Anzeige
Responsive image

sponsored by


Galerie Villa Köppe

MAKE LOVE!

Justyna Kisielewicz



SMILEY CIRCUS – 2014, 120 x 80 cm, Öl / Leinen

VERNISSAGE 03. MÄRZ 2016 | 19h 04.03.-09.04.2016

Lifestyle als Thema – Die Malerin Justyna Kisielewicz

Sie sind exzentrisch und frech, zugleich aber provokativ und kontrovers. Und sie sind geprägt von der Ästhetik der amerikanischen Pop Art. Die Rede ist von den Gemälden der polnischen Malerin Justyna Kisielewicz.

Nach ihrem Studium der Malerei mit Abschluss als Meisterschülerin an der Kunstakademie Warschau (2006-2011), hat die 1983 geborene Künstlerin mit erfolgreichen Ausstellungen in Sydney und San Francisco einen steilen Karrierestart hinter sich.


MICROCLIMATE – 2014, 90 x 90 cm, Öl / Lw

Ihre Bilder haben die marktschreierische Farbigkeit moderner Modemagazine. Und auffällig ist, dass sich die Künstlerin in ihren Bildern zumeist selbst inszeniert. Beispielsweise als mit riesigen Micky Maus Ohren ins Groteske überzeichnete Disney-Comicfigur, oder als lasziv sich positionierende Kindfrau. Dann wieder liegt sie nackt gebettet auf rosaroten Wolken – als sehnsüchtig Träumende zwischen protzigen Prada- und Gucci-Luxusartikeln.

Oder sie spaziert als exzentrische Touristin mit rosaroter Brille durch Disney-World und zelebriert sich provozierend kokett als fröhlich-naiver Teenager mit Zahnspange. Solche Motive, mit der Künstlerin als Hauptdarstellerin, spielen oft an auf das amerikanische Amüsier-Showbusiness mit seinen schrillen Teeniestars wie beispielsweise Miley Cyrus oder Justin Bieber.


FAME FATAL – 2011, 160 x 160 cm, Öl / Lw

Justyna Kisielewicz selbst betont den kritischen Aspekt in ihren Werken. Denn immer geht es bei ihrem Spiel mit zuckersüssem Kitsch, Alltagsbanalität und maßloser Exzentrik um die Auseinandersetzung mit westlichem Lifestyle. In Interviews hat die Künstlerin ihren konzeptuellen Ansatz erläutert: „Künstler sollten wie Seismographen funktionieren, die Gefährdungen erspüren und vor Bedrohung warnen.“

Justyna Kisielewiczs Bilder faszinieren einerseits durch die Perfektion des fotorealistischen Mal-Aktes, dem ein ebenso langwieriger wie altmeisterlicher Herstellungsprozess (u.a. mit selbstgefertigten Eitemperafarben) zugrunde liegt. Andererseits verstören sie durch die radikale Übertreibung und harte Persiflage im realistischfarbenfrohen Stil.


WHY SO SERIOUS?! – 2015, 90 x 90 cm, Öl / Lw

Einer Überfluss- und Spaßgesellschaft, die sich im närrischen Treiben ergeht und die harte Realität weitgehend ausblendet, stellt Justyna Kisielewicz mit subversivem Augenzwinkern ihre hintergründig-ironisch Bilder gegenüber. Dabei steht ihr Werk eng mit einem Ur-Thema der europäischen Kunst in Zusammenhang, dem Thema des Narrenschiffes, mit dem der deutsche Dichter und Moralist Sebastian Brant bereits im 15. Jahrhundert die Laster und Torheiten seiner Zeit geißelte.

KÖPPE CONTEMPORARY
Knausstraße 19 - 14193 Berlin-Grunewald
Tel.: 030 / 825 54 43 - Mobil: 0176 / 23 37 92 78
galerie@villa-koeppe.de
facebook.com/GalerieVillaKoeppe
Galerie Villa Köppe


Berlin Daily 22.09.2018
Lecture Performance Talking Blues
19 Uhr: mit Natasha A. Kelly (Künstlerin), Corina S. Kwami (Künstlerin) und Kelvin Sholar (Musiker) im Rahmen der Ausst. Revolt She Said - dekoloniale und feministische Perspektiven auf 68 . DISTRICT Berlin |
Bessemerstraße 2-14 | 12103 Berlin

Sponsored Links:

Acud Macht Neu

Akademie der Künste / Pariser Platz

Alfred Ehrhardt Stiftung

ART LABORATORY BERLIN

Beuth Hochschule für Technik Berlin /
FB IV Studiengang Architektur


CWC Gallery

Dorothée Nilsson Gallery

Ephraim-Palais

Galerie im Körnerpark

Galerie im Saalbau

Galerie im Tempelhof Museum

Galerie Kuchling

Galerie Parterre Berlin

Galerie Villa Köppe

Haus am Kleistpark

Haus am Kleistpark | Projektraum

Haus am Lützowplatz

Haus am Lützowplatz / Studiogalerie

Helmut Newton Stiftung / Museum für Fotografie

ifa-Galerie Berlin

Japanisch-Deutsches Zentrum Berlin

Kienzle Art Foundation

Kommunale Galerie Berlin

Kommunale Galerie Steglitz im Boulevard Berlin

Kunst-Raum im Deutschen Bundestag / Mauermahnmal

Kunsthalle am Hamburger Platz

Kunsthochschule Berlin-Weißensee

KUNSTSAELE Berlin

me Collectors Room Berlin

museum FLUXUS+

Rumänisches Kulturinstitut Berlin

Schering Stiftung

Schloss Biesdorf

Schwartzsche Villa

Stadtmuseum Berlin

Tchoban Foundation - Museum für Architekturzeichnung

The Ballery

Tschechisches Zentrum Berlin

Verein Berliner Künstler

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image


Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Schering Stiftung




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Alfred Ehrhardt Stiftung




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Akademie der Künste / Pariser Platz




Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
Helmut Newton Stiftung / Museum für Fotografie




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Schwartzsche Villa




Copyright © 2014 - 18, art-in-berlin.de Kunstagentur Thomessen Hartlieb-Kühn GbR.