Anzeige
B3 Biennale

sponsored by


Schering Stiftung

Acts of Orientation

Kerstin Ergenzinger



© Kerstin Ergenzinger / VG Bild-Kunst 2015

Ausstellungseröffnung: 28. Mai 2015, 19 – 21 Uhr
Ausstellungsdauer: 29. Mai bis 27. Juni 2015

Schering Stiftung | Unter den Linden 32–34 | 10117 Berlin | Tel. +49-30-20 62 29-60
Öffnungszeiten: täglich (außer dienstags und sonntags), 12–19 Uhr. Eintritt frei.


Die Schering Stiftung freut sich, mit Acts of Orientation die erste Einzelausstellung von Kerstin Ergenzinger in Berlin präsentieren zu können. Die Berliner Künstlerin zeigt ihre neue Raumklanginstallation Navigating Noise: eine poetische Erkundung, wie man sich mit Hilfe von Klang im Raum orientiert. Die Installation ist eine experimentelle, interaktive Klangarchitektur, durch die sich der Besucher frei bewegen und deren Klang er navigieren kann. Dabei wird die Raumwahrnehmung auf subtile Art und Weise verschoben.

Mit dem Betreten des Projektraums taucht der Besucher in eine Welt der Klänge und Geräusche ein, die von einer scheinbar im Raum schwebenden, bienenwabenförmigen Struktur erzeugt werden. Die Struktur ist mit ungefähr 130 Metern Klavierdraht durchwoben, der wiederum mit Formgedächtnisdraht aus Nitinol verbunden ist. Der Nitinoldraht wird durch den Puls der modulierten Kommunikationsfrequenzen des Steuerungsprogramms in Schwingung versetzt. In der Folge wird die Installation durch die vibrierenden Klaviersaiten und dank der als Resonanzraum dienenden Aluminiumarchitektur zum Leben erweckt und erzeugt eine endlose Bandbreite von qualitativ unterschiedlichen Tönen.

Die Installation kann die Anwesenheit eines Besuchers wahrnehmen und übersetzt seine Bewegungen in sich laufend verändernde akustische Felder. Die Klanglandschaften, durch die sich der Besucher bewegt, erinnern an sowohl von der Natur als auch von Menschen erzeugte Alltagsgeräusche wie z. B. das Ticken und Surren von Insekten, das Summen von Stromleitungen, musikalische Töne, industrielle und mechanische Geräusche sowie Klänge und Geräusche des digitalen Zeitalters.

Navigating Noise ist ein metaphorischer Ort, an dem die körperliche Erfahrung des Besuchers einer abstrakten, zunehmend durch Datenströme und elektronische Verbindungswege bestimmten Welt begegnet. Die Installation hinterfragt das Verhältnis von Körper, Klang und Raum sowie zwischen den natürlichen und technologischen Gegebenheiten unserer Zeit. Wie filtern wir Informationen aus einer Umwelt, die sich uns als Rauschen präsentiert? Wie orientieren wir uns innerhalb einer nicht näher bestimmbaren Umgebung?

Navigating Noise steht im Zentrum der Untersuchungen von Acts of Orientation, einem interdisziplinären Forschungsprojekt der Künstlerin Kerstin Ergenzinger, dem Physiker Thomas Laepple und der Kuratorin Nathanja van Dijk. Es untersucht Formen der Orientierung in unserer technologisierten Welt aus räumlich-körperlicher sowie natur- und geisteswissenschaftlicher Perspektive. Neben der Ausstellung finden ein Seminar und ein Vortrag in Kooperation mit der Forschungsgruppe »Analogspeicher« im Exzellenzcluster Bild Wissen Gestaltung der Humboldt- Universität zu Berlin statt.

Begleitveranstaltung:
Vortrag (in Engl.): 29. Mai 2015, 16.30 Uhr “Reorienting Aesthetics: Towards a new sonic thought”
Dr. Eleni Ikoniadou
School of Performance and Screen Studies Kingston University, London

Bild Wissen Gestaltung. Ein interdisziplinäres Labor Exzellenzcluster der Humboldt-Universität zu Berlin Zentraler Laborraum Sophienstr. 22 a, 2. Hinterhof, 2. Etage Eintritt frei, keine Anmeldung erforderlich.

Ein Projekt in Kooperation mit der Forschungsgruppe »Analogspeicher« im Exzellenzcluster Bild Wissen Gestaltung der Humboldt-Universität zu Berlin sowie dem Leuphana Arts Program. Die Entwicklung der Installation Navigating Noise wurde mit einem Stipendium der Stiftung Niedersachsen am Edith-Russ-Haus für Medienkunst gefördert und von der Trans-Media-Akademie Hellerau e.V. und dem Förderpreis der Kunstministerin des Freistaates Sachsen unterstützt.

______________________________________

Kerstin Ergenzinger: Acts of Orientation

Exhibition Opening: Thursday, May 28, 2015, 7 p.m.
Duration: May 29 – June 27, 2015

Ernst Schering Foundation | Unter den Linden 32–34 | 10117 Berlin | Germany Opening Hours: Daily (except Tuesdays and Sundays), 12 noon – 7 p.m. Free admission.


The Ernst Schering Foundation proudly presents the first solo exhibition by Kerstin Ergenzinger in Berlin: Acts of Orientation. The Berlin-based artist will show her new space-related sound installation Navigating Noise: a poetic exploration of how to orient oneself in space with the aid of sound. The installation is an experimental, interactive sonic architecture through which visitors move freely, navigating its sounds and noises. This leads to subtle shifts in the perception of space.

Upon entry into the project space the visitor steps into a world of sounds brought forth by a beehiveshaped aluminium structure that is suspended in space. Through the structure Kerstin Ergenzinger interwove approximately 130 meters of piano wire, which is connected with robotic muscle wire. The muscle wire is set into motion by the pulse of modulated communication frequencies of the controlling program. As a result the installation is brought to life by the vibrating piano wire and the resonating aluminium body, creating an endless range of sound qualities.

The installation detects the visitor´s presence and translates his or her whereabouts into changing acoustic fields. The visitor can navigate through soundscapes that are reminiscent of everyday noises that shift between natural and man-made phenomena. We can distinguish the ticking and whirring of insects, the buzz of electricity, musical tones, industrial and mechanical noises as well as sounds that could be ascribed to the digital era.

Navigating Noise is a metaphorical space, linking a physical experience with the abstract notion of a world increasingly determined by data flows and electronic pathways. The installation renegotiates questions about the relationship between body, sound and space and between the natural and technological conditions of our time. How do we distinguish information in what appears to be noise? How do we orientate ourselves within a diffuse surrounding?

Navigating Noise is at the centre of the explorations of Acts of Orientation, an interdisciplinary research project by artist Kerstin Ergenzinger, physicist Thomas Laepple, and curator Nathanja van Dijk. The project aims to investigate forms of orientation in our technologized world from a spatialphysical as well as natural science and humanities perspective. The exhibition will be accompanied by a seminar and a lecture in cooperation with the research group »Analog Storage Media« in the Cluster of Excellence Image Knowledge Gestaltung at Humboldt-Universität zu Berlin.

Related event:
Public Lecture (in English): May 29, 2015, 4.30 p.m. “Reorienting Aesthetics: Towards a new sonic thought” Dr. Eleni Ikoniadou School of Performance and Screen Studies Kingston University, London

Image Knowledge Gestaltung. An interdisciplinary Laboratory
Cluster of Excellence at Humboldt-Universität zu Berlin
Central Laboratory
Sophienstr. 22 a, rear courtyard, 2nd floor
Free admission, no registration required.

A project in cooperation with the research group »Analog Storage Media« in the Cluster of Excellence Image Knowledge Gestaltung at Humboldt-Universität zu Berlin and the Leuphana Arts Program. The development of the installation Navigating Noise was funded through a stipend of the Foundation of Lower Saxony at the Edith-Russ-Haus for Media Art and supported by the Trans-Media-Akademie Hellerau e.V. and the Grant from the Saxon State Minister for Higher Education, Research and the Arts.
Schering Stiftung




    Berlin Karte Galerie Ausstellungen

    Berlin Daily 17.12.2017
    Parapolitik: Kulturelle Freiheit und kalter Krieg
    15 Uhr: Gespräch (EN) A lot of Fuss about a Drawing: On Stalin by Picasso and other Cold War Battles, Nida Ghouse, Lene Berg
    Haus der Kulturen der Welt | John-Foster-Dulles-Allee 10 | 10557 Berlin

    Anzeige
    Atelier

    Anzeige
    Ausstellung

    Anzeige
    Magdeburg

    Anzeige
    rundgang

    Anzeige
    berlin


    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Tchoban Foundation - Museum für Architekturzeichnung




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    ifa-Galerie Berlin




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    museum FLUXUS+




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Verein Berliner Künstler




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Morgenstern-Galerie