sponsored by


Loris - Galerie für zeitgenössische Kunst

"cut." - Fotografie

Jana Seehusen


Cut. Ein Schnitt in die Realität. Eine Zäsur mitten hinein in die an uns vorbeiziehenden Horizonte medialer Inszenierungen. Jana Seehusens alltägliche Schnitte „erinnern an eine Labortätigkeit im Bereich mentaler Produktion und Rezeption. Hier ist von Basismaterial und Substraten die Rede, von Fragmenten und vom Prozess, von Isolation und Montage.“ (Veronika Darian)



Das Basismaterial bilden Tageszeitungen. Aus diesen wird Bild- und Textmaterial ausgeschnitten, analysiert und archiviert. Es entsteht ein >tagesarchiv< mit Pressebildern und Textfragmenten, die Seehusens Rohstoff für weitere Arbeiten bilden. In der Entkopplung von Wort und Bild zeigt sich das oszillierende Beziehungsgeflecht von Vorstellungs- und Medienbild, wird die Kluft zwischen Dokumentation und Fiktion, Authentizität und Inszenierung wahrnehmbar. Die ‚ikonische‘ Verfasstheit von westlicher Welt sowie die Repräsentation dieser Wirklichkeit in der medialen Welt stehen zur Disposition.

Cut. Seehusens aktuelle Serie >endlich diese wirklichkeit< verhandelt gegenwärtige Pressebilder, die formale Ähnlichkeiten aufweisen, inhaltlich jedoch aus disparaten Kontexten stammen. Im Mittel der Montage wird jeweils eine bestimmte Auswahl von Bildmotiven zu Handlungssträngen einer Panoramasequenz komponiert. Die Akteure verschiedener voneinander isolierter Ereignisse werden in einem simultan anmutenden Bildraum zueinander positioniert. Dieserart wird suggeriert, sie seien kausal und chronologisch miteinander verknüpft. Tatsächlich verhandeln sie jedoch völlig voneinander losgelöste Ereignisse oder Geschehnisse, die weltweit an verschiedenen Orten zu unterschiedlichen Zeiten stattgefunden haben. Parallel dazu werden vorgefundene Textfragmente neu kombiniert und als narrative Fetzen hörbar gemacht. Die Methoden der Bild- und Textproduktion oszillieren dabei zwischen dokumentarischen Abbildungsstrategien und Referenzen von inszenierten bis zu filmischen Erzählstrukturen. In einem Beziehungsgeflecht aus Geschichtserfahrung und Gegenwartsgesellschaft werden so nichtlineare Erzählungen im Spannungsfeld subjektiver und kollektiver (Bild)Erinnerungen konstruiert: ein Handlungsspielraum für die Bedeutungsproduktion.

Cut. Willkommen in der Wirklichkeit.

Loris GbR
Galerie für zeitgenössische Kunst
Gartenstr. 114
D 10115 Berlin
lorisberlin.de

tel +49 30 275 95 579
mobil +49 179 67 77 517
mail@lorisberlin.de

Öffnungszeiten:
Di-Fr 14-19 Uhr, Sa 12-17 Uhr und nach Vereinbarung


Loris - Galerie für zeitgenössische Kunst






    Berlin Karte Galerie Ausstellungen

    Berlin Daily 18.10.2017
    Screening
    19 Uhr: how does the world breathe now? Session N°38: Lying Truths with Ulf Aminde
    SAVVY Contemporary | Plantagenstraße 31 | 13347 Berlin

    Anzeige
    Atelier

    Anzeige
    berlin


    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Schwartzsche Villa




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Ephraim-Palais




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Galerie Parterre Berlin




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    me Collectors Room Berlin




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Tchoban Foundation - Museum für Architekturzeichnung