Anzeige
B3 Biennale

sponsored by


Parrotta - Contemporary Art - Project Space

" Kongestion / Fotografie "

Edgar Leciejewski


Roland Barthes begreift die Fotografie in engem Zusammenhang mit dem Tod und beschreibt die Situation des Fotografierens als einen »Tötungsakt«. Die Stillstellung des lebendigen Subjekts im Bild, das mit dem Fotografiertwerden seinen Subjektstatus verliert und zum Objekt wird, ist für Roland Barthes Ausgangspunkt seines Konzepts. Edgar Leciejewski scheint dieses Konzept teilweise umzukehren. Er arbeitet mit Tieren, toten Tieren. Er findet sie am Straßenrand, nimmt sie mit, bringt sie Heim, untersucht sie, befreit sie vom Schmutz und setzt sie mittels eines hochauflösenden Scanners ins Bild, um sie dort scheinbar wieder zum Leben zu erwecken und in Bewegung zu versetzen. So zeigt eine großformatige Scannografie von Edgar Leciejewski einen Vogel, der in einem schwerelosen Zustand erstarrt zu sein scheint. Erst bei genauerem Hinschauen wird erkennbar, dass das Schweben der Tiere eigentlich ein Liegen ist und ihre Körper sich nicht mehr aus eigenem Antrieb bewegen, sondern als „bildgewordene Dinge“ leblos unserem Blick ausgesetzt sind. In den neuesten Arbeiten von Edgar Leciejewski findet auch der Raum Eingang in seine Fotografie. Karge Wände, die Fotografien, Zettelwerk mit Skizzen und Spuren seiner Arbeit tragen, werden fotografisch aufgenommen und zu Stilllebentableaus. Trompe-l´oeil-haft wird auf diese Weise ein Ausschnitt aus dem Atelier des Künstlers in den Ausstellungsraum übertragen. Die Doppelung, die sich aus dieser Vorgehensweise ergibt, wirft Fragen der fotografischen Reproduktion, sowie der perspektivischen Darstellung von Raum im Medium Fotografie auf.



»Es geht hier nicht um menschliche Fehlbarkeit. Stellen sie sich jemanden vor, der zu fliegen versucht, indem er so gut wie möglich mit Händen und Armen das Flügelschlagen einer Taube imitiert. Kann man seine Unfähigkeit zu fliegen als Scheitern beschreiben? Man kann vielleicht sagen, dass es ein Scheitern war, aber an was? Wo es keine Erfolgaussichten gibt, kann man nicht scheitern. Oh Du, Geliebte meiner 27 Sinne, ich liebe Dir! Hallo, Deine roten Kleider, in weiße Falten zersägt, lassen wir das Fettgerüst fort, das die Wirklichkeit rund macht. Nichts erfinden, keine Idee, keine Komposition, keinen Gegenstand, keine Form - und alles erhalten Komposition, Gegenstand, Form, Idee, Bild. Dass mich das Feuer brennen wird, wenn ich die Hand hineinstrecke: das ist Sicherheit. Das heißt da sehen wir, was Sicherheit bedeutet. Nicht nur, was das Wort Sicherheit bedeutet, sondern auch, was es mit ihr auf sich hat. Wir sind nicht hier, um uns gegenseitig nett zu finden. Bei der technischen Erschließung des Unsichtbaren sei ein Eigensinn der Apparate zu beachten, zwei Frauen und ein Junge. We are made in the dark. Ankunft im Alltag. Knochen, Papier und Tuben wirf nicht in die Aschengruben! Ach, es gibt keine schmerzlichere Sehnsucht als die nach Dingen, die nie waren! Was ich fühle, wenn ich an meine wirkliche Vergangenheit denke, wenn ich über dem Leichnam des Lebens meiner dahingegangenen Kindheit weine ... ist nicht zu vergleichen mit der schmerzlichen bebenden Inbrunst, mit der ich die Unwirklichkeit meiner bescheidenen Traumgestalten beweine. Selbst jene weniger wichtigen, die ich erinnern kann, nur einmal gesehen zu haben in meinem Pseudoleben, als sie in meiner erschauten Welt um eine Straßenecke bogen oder den Torweg einer Straße passierten, die ich in meinem Traum hinauf und hinunter ging«, Edgar Leciejewski.



Edgar Leciejewski wird ebenfalls in der Gruppenausstellung "Stoffe der Eitelkeit - Stilllebenfotografie aus Leipzig", die am 24. April 2009 in der Galerie Parrotta Contemporary Art in Stuttgart eröffnet wird, mit vertreten sein. Die sechs darin teilnehmenden Künstler sind alle ehemalige Studenten von Prof. Timm Rautert, dessen Arbeiten wir dann selbst in einer Einzelausstellung ab dem 13. Juni 2009 in Stuttgart zeigen.

Mit freundlichen Grüßen,
Valentina Ferrarese,
Sandro Parrotta.

Abbildungen:
- Edgar Leciejewski, Vogel #11, 2003, C-Print auf Aludibond, 110 x 86 cm.
Courtesy Parrotta Contemporary
- Edgar Leciejewski, First blood, 2008, C-Print auf Aludibond, 130 x 95 cm.
Courtesy Parrotta Contemporary
- Edgar Leciejewski, Wand 28.06.2008 - Stuhl III, 2008, C-Print auf Aludibond, 45 x 45 cm. Courtesy Parrotta Contemporary

parrotta.de/artists/edgar_leciejewski/01.shtml

Öffnungszeiten: Donnerstag bis Samstag von 14.00 bis 18.00 Uhr

PARROTTA
PROJECT SPACE
BRUNNENSTRASSE 178-179
10119 BERLIN
T +49.30.27 59 55 19
F +49.30.27 59 55 29

PARROTTA
CONTEMPORARY ART
AUGUSTENSTRASSE 87-89
70197 STUTTGART
T +49.711.69 94 79 10
F +49.711.69 94 79 20
M +49.163.733 36 45
MAIL@PARROTTA.DE
PARROTTA.DE

on view STUTTGART:
Shady El-Noshokaty "Stammer - A Lecture in Theroy"
Gabriel Rossell Santillán "Wirraritari - rundherum die Wüste"
Dauer der Ausstellung: bis 28. März 2009
Öffnungszeiten: Dienstag bis Samstag von 14.00 bis 19.00 Uhr

on view BERLIN:
An manchem Ort, zu solchen Zeiten, Gabriel Rossell-Santillan mit Keiko Kimoto und Marie Strauss
Dauer der Ausstellung: bis 28. März 2009
Öffnungszeiten: Donnerstag bis Samstag von 14.00 bis 18.00 Uhr
Parrotta - Contemporary Art - Project Space




    Berlin Karte Galerie Ausstellungen

    Berlin Daily 18.12.2017
    Montagsführung
    16.30: durch die Ausstellung : Blick Verschiebung Zentrum für Kunst und öffentlichen Raum Schloss Biesdorf | Alt-Biesdorf 55 | 12683 Berlin
    S-Bahnhof Biesdorf, U-Bahnhof Elsterwerdaer Platz

    Anzeige
    Atelier

    Anzeige
    Magdeburg

    Anzeige
    rundgang

    Anzeige
    berlin

    Anzeige
    Ausstellung


    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    museum FLUXUS+




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Galerie im Saalbau




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    ZKR Zentrum für Kunst und öffentlichen Raum
    Schloss Biesdorf




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Ephraim-Palais




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Akademie der Künste / Hanseatenweg