sponsored by


Galerie im Saalbau

Wärst du ein Pferd…

Lena Ader



Lena Ader, zucker, zucker, zucker I, 2013, Acryl auf Leinwand, 150 x 115 cm

13. Februar – 24. April 2016


Herzliche Einladung zur Vernissage am Freitag, 12. Februar 2016, 18 Uhr
Einführung: Dorothee Bienert, Kuratorin


Die Neuköllner Künstlerin Lena Ader (*1988) transformiert Gefühle, Empfindungen und Sehnsüchte in Malerei. Ihre Arbeiten bewegen sich thematisch zwischen Trost und Verlust, Zuwendung und Abwendung, Zärtlichkeit und Verletzlichkeit.

Lena Aders Acrylarbeiten auf Leinwand sind stille, realistische und doch auch surreale Momentaufnahmen: Dinge und Lebewesen liegen auf oder haften an bloßen Körperteilen, die zart und verletzlich wirken. Schneckenhäuser, die an Fußsohlen kleben; Hände, die schlangenartig nach einem Kopf greifen; zwei kaum bekleidete Menschen, die einander tragen. In einer Arbeit ziehen zwei Hände an einer klaffenden Wunde. Das auszuhalten verlangt auch Stärke.


Lena Ader, in dein Gewand VI, 2012, Acryl auf Leinwand, 103 x 90 cm

Die Künstlerin schafft intime Bilder, die von Verhältnissen erzählen, die auf individuelle Erfahrungen zurückgehen und doch allgemeingültig sind. Die abgebildeten Personen und Lebewesen begehren sich mit zaghaften Berührungen, und entfremden sich gleichermaßen. Die sensiblen Porträts spiegeln Sehnsucht und Verlangen, Einsamkeit und Melancholie, Schutzlosigkeit und Bedürftigkeit.


Lena Ader, Ohne Titel (Lunge), 2013, 30 x 34 x 20 cm, Objektinstallation, Seidenpapier, © Daisy Loewl

Neben der Malerei werden in der Galerie im Saalbau auch Objekte und Installationen der Künstlerin zu sehen sein: Die Arbeit ohne Titel (Lunge) (2014) zeigt eine im Raum schwebende, aus Seidenpapier gefertigte Lunge, die an das Wurzelgefllecht eines alten Baumes erinnert. Außerdem entwickelt Lena Ader eine Textskulptur mit dem Satz „Wärst du ein Pferd würde ich mich an deine Flanke lehnen…“ und eine dazugehörige achtteilige Fotoserie. Vier Männer, die an der Flanke eines Pferdes lehnen, interpretieren den Satz „Wärst du ein Pferd…“ nach ihren Vorstellungen.

Lena Ader – Wärst du ein Pferd… ist im Jahr 2016 die erste von drei Ausstellungen Neuköllner Künstler*innen, die von einer Jury für die Galerie im Saalbau ausgewählt wurden.


Lena Ader, handscheu II, 2014, Acryl auf Leinwand, 53 x 44 cm

Lena Ader (* 1988 Heidelberg) lena-ader.de
2008–2012 BA-Studium der Freien Kunst mit Auszeichnung, Alanus HS für Kunst und Gesellschaft, Alfter/Bonn. Stipendien: Karin-Halft-Stipendium (2010) und Deutsche Bank KunstHalle Jurypreis (2013), im Rahmen von Macht Kunst Teil 2. Seit 2012 lebt und arbeitet sie in Berlin. Einzelausstellungen: An den Rändern deiner Grenzen lege ich meine Handaußenfläche an, Raum für drastische Maßnahmen Berlin, 2014; Der Tag war fast noch Nacht, Studio, Deutsche Bank KunstHalle Berlin 2014; Paarhufer mit Nina Knob, Kunstverein Wesseling 2013, LUMEN, Autonomer Kunstraum HÜHOT, Alfter 2012. Gruppenausstellungen (Auswahl): Vom Vergehen – Reflexionen über die Zeitlichkeit, Galerie Schwatzsche Villa, Berlin 2015; KunstBoulevard, Boulevard Berlin 2015; Forum junge Kunst, Kulturnacht, Künstlerhaus Speyer 2014; Eberhard-Dietzsch-Kunstpreis für Malerei (Nominierung), Gera 2014.

Führungen für Schulklassen auf Anfrage

GALERIE IM SAALBAU
Karl-Marx-Straße 141, 12043 Berlin
Di – So 10 – 20 Uhr
U7 Karl-Marx-Straße
Galerie im Saalbau






    Berlin Karte Galerie Ausstellungen

    Berlin Daily 20.10.2017
    Installatives Konzert
    20.30 Uhr: mit Maximilian Marcoll und Annie Garlid + „Amproprification #7: Weiss / Weisslich 17c, Peter Ablinger“ im Rahmen der Gruppenausstellung ECHOES
    rk - Galerie, Möllendorffstraße 6 in 10367 Berlin

    Anzeige
    Atelier

    Anzeige
    berlin


    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    ART LABORATORY BERLIN




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Verein Berliner Künstler




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung klein
    Kommunale Galerie Berlin




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    PALASTgalerie Berlin




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Kienzle Art Foundation