sponsored by


Galerie im Saalbau

Das Maß der Dinge

Ingo Gerken, Florian Neufeldt


Laufzeit der Ausstellung: 1. April – 04. Juni 2017
Eröffnung: Freitag, 31. März 2017, 18 Uhr

Werkabbildung

links: Ingo Gerken, Shelf in Shelf, 2010, Metallregal, gefaltete Regalböden

rechts: Florian Neufeldt, Selbstgespräch (schwarzer Tisch), 2013, gefaltetes Tischgestell


Ingo Gerken und Florian Neufeldt greifen in die Substanz von Räumen ein und eröffnen so vor Ort neue künstlerische Handlungsspielräume. Gerken verschiebt räumliche Situationen, Begrifflichkeit und Zusammenhänge mit minimalen Mitteln. Er formt alltägliche Gebrauchsgegenstände um und weist ihnen neue Funktionen zu. Es entstehen skulpturale Momente, die das eher Unscheinbare feiern und das Offensichtliche in eine andere Richtung lenken. Neufeldt befragt mit seinen Eingriffen die Materialität des Raumes. Wände, Böden, Tische und Decken sind keine unverrückbaren Instanzen. Mit chirurgischen Schnitten, architektonischen Faltungen und fragmentarischen Rotationen verschiebt er die Koordinaten räumlicher Wahrnehmung. In der Galerie im Saalbau experimentieren die beiden Künstler mit räumlichen Formen des Dialogs zwischen ihren Arbeiten.

Galerie im Saalbau
Karl-Marx-Str. 141, 12043 Berlin
Öffnungszeiten: Di – So 10 – 20 Uhr

Werkabbildung

Ingo Gerken, Bibliosculpture XVII (unplugged), 2017 - Installationsansicht

Werkabbildung
Ingo Gerken Bibliosculpture XX, 2017
Galerie im Saalbau






    Berlin Karte Galerie Ausstellungen

    Berlin Daily 18.10.2017
    Screening
    19 Uhr: how does the world breathe now? Session N°38: Lying Truths with Ulf Aminde
    SAVVY Contemporary | Plantagenstraße 31 | 13347 Berlin

    Anzeige
    berlin

    Anzeige
    Atelier


    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Verein Berliner Künstler




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Galerie im Saalbau




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    museum FLUXUS+




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Dorothée Nilsson Gallery




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Alfred Ehrhardt Stiftung