Anzeige
Responsive image

sponsored by


PALASTgalerie Berlin

Gegenwartslicht.

Susanne Scholz



Susanne Scholz Effata 150x100 cm, öl lw 2015

Seen und Teiche und Flüsse und Bäche sind integraler Bestandteil unserer Umgebung und starke Merkmale der Landschaft. Die Faszination, die das Wasser ausübt, hat in der Malerei ihre unverwechselbaren Spuren hinterlassen – in jüngster Zeit in den Wasserbildern von Susanne Scholz.
In einigen dieser Wasserbilder treffen wir auf realistische Situationen, die den Dualismus existierender Gegenstände und ihre Reflexion(en) im Wasser beschreibend erklären. Sie sind in der Regel in den typischen Reflexionsmustern in bewegten Flüssigkeiten arrangiert. In manchen sehen wir den realen Gegenstand nur durch diese Reflexion, als solches kommt er im Bild nicht vor. Und in einigen sehen wir nur ein Farbenspiel, das so gut wie nichts darüber verrät, was reflektiert wird: Das Thema des Bildes ist die reine Reflexion an sich. Das hat natürlich mit Licht zu tun. Und dieses wiederum sieht so aus, als leuchte es aus sich heraus, was auf das Transzendentale verweist.
Man wird wenigstens einige der Bilder von Susanne Scholz als Manifestationen von „all-over“ Mustern ansehen wollen, aber das hieße, sie misszuverstehen. Ihre Art der Komposition ist definitiv europäisch und weist ungleich verteilte Verdichtungen auf, die Schwerpunkte bilden und so verschiedenen Teilen des Bildes unterschiedliche Aufgaben zuweisen.
Es gibt hier auch den Aspekt der reinen Malerei, das (Zusammen-) Spiel der Farben, die sich ändernden und neu formierenden Entsprechungen von Farbe und Form. Für die Letzteren präsentiert Susanne Scholz eine Lösung die der von Josef Albers gefundenen diametral entgegengesetzt ist. Susanne Scholz ist wie Josef Albers, nur gerührt, sie löst seine rigiden Oberflächen dynamisch auf. Die Bilder der Wasser-Serie sind polyphon, sehr in der Art der polyphonen Musik.
Text: Gerhard Charles Rump

Palastgalerie
10117 Berlin
Reinhardstr. 3

PALASTgalerie Berlin


Berlin Daily 16.08.2018
Podiumsdiskussion
19 Uhr: Kopie oder Original – Warum verkehrte Welt spielen? im Rahmen des PROJECT SPACE FESTIVAL BERLIN .Netzwerk freier Berliner Projekträume und -initiativen e.V. C/O KUNSTPUNKT BERLIN | Schlegelstr. 6 | 10115 Berlin

Sponsored Links:

Acud Macht Neu

Akademie der Künste / Pariser Platz

Alfred Ehrhardt Stiftung

ART LABORATORY BERLIN

Beuth Hochschule für Technik Berlin /
FB IV Studiengang Architektur


CWC Gallery

Dorothée Nilsson Gallery

Ephraim-Palais

Galerie im Körnerpark

Galerie im Saalbau

Galerie im Tempelhof Museum

Galerie Kuchling

Galerie Parterre Berlin

Galerie Villa Köppe

Haus am Kleistpark

Haus am Kleistpark | Projektraum

Haus am Lützowplatz

Haus am Lützowplatz / Studiogalerie

Helmut Newton Stiftung / Museum für Fotografie

ifa-Galerie Berlin

Japanisch-Deutsches Zentrum Berlin

Kienzle Art Foundation

Kommunale Galerie Berlin

Kommunale Galerie Steglitz im Boulevard Berlin

Kunst-Raum im Deutschen Bundestag / Mauermahnmal

Kunsthalle am Hamburger Platz

Kunsthochschule Berlin-Weißensee

KUNSTSAELE Berlin

me Collectors Room Berlin

museum FLUXUS+

Rumänisches Kulturinstitut Berlin

Schering Stiftung

Schloss Biesdorf

Schwartzsche Villa

Stadtmuseum Berlin

Tchoban Foundation - Museum für Architekturzeichnung

Tschechisches Zentrum Berlin

Verein Berliner Künstler

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image


Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
Schwartzsche Villa




Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
Ephraim-Palais




Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
Galerie Parterre Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
Kommunale Galerie Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
Galerie im Körnerpark




Copyright © 2014 - 18, art-in-berlin.de Kunstagentur Thomessen Hartlieb-Kühn GbR.