Anzeige
Responsive image

sponsored by


Haus am Lützowplatz / Studiogalerie

FOR JEAN B. - FRONTVIEWS TEMPORARY

Gruppenausstellung



Frank Eickhoff, Unique Forms of Continuity in Space, 2012,
Mixed Media Installation, variable size, chrome sculpture, iPhone app


Eröffnung: Freitag, 20. Juni 2014, 19 Uhr

BEGRÜSSUNG: Dr. Marc Wellmann, Künstlerischer Leiter
EINFÜHRUNG: Stephan Köhler, Kurator der Ausstellung

Mit Werken von:
Silke Briel
BURGHARD
Frank Eickhoff
Brenna Murphy
Jaakko Pallasvou
Jon Satrom
Sinta Werner


Kuratiert von Stephan Köhler (frontviews temporary)

„Ausführen, materialisieren, realisieren, produzieren: es scheint, als sei dies die ideale Bestimmung eines jeden Dings, nach einer zugleich vom Fortschritt und einer inneren Notwendigkeit bestimmten Bewegung vom Zustand des Möglichen zu dem des Realen überzugehen.“ (Jean Baudrillard „Die Intelligenz des Bösen“ , S. 16, Zeilen 4-9 (zweite Definition der „Intergralen Realität“), Passagen Verlag Wien, 1. Auflage 2007)

Frontviews möchte mögliche Verbindungen von J. Baudrillards Argumentation in “Die Intelligenz des Bösen” auf Phänomene und Tendenzen in der zeitgenössischen Kunst offenlegen. In diesem Buch führt Baudrillard einen neuen Status für die aktuelle anthropologische Entwicklung ein. Er nennt diesen Status „Integrale Realität“. Folgt man seinen Ausführungen, gab es eine Zeit in der Glauben, Idee und Vorstellung klar getrennt waren von der materialistischen, physischen Welt. Natürlich haben einige Ideen, einige Utopien, einige Erfindungen diese Grenze überschritten und wurden „wirklich“, aber in diesem Moment war es offensichtlich, dass sie ihren Status geändert hatten: Aus dem Reich der Vorstellung in den Bereich der Realität. In seinem Buch attestierte Baudrillard bereits 2004 ein Ende dieses alten, ausgewogenen Dualismus zwischen der Imagination und der Realität, denn die Dominanz der Realität werde in unserer aktuellen Gesellschaft stark forciert. Das zeigt Baudrillard an vielen Entwicklungen auf, unter anderem an der weltweiten exponentiellen Zunahme der industriellen Produktion, der Dienstleistungen, der Datenmengen, der Massenmedien und nicht zuletzt der code-basierten Virtualität in unseren Leben. Es gäbe das große Bedürfnis in unserer Gesellschaft mehr und mehr „Realität“ zu produzieren, egal in welchem Medium, in welcher Größe, in welcher Materialität. Baudrillard nennt diesen alarmierende sozialen Sog also „Intergrale Realität“ und er lässt keinen Zweifel daran, dass dieses Phänomen eine große Wirkung auf uns haben wird.

In den laborartigen Räumen der Studiogalerie des Hauses am Lützowplatz wird das Kunst-Kollektiv frontviews der Frage nachgehen, ob und wie sich diese Thesen Baudrillards eventuell auch auf die Zeitgenössischen Kunst niederschlagen. Von Stephan Köhler wurden dazu einige Positionen in einer reduzierten Selektion zusammengeführt, welche – bis auf eine prägnante Gegenposition – die Prinzipien der „Integralen Realität“ scheinbar mühelos aufgreifen und noch potenzieren. Es sind Werke, die ohne große Widerstände zwischen den Medien und den Zuständen fluktuieren. Gerade noch imaginierte Idee sind sie jetzt schon Zahlencodes, welche durch die Medien wandern, nur um sich hier und da als einzelnes Bild, als eine Operation, als eine Reihe bewegter Bilder oder als Objekt zu manifestieren. In allen diesen Formen sind sie nach Baudrillard bereits „realisiert“ und überschwemmen uns in der enormen Diffusität ihres Facettenreichtums und Ihrer Anpassungsfähigkeit. Mit Hilfe einer strukturierten Textarbeit und der Diskussion am einzelnen Werk wird die Ausstellung versuchen, die Phänomene zu erschließen und gleichzeitig die Thesen Baudrillards zu hinterfragen.

Hinweis: Wegen Ausstellungsumbau in der Großen Galerie des HaL vom 30. Juni bis zum 10. Juli ist die Studiogalerie geschlossen. Haus am Lützowplatz / Studiogalerie
Fördererkreis Kulturzentrum Berlin e.V.
Lützowplatz 9
10785 Berlin
Tel.: +49 30 261 38 05
Fax : +49 30 264 47 13
Mail: office@hal-berlin.de
Haus am Lützowplatz / Studiogalerie


Berlin Daily 19.09.2018
Führung
17 Uhr: durch die Ausstellung "Lorenzo Sandoval Shadow Writing (Algorithm / Quipu)" mit Dr. Christine Nippe
Schwartzsche Villa / Atelier | Grunewaldstraße 55 | 12165 Berlin

Sponsored Links:

Acud Macht Neu

Akademie der Künste / Pariser Platz

Alfred Ehrhardt Stiftung

ART LABORATORY BERLIN

Beuth Hochschule für Technik Berlin /
FB IV Studiengang Architektur


CWC Gallery

Dorothée Nilsson Gallery

Ephraim-Palais

Galerie im Körnerpark

Galerie im Saalbau

Galerie im Tempelhof Museum

Galerie Kuchling

Galerie Parterre Berlin

Galerie Villa Köppe

Haus am Kleistpark

Haus am Kleistpark | Projektraum

Haus am Lützowplatz

Haus am Lützowplatz / Studiogalerie

Helmut Newton Stiftung / Museum für Fotografie

ifa-Galerie Berlin

Japanisch-Deutsches Zentrum Berlin

Kienzle Art Foundation

Kommunale Galerie Berlin

Kommunale Galerie Steglitz im Boulevard Berlin

Kunst-Raum im Deutschen Bundestag / Mauermahnmal

Kunsthalle am Hamburger Platz

Kunsthochschule Berlin-Weißensee

KUNSTSAELE Berlin

me Collectors Room Berlin

museum FLUXUS+

Rumänisches Kulturinstitut Berlin

Schering Stiftung

Schloss Biesdorf

Schwartzsche Villa

Stadtmuseum Berlin

Tchoban Foundation - Museum für Architekturzeichnung

The Ballery

Tschechisches Zentrum Berlin

Verein Berliner Künstler

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image


Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Schwartzsche Villa




Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
Helmut Newton Stiftung / Museum für Fotografie




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Akademie der Künste / Pariser Platz




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Urban Spree Galerie




Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
Stadtmuseum Berlin




Copyright © 2014 - 18, art-in-berlin.de Kunstagentur Thomessen Hartlieb-Kühn GbR.