Anzeige
B3 Biennale

sponsored by


ART LABORATORY BERLIN

Nonhuman Subjectivities. Under-Mine

Alinta Krauth


Werkabbildung
Alinta Krauth, Under-Mine, interactive video installation, still from animation (detail), 2017

Vernissage: Samstag, 25. Februar 2017, 20 Uhr
Artist Talk: 26. Februar 2017, 15 Uhr
Ausstellungslaufzeit: 26. Februar - 2. April 2017, Fr -So, 14 - 18h u. n. Vereinbarung


Das Ausstellungsprojekt untersucht Probleme und Möglichkeiten, nichtmenschliche Wahrnehmung über die Schnittstelle künstlerischer Praxis und neuester Technologie zu kommunizieren. Durch interaktive und nicht-interaktive Videoarbeiten, die generative und zeitbasierte Techniken nutzen, entwickelt die australische Künstlerin Alinta Krauth mögliche Narrative von Tieren, die durch den Klimawandel bedroht sind.

In ihrer neuesten Arbeit Under-Mine (2017), die sie speziell für Art Laboratory Berlin entwickelt hat, treffen sich Video, generative Kunst, Datenvisualisierung und ein intensives Studium über neueste Forschungen zu Tierwahrnehmung und -kognition. Krauth stellt damit narrative Wege als Treffpunkt zwischen menschlichem und nichtmenschlichem zur Diskussion. Da die Wahrnehmungsweise jeder Spezies einzigartig ist und oft über das menschliche Wissen hinausgeht, bedient sich Krauth vielfältiger technologischer Werkzeuge, um nichtmenschliche Wahrnehmungen zu navigieren und übersetzen.

Mit datenbasierten Videos und Klängen, handgezeichneten Animationen und digitalen interaktiven Elementen entwirft Krauth vier Erzählungen – über die Fledermaus, das Wildpferd, die Waldlaus und die Gebirgseidechse. Alle folgen einer ähnlichen Handlung: es wird versucht, das Artensterben zu überwinden. Die Künstlerin versteht abstrakte visuelle Zeichen und akustische Wahrnehmung als Sprache, als Interaktion mit einer immersiven Umgebung und einer sinnorientierten, weniger linearen Erzählung. Sie bemerkt, dass „eine Möglichkeit, eine Erzählung von einem oder für ein nichtmenschliches Tier zu erzählen, darin besteht, die Sinne zu betrachten, die in anderen Arten stärker sind als beim Menschen: zum Beispiel Echoortung, Magnetorezeption, Hygrorezeption, Chemorezeption und möglicherweise Propriozeption.“

Das Projekt nutzt die Tradition der interaktiven und game-basierten elektronischen Kunst, die den menschlichen Körper mit dem Geschichtenerzählen verbindet. Krauth schlägt vor, dies zur Erkundung zwischenartlicher Empathie zu nutzen. Durch die Interaktion nimmt das Publikum mehrere Rollen ein: Charakter, Schöpfer und Betrachter. Der Künstlerin ist bewusst, dass die Erzählung selbst ein sehr menschliches Konstrukt ist und dass jeder Versuch, Tierwahrnehmung zu erleben, von Natur aus anthropozentrisch ist. Under-Mine testet die Grenzen zwischen Mensch und Tier und lädt uns ein, unsere übliche Subjekt-Objekt-Beziehung zu allem nichtmenschlichen zu überdenken.

Regine Rapp & Christian de Lutz (Kuratoren)

Nächste Veranstaltungen:

DIYBio NOW
17. Februar, 19-22 Uhr
18. Februar, 12-20 Uhr
19. Februar, 12-18 Uhr
Ort: Art Laboratory Berlin

DIYBio faire, organisiert von Biotinkering Berlin
Die 3-tägige Bio-Messe möchte die Berliner Biohacking Szene zusammen bringen und präsentiert praktische Workshops, Gespräche und eine Ausstellung mit einer einzigartigen DIY Laborausrüstung. Die Veranstaltung zielt auf die Nichtkategorisierbarkeit von Natur und bemüht sich daher, die verloren gegangene Beziehung dem Menschen und den ältesten Organismen der Erde wiederherzustellen: Bakterien, Algen und Pilze. Ort: Art Laboratory Berlin

Mycelium Network Society
24. Februar 2017
Art Laboratory Berlin wird an der Podiusmdiskussion der Mycelium Network Society teilnehmen (Teil der transmediale ever elusive).
Ort: silent green Kulturquartier, Gerichtstraße 35, 13347 Berlin

Der Januar & Februar 2017 Programm des Art Laboratory Berlin findet im Rahmen des Vorspiel-Programms der transmediale und CTM 2017 statt.

Art Laboratory Berlin
Prinzenallee 34, 13359 Berlin
artlaboratory-berlin.org
___________________________________________________________

Vernissage: Saturday 25 February, 2017 at 8PM
Artist talk: 26 February, 2017 at 3PM
Exhibition runs 26 February- 2 March, 2017, Fri -Sun 2-6PM and by appointment



The exhibition project investigates the problematics and possibilities of communicating nonhuman perception through the interface of artistic practice and new technologies. By means of interactive and non-interactive video that use generative and time-based techniques the Australian artist Alinta Krauth considers potential narratives of animals under threat from climate change.

Alinta Krauth´s new project Under-Mine (2017), especially developed for Art Laboratory Berlin, uses video, generative art, data visualisation and an intensive study into the science of animal perception and cognition to propose narrative paths towards a meeting point of the human and nonhuman. Taking into account that each species´ way of sensing the world is unique, and often beyond the ken of human experience, Krauth makes use of a diverse technological toolbox to navigate and translate nonhuman perceptions.

By means of data generated video and sound, hand drawn animation, and digital interactive elements, Krauth creates four ´narratives` – bat, wild horse, woodlouse, and rock lizard – that follow a similar plot line: the attempt to survive a species die-off. The artist introduces abstract visual and aural perception as language, interaction with an immersive environment, and a sense-oriented, rather than linear narrative. In her own words she discerns that “one way to tell a narrative of, or for, a nonhuman animal is to consider the senses that are stronger in other species than in humans, for example echolocation, magnetoreception, hygroreception, chemoreception, and possibly proprioception.”

The project makes use of a tradition of interactive and game related electronic art, which connects the human body to storytelling, but proposes using this to explore the possibilities of inter-species empathy. Through interaction the audience wavers between being a character, a creator, and a viewer. While the artist is well aware that narrative is itself a very human construct, and that any attempt to experience animal perception is bound to be inherently anthropocentric, Under-Mine seeks to push at the boundaries between the human and animal, and dislodge us from our usual subject-object relation to the nonhuman.
(More information )

Regine Rapp & Christian de Lutz (curators)

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Next events:

DIYBio NOW
17 Feb. 7-10PM
18 Feb. 12-8PM
19 Feb. 12-6PM

DIYBio faire Organized by Biotinkering Berlin
The three-day bio-fair brings together the players in the Berlin biohacking scene for a series of hands-on workshops, talks and a special exhibition featuring unique DIY laboratory equipment. The bio-fair focuses on the elusiveness of nature, trying to rebuild the lost connection between humans and the oldest organisms on Earth: bacteria, algae and fungi. Location: Art Laboratory Berlin

Mycelium Network Society
February 24, 2017
Art Laboratory Berlin will be taking part in the discussions at the opening event of the Mycelium Network Society (part of transmediale ever elusive).
Location: silent green Kulturquartier, Gerichtstraße 35, 13347 Berlin

Art Laboratory Berlin´s upcoming events for January & February 2017 are part of the Vorspiel programme of the transmediale and CTM 2017

Art Laboratory Berlin
Prinzenallee 34, 13359 Berlin

ART LABORATORY BERLIN




    Berlin Karte Galerie Ausstellungen

    Berlin Daily 12.12.2017
    Ankunft und Abschied – Advent und Vorbei
    18.30 Uhr: Elisabeth Fink, Frank Pilgram, Wolfgang Ullrich, Lambert Wiesing, Beat Wyss, Bazon Brock demonstrieren begründeten Optimismus durch apokalyptisches Denken. Denkerei, Oranienplatz 2, 10999 Berlin

    Anzeige
    Atelier

    Anzeige
    Magdeburg

    Anzeige
    Ausstellung

    Anzeige
    berlin


    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Haus am Lützowplatz / Studiogalerie




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Kommunale Galerie Berlin




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Kommunale Galerie Berlin




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Galerie im Saalbau




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung klein
    Galerie Villa Köppe