sponsored by


Parrotta - Contemporary Art - Project Space

"Carved Out Gleaming Glamour"

Lidy Jacobs


Die Themen der 1959 in Heerlen/Niederland geborenen Lidy Jacobs kreisen um obszöne und kindliche Verdrängungsmuster unserer Gesellschaft. Dabei bedient sie sich in ihren Arbeiten einer Mischform aus Collage und Scherenschnitt, der Fotografie sowie der Skulptur. Das Bildmaterial für ihre Collagen entnimmt sie sexuell aufgeladenen Werbestrecken und Pornomagazinen. Aus diesen löst sie die einzelnen Körper in einer speziellen Schneidetechnik heraus und entpersonifiziert sie. Die so entstehenden konturenhaften Bildkörper werden in großflächigen Collagen zu einem endlos scheinenden Geflecht miteinander verwoben. In Auflösung der Grenzen zwischen den einzelnen ineinander drängenden und dringenden Körpergerippen entsteht eine neue organisch wirkende Einheit.
Lidy Jacobs´ Skulpturen sind Stofftiere. Anders jedoch als ihre geschlechtslosen Vorbilder, anhand derer bestimmte gesellschaftliche Normen eingeübt werden, sind jene bei Lidy Jacobs sexualisiert. Auch wenn ihre aufwändig gestalteten Plüschtiere keiner uns vertrauten kindlichen Dingwelt entnommen sind, weisen sie dennoch zurück in die Kindheit und machen so verdrängte Anteile frühkindlicher psychischer Prozesse beim Erwachsenen deutlich. In ihren Installationen schafft Lidy Jacobs Szenerien, die auf den ersten Blick infantil anmuten, dann jedoch auf libidinöse Strukturen verweisen, die sie in der Gesellschaft als grundlegend annimmt.

Mit freundlicher Unterstützung durch die Niederländische Botschaft in Berlin.

Abbildung: Lidy Jacobs, Dutch Mill, Collage, 67 x 52 cm, 2007

---------------------------------------------------------

Lidy Jacobs "Carved Out Gleaming Glamour" (Engl.)

The topics of Lidy Jacobs, born 1959 in Heerlen/Netherlands, circle around our society´s obscene and childhood models of repression. In the process, she employs in her work of a combination of collage and silhouette, of photography as well as of sculptures. For her collages she takes the pictorial material from sexually loaded advertisement and porn magazines. She extracts the individual bodies from of them in a special cutting technology and depersonalizes them. The contours of the pictures´ corpus which thus emerge are interwoven in widespread collages to a seemingly endless network. In the dissolution of the borders between the individual body frameworks, which are pushing and intruding into one another, a new seemingly organic entity emerges.
Lidy Jacobs´ sculptures are cuddly toys. However, unlike their sexless models, with the aid of which certain social rules can be exercised, Lidy Jacobs´ are sexualized. Even if her elaborately designed soft toys are not taken from any world which is familiar to us from our childhood, they nevertheless point back into our infancy and show thus clearly the repressed parts of psychological processes of early childhood in an adult. In her installations Lidy Jacobs creates scenes which at first sight seem infantile, but then again refer to libidinous structures, which she assumes as fundamental in our society.

With the friendly support of the Dutch Embassy in Berlin.


28. November 2008 - 31. Januar 2009
Donnerstag bis Samstag 14.00 - 18.00 Uhr

PARROTTA PORJECT SPACE BERLIN
BRUNNENSTR. 178-179

parrotta.de
lidyjacobs.nl

Parrotta - Contemporary Art - Project Space






    Berlin Karte Galerie Ausstellungen

    Berlin Daily 20.10.2017
    Installatives Konzert
    20.30 Uhr: mit Maximilian Marcoll und Annie Garlid + „Amproprification #7: Weiss / Weisslich 17c, Peter Ablinger“ im Rahmen der Gruppenausstellung ECHOES
    rk - Galerie, Möllendorffstraße 6 in 10367 Berlin

    Anzeige
    berlin

    Anzeige
    Atelier


    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Galerie Parterre Berlin




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    museum FLUXUS+




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Urban Spree Galerie




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Dorothée Nilsson Gallery




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Galerie im Körnerpark