Anzeige
B3 Biennale

sponsored by


Ephraim-Palais

IA – Duft Schwarzlose & Das Berliner Parfüm



IA-33,
um 1929
J. F. Schwarzlose Söhne
© J.F.S. | Foto: M. Fümel

Sonderpräsentation im Rahmen der Ausstellung „Tanz auf dem Vulkan“
Ephraim-Palais: 04.09.2015 bis 31.01.2016


Die luxuriöse Seite der Zwanziger Jahre zeigt die Schau „IA – Duft“ in der 3. Etage des EphraimPalais. Duftende Parfüms, Puder, Seifen und kosmetische Produkte galten schon immer als Luxus. Das edle Design der Flakons sowie Werbung im Stile des Art Deco nehmen die Besucherinnen und Besucher mit auf eine sinnliche und glamoröse Zeitreise in die Welt der Düfte. Präsentiert werden rund 200 Flakons und Puderdosen aus zwei Berliner Privatsammlungen sowie den umfangreichen Beständen des Stadtmuseums Berlin.


Aureol-Haarfarbe,
um 1900
© Stadtmuseum Berlin | Foto: M. Fümel

Die 1856 gegründete und 2012 revitalisierte Parfümerie J. F. Schwarzlose zählt mit einer beeindruckenden Produktpalette für Schönheitspflege und einem einzigartigen Design im Zeitgeist jener Epoche zu den erfolgreichsten Parfümerien. Spektakulär ist die Rekonstruktion der legendären Duftkollektion: „IA-33” die erste Neuinterpretation des Schwarzlose Klassikers atmet „Berliner Luft“. Das alte Autokennzeichen Berlins gibt „IA-33” den Namen und ist der Duft, der das rasante Berlin am besten repräsentiert.


Puderdosen „Mystikum“,
nach 1927
Entwurf Fritz Helmuth Ehmcke
© Privatbesitz | Foto: M. Fümel

In den „Goldenen Zwanzigern“ bescherte das Bedürfnis nach teuren Düften den Parfümeuren und Drogisten einen großen Aufschwung. 1920 sind in Berlin über 150 „Parfümeriehersteller und -handlungen“ registriert. Die Ausstellung stellt auch drei weitere bekannte Berliner Firmen – Leichner, Lohse und Scherk – mit ihren speziellen Erzeugnissen und Werbestrategien vor. Sie gibt Einblicke in die lange Geschichte der Verwendung von Düften sowie die Vielfalt der Flakons und Verpackungen.
Das Stadtmuseum Berlin dankt besonders der Firma J. F. S. Parfums Berlin GmbH & Co. KG für die Idee und Kooperation, für die Gestaltung Lutz Herrmann Design Hamburg sowie den privaten Leihgebern für die Unterstützung der Präsentation zu einem Kapitel Berliner Kulturgeschichte.

Zur Ausstellung erscheint im Verlag M eine Publikation in der Reihe „Museum in der Tasche“

Berliner Düfte | Parfüms, Parfümeure und Parfümhäuser
Elisabeth Bartel und Lutz Herrmann
1. Auflage Berlin 2015 (96 Seiten, ca. 60 Abb.) [ISBN 978-3-939254-30-0]
6,90 Euro an der Museumskasse

EPHRAIM-PALAIS | Stadtmuseum Berlin
Poststraße 16 | 10178 Berlin
Infoline Tel. (030) 24 002-162 | info@stadtmuseum.de

Laufzeit 04.09.2015 bis 31.01.2016

Öffnungszeiten Di, Do–So 10–18 Uhr | Mi 12–20 Uhr

Eintritt 6,00 / erm. 4,00 Euro | jeden 1. Mittwoch im Monat Eintritt frei,
angemeldete Schulklassen und Kinder / Jugendliche bis 18 Jahre, Eintritt frei

Sonderticket 8,00 / erm. 5,00 Euro | Berechtigt zum Besuch der Häuser Ephraim-Palais und Märkisches Museum bis 31.01.2016.
Ephraim-Palais




    Berlin Karte Galerie Ausstellungen

    Berlin Daily 17.12.2017
    Parapolitik: Kulturelle Freiheit und kalter Krieg
    15 Uhr: Gespräch (EN) A lot of Fuss about a Drawing: On Stalin by Picasso and other Cold War Battles, Nida Ghouse, Lene Berg
    Haus der Kulturen der Welt | John-Foster-Dulles-Allee 10 | 10557 Berlin

    Anzeige
    berlin

    Anzeige
    Magdeburg

    Anzeige
    Atelier

    Anzeige
    Ausstellung

    Anzeige
    rundgang


    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung klein
    Haus am Lützowplatz




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Haus am Lützowplatz / Studiogalerie




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    ifa-Galerie Berlin




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Galerie im Körnerpark




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Kommunale Galerie Berlin