

Über den Preis der Nationalgalerie

von ct (11.06.2024)
vorher Abb. Über den Preis der Nationalgalerie


Detail: Hanne Lippard, Look for Words, 2024,7-Kanal-Audio

Der Preis der Nationalgalerie existiert seit dem Jahr 2000 und richtet sich an Künstler:innen, die in Deutschland leben und arbeiten. Zum Zeitpunkt der Nominierung dürfen sie nicht älter als 40 Jahre sein. Bisher wurde eine Person aus einer Vorauswahl von vier Künstler:innen ausgewählt. Ab 2024 werden alle vier Nominierten ausgezeichnet und in einer Gruppenausstellung im Hamburger Bahnhof mit jeweils einer neuen Arbeit präsentiert. Diese wird dann für die Sammlung der Nationalgalerie angekauft.

Die vier Preisträger:innen 2024 sind Pan Daijing. Dan Lie. Hanne Lippard. James Richards.

Vier Positionen statt einer – das ist eine gute Entscheidung. Es scheint notwendig, um die aktuelle Situation adäquat abzubilden.

Alle gezeigten Arbeiten verorten den Menschen in einem System seiner Umwelt: dem Sprachsystem, dem audiovisuellen System, dem ökologischen System und dem Medien- oder Bildsystem.

Jeden Morgen, wenn ich in meiner täglichen Routine an der Synagoge am Kanal vorbeigehe, sehe ich die in Schutzhüllen präsentierten Fotografien der am 7. Oktober 2024 entführten israelischen Geiseln. Es sind Portraitfotografien von Israelis, wie man sie sich vielfältiger, unterschiedlicher, lebensbejahender und fröhlicher kaum vorstellen kann. Und jedes Mal hinterlassen die Bilder einen tiefen Eindruck.

Eine Arbeit von Hanne Lippard besteht aus einem Klangstück aus sieben Lautsprechern, in dem sie Texte spricht und diese gleichzeitig, z.B. in Wiederholungen, untersucht. Token, Wörter, Grammatik und Bedeutung werden thematisiert, und damit ist diese Arbeit für westliche Verhältnisse sicher die interessanteste in einer Zeit, in der Sprache in großen Systemen, den Large Language Models, auf ihre Welthaltigkeit und Konstitution geprüft wird. Hier zeigt sich eine künstlerische, menschliche Sicht auf Sprache, die den Unterschied zu computergestützten Systemen deutlich macht.

Pan Daijing ist eine chinesische Künstlerin, Komponistin und Performerin, die eine immersive Raum-Klanginstallation „After Fugue“ präsentiert, in der sich die Betrachtenden sehend und hörend in Grenzbereichen neu erfahren. Minimalistisch, beeindruckend wie ihre Arbeit in München: Pan Daijing. Mute www.art-in.de

Drei weitere Arbeiten von James Richards beschäftigen sich mit der allgegenwärtigen Bilderflut und ihren Auswirkungen auf das menschliche Dasein. Sie hinterfragen die permanenten visuellen und auditiven Reize. Es gehört zu James Richards Praxis, mit anderen Künstler:innen zusammenzuarbeiten. In dem Video und Collagen werden Archivmaterial aus verschiedensten Quellen, z.B. dem Internet oder historischen Quellen, mit selbst geschaffenen Inhalten kombiniert.

Dan Lies großformatige Installation „The Reek“ besteht aus organischen Materialien und schafft ein künstlerisches ökologisches System im Museumsraum. Während derzeit vor allem in angloamerikanischen Podcasts intensiv wissenschaftlich über Stoffwechsel, Proteine, Aminosäuren im Sinne eines langen, gesunden Lebens diskutiert wird, veranschaulicht Dan Lie Zeit und Vergänglichkeit anhand von Wachstums- und Zerfallsprozessen. The Reek ist eine von Lie's „living-and-dying installations“. Die Installation arbeitet auch auf olfaktorischer Ebene. Gerüche, die bei bestimmten Prozessen entstehen, sind Teil der Installation und sollen beim Betrachten Erinnerungen und Gefühle hervorrufen. Die Installation arbeitet auf mehreren Ebenen gegen die Erwartungen an museale Objekte, sie präsentiert natürliche und kulturelle Materialien in einem Kontext, der an kultische Praktiken erinnert.

Der Kunstpreis selbst, als Ereignis und biographische Notiz, wird sich sicherlich auch in Zukunft weiter verändern.

Preis der Nationalgalerie 2024. Pan Daijing, Dan Lie, Hanne Lippard und James Richards
7. Juni 2024 – 5. Januar 2025
Eine Sonderausstellung der Nationalgalerie – Staatliche Museen zu Berlin
Hamburger Bahnhof – Nationalgalerie der Gegenwart
Invalidenstraße 50/51, 10557 Berlin-Mitte
www.smb.museum

ct

weitere Artikel von ct

Newsletter bestellen




top

Titel zum Thema preis:

Über den Preis der Nationalgalerie
Besprechung: Natürlich sind vier Positionen mehr als eine.

Förderpreis: The Power of the Arts
Ausschreibung: Mit dem Förderpreis The Power of the Arts unterstützt die Philip Morris GmbH Kunst- und Kulturprojekte, die sich mit künstlerischen Mitteln für eine offene, vielfältige und gerechte Gesellschaft einsetzen.

Kati Gausmann erhält Kunstpreis Osnabrück 2024
Preise: Die in Berlin lebende Künstlerin Kati Gausmann erhält den mit 10.000 Euro dotierten Kunstpreis Osnabrück 2024.

Justus Bier Preis für Kurator*innen
Preise: Der mit 5.000 € dotierte Justus Bier Preis für Kurator*innen geht in diesem Jahr an die Kuratorinnen Nóra Lukács und Melanie Roumiguière zusammen mit dem Projektteam ...

Tiemann-Preis zum zweiten Mal ausgeschrieben
Ausschreibung: Noch bis 30. April sind 2024 Museen aufgerufen, sich um den Preis zum Ankauf zeitgenössischer Malerei zu bewerben.

Kunstpreis „Gemeinsam leben – Ohne Hass und Antisemitismus“ vergeben
Erstmals hat der VEREIN BERLINER KÜNSTLER den Kunstpreis „Gemeinsam leben - Ohne Hass und Antisemitismus“ vergeben. Die Preisträgerin ist Anja Eichler.

ILB-Kunstpreis 2023 für Brandenburg
Preise

Candida Höfer erhält Käthe-Kollwitz-Preis
Auszeichnung: Der Käthe-Kollwitz-Preis 2024 der Akademie der Künste geht an Candida Höfer.

Mart Stam Preis 2023 vergeben
Kurznachricht: An der weißensee kunsthochschule berlin wurde erneut der Mart Stam Preis für herausragenden Abschlussarbeiten aus den Bereichen Kunst und Design vergeben.

Mehr Freiheiten in abhängigen Welten. UNLEASHED UTOPIAS im Haus am Lützowplatz
Am Sonntag endet im Haus am Lützowplatz UNLEASHED UTOPIAS. Künstlerische Spekulationen über Gegenwart und Zukunft im Metaverse. Und hier unsere Besprechung

Akinbode Akinbiyi erhält den Hannah-Höch-Preis 2024
Auszeichnung: und Özlem Altın erhält den Hannah-Höch-Förderpreis 2024

Sandra Vásquez de la Horra erhält den Käthe-Kollwitz-Preis 2023 der Akademie der Künste
Preise: Die chilenische Künstlerin Sandra Vásquez de la Horra erhält den mit 12.000 Euro dotierten Käthe-Kollwitz-Preis, der seit 1960 jährlich an bildende Künstlerinnen und Künstler vergeben wird.

Ausschreibung Hannah-Höch-Förderpreis 2024
Bis am 08. Juni 2023 können sich Künstlerinnen oder Künstlerinnengruppen für den Hannah-Höch-Förderpreis für den Bereich Fotografie als künstlerisches Medium bewerben.

Berliner Wissenschaftspreis an Bénédicte Savoy
Auszeichnungen: Bénédicte Savoy erhält den Preis für ihre Verdienste um Raubkunst und Kulturgutverlagerungen.

Tiemann-Preis
Bewerbung noch bis 30.4.2023 möglich

top

zur Startseite

Anzeige
Magdeburg

Anzeige
UDK Ausstellungsdesign

Anzeige
Denkmalprozesse Leipzig

Anzeige
Responsive image

Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Akademie der Künste / Hanseatenweg




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Galerie Villa Köppe




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Kommunale Galerie Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
a|e Galerie - Fotografie und zeitgenössische Kunst




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Galerie im Tempelhof Museum




© 1999 - 2023, art-in-berlin.de Kunstagentur Thomessen Hartlieb-Kühn GbR.