sponsored by


Galerie Villa Köppe

Nerfertiti 2.0

Gerhard Kehl



BUST (EXOTIC) I | 2015, HÖHE CA 65 CM, HOLZ - FARBIG GEFASST

Vernissage
Mi, 29. April 2015, 19–21 h

Einführende Worte
Dr. Heike Welzel-Philipp

Dauer der Ausstellung
30. April – 30. Mai 2015

GALLERY WEEKEND
Sonderöffnungszeiten
01. Mai, 16-21 h
02. + 03. Mai, 11-19 h
Führung durch die Ausstellung
02. Mai, 16 h


Mit Gerhard Kehl, 1964 in Wissen /Westerwald geboren, stellt die Galerie Villa Köppe einen zeitgenössischen, international bekannten Objektkünstler und Maler vor. Während seines Studiums in Berlin und San Francisco beschäftigte sich Kehl auch mit der Geschichte trivialer Medien (Comics), und arbeitete in der Projektentwicklung eines Zeichentrickstudios. Hierdurch inspiriert, startete Gerhard Kehl seine Kunstkarriere 1992 über Ausstellungen von stark farbigen, der Pop-Art nahestehenden Figurationen bzw. Gemälden in Hochglanzlack.

Die mit feiner Ironie und philosophischer Reflexion auf gesellschaftliche Normen und Zwänge aufgeladenen Werke des Künstlers begründeten Anfang der 1990er Jahre Gerhard Kehls Ruf als „Shootingstar der Berliner Kunstszene“.


PEEP! | 5 INDIVIDUELLE EXEMPLARE, LINDENHOLZ, GESCHNITZT UND LACKIERT, HÖHE 37 CM

Seit 2001 arbeitet Gerhard Kehl als Objekt- und Skulpturenkünstler. Holzkunsthandwerk aus dem Erzgebirge inspirierten den Künstler mit einheimischen Schnitzern und Drechslern zusammenzuarbeiten. Er ließ Werke nach eigenen Entwürfen anfertigen, die er dann selbst lackierte oder bemalte.

Gerhard Kehls neue Sicht auf das Thema Skulptur wurde durch zahlreiche Ausstellungen im In- und Ausland gewürdigt. Bereits 2005 / 2006 nahm der Künstler in der Kunsthalle Emden, dem Städtischen Museum Heilbronn und dem Liner Museum in Appenzell mit Werken von Künstlern wie Auguste Rodin, Pablo Picasso, Markus Lüpertz und Jonathan Meese an der Ausstellung „Die obere Hälfte“ teil, in der die künstlerische Entwicklung der Büste thematisiert wurde.

In seiner Ausstellung in der Villa Köppe führt Gerhard Kehl die Bandbreite seiner Kunst mit einer repräsentativen Auswahl von Arbeiten eindrucksvoll vor. Grundmotive, wie Menschen- und Tiergestalten oder das Ei ziehen sich seit langem durch seine Arbeit – aufgesägte Vogeleier beispielsweise, die erlauben, in das eigentlich verborgene Innere zu blicken. „Mit dem Ei als Motiv kann ich ein wichtiges Thema auf den Punkt bringen: Die Fragen nach unserer genetischen Vorbestimmtheit sowie den Zwängen und Werten unserer Gesellschaft.“

Mit Tierfiguren, die menschliche Eigenheiten glossieren, oder menschlichen Figurationen, die in hochglänzendem Outfit und oft in Blümchenkleidern kokettieren, nimmt Gerhard Kehl Aufgeblasenheit, Eitelkeit und Narzissmus augenzwinkernd aufs Korn. Introvertiert und würdevoll dagegen die Interpretation seiner Nofretete, die speziell für das Ausstellungsprojekt in der Villa Köppe entstand.


BASEBALLKOPF | 2012, ÖL / LEINEN, 120 X 100 CM

Jüngst hat sich Gerhard Kehl von Kugelschreiberskizzen des Mannheimer Art-Brut-Künstlers Ernst Kolb inspirieren lassen. In der Villa Köppe werden Skulpturen gezeigt, die sich als eine Hommage auf Kolbs Werk verstehen und die deutlich machen, wie sehr sich das Schaffen Gerhard Kehls gerade auch auf ästhetische Formensprachen richtet, die sich außerhalb des konditionierten Systems der Bildenden Kunst entwickeln.

© André Lindhorst, Galerie Villa Köppe, 2015

VILLA KÖPPE
Contemporary Art
Dr. Wolfgang Köppe
Knausstrasse 19
14193 Berlin
Tel.: 030 / 825 54 43
Mobil: 0176 / 23 37 92 78
galerie@villa-koeppe.de
facebook.com
Galerie Villa Köppe






    Berlin Karte Galerie Ausstellungen

    Berlin Daily 17.10.2017
    MOVES#159 Nadja Abt
    20.30 Uhr: »Seafarers – Seefrauen« mit szenischer Lesung, Filmscreening und Postern
    Image Movement | Oranienburger Str. 18 | 10178 Berlin

    Anzeige
    Atelier

    Anzeige
    berlin


    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Kommunale Galerie Berlin




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Ephraim-Palais




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung klein
    Kommunale Galerie Berlin




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    museum FLUXUS+




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Verein Berliner Künstler