Anzeige
Responsive image

sponsored by


Akademie der Künste / Hanseatenweg

Das imaginäre Studio (2017)

Johanna Diehl



Johanna Diehl
Das imaginäre Studio XIV, 2017
gelatin silver print, 61 × 49 cm
Hermann Scherchens Nullstrahler, Studio für Elektroakustische Musik, Akademie der Künste, Berlin © Johanna Diehl


Johanna Diehl, Das imaginäre Studio (2017)
Ausstellung im Rahmen von „KONTAKTE ´17. Biennale für Elektroakustische Musik und Klangkunst“, Akademie der Künste, Hanseatenweg
Ausstellungseröffnung am Donnerstag, 28. September, 17.30 Uhr

In der Arbeit Das imaginäre Studio beschäftigt sich Johanna Diehl mit dem utopischen und in die Zukunft verweisenden Potenzial von Apparaturen in den elektronischen Studios der Nachkriegszeit in Deutschland und Frankreich. In den Fotografien zeigen die wie eingefrorene Skulpturen wirkenden Synthesizer, Mischpulte, Rauschgeneratoren, Tonbandmaschinen und Oktavfilter ein Potenzial des „noch nicht Gehörten“. In der Ausstellung am Hanseatenweg im Rahmen des Festivals für elektroakustische Musik KONTAKTE´17 tritt ein Ausschnitt von Diehls Serie Das imaginäre Studio in Dialog mit ihrer Arbeit Eurotopians (2014/2017 – eine Kooperation mit dem Autoren Niklas Maak). Diese befasst sich mit der visionären Kraft eines anderen Bauens französischer, italienischer und deutscher Utopisten der 1960er-Jahre. Jenseits eines melancholischen Blicks auf das Gewesene zeugen die konzentrierten Fotografien vom unermüdlichen Forschergeist, der Suche nach Neuem und spiegeln das spielerisch-experimentelle Denken dieser Zeit – in der Welt der Musik, als auch der Architektur – wider. Um sich dem europäischen Phänomen des Aufbruchs in den Künsten zu nähern, erinnert die vielteilige Wandinstallation an die Idee des imaginären Museums von André Malraux.

Johanna Diehl, geboren 1977 in Hamburg, lebt und arbeitet in Berlin. Sie studierte Fotografie und Bildende Kunst an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig bei Prof. Timm Rautert, Boris Mikhailov und als Meisterschülerin bei Prof. Tina Bara sowie an der École nationale supérieure des beaux-arts de Paris bei Christian Boltanski und Jean-Marc Bustamante. Ihre Arbeiten werden in nationalen und internationalen Ausstellungen gezeigt und befinden sich u. a. in der Sammlung zeitgenössischer Kunst der Bundesrepublik Deutschland, der Stiftung Ann und Jürgen Wilde, der DZ Bank Kunstsammlung und in den Bayerischen Staatsgemäldesammlungen, Sammlung Moderne Kunst in der Pinakothek der Moderne, München. Johanna Diehl erhielt zahlreiche Auszeichnungen, zuletzt das Arbeitsstipendium der Konrad Adenauer Stiftung (EHF), der Stiftung Kunstfonds Bonn, der Akademie Schloss Solitude, Stuttgart, sowie ein Stipendium der Deutschen Akademie Rom Villa Massimo für die Casa Baldi.

In seiner zweiten Ausgabe verwandelt das Festival KONTAKTE die Akademie der Künste am Standort Hanseatenweg vom 28. September bis zum 1. Oktober in ein großes Experimentallabor für elektroakustische Musik. Mehr als 100 Künstler aus 27 Ländern präsentieren 28 Ur- und Erstaufführungen und stellen mit Konzerten, Klanginstallationen, Künstlergesprächen und Workshops die experimentelle Musikszene in den Brennpunkt. Hermann Scherchens Elektroakustisches Experimentalstudio in Gravesano bildet dabei den historischen Programm-Schwerpunkt von KONTAKTE ´17 – erstmals seit vielen Jahren wird im Rahmen des 4-tägigen Festivals Scherchens Rotierender Nullstrahler wieder der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Daten
Johanna Diehl, Das imaginäre Studio (2017)
Ausstellung im Rahmen von „KONTAKTE ´17. Biennale für Elektroakustische Musik und Klangkunst“ vom 28. September bis zum 1. Oktober 2017

Ausstellungseröffnung am Donnerstag, 28. September, 17.30 Uhr
Do 18–22.30 Uhr, Fr 16–22 Uhr, Sa 11–22 Uhr, So 11.30–20 Uhr

Akademie der Künste, Hanseatenweg 10, 10557 Berlin, Halle 1
adk.de/kontakte17
Akademie der Künste / Hanseatenweg


Berlin Daily 22.09.2018
Lecture Performance Talking Blues
19 Uhr: mit Natasha A. Kelly (Künstlerin), Corina S. Kwami (Künstlerin) und Kelvin Sholar (Musiker) im Rahmen der Ausst. Revolt She Said - dekoloniale und feministische Perspektiven auf 68 . DISTRICT Berlin |
Bessemerstraße 2-14 | 12103 Berlin

Sponsored Links:

Acud Macht Neu

Akademie der Künste / Pariser Platz

Alfred Ehrhardt Stiftung

ART LABORATORY BERLIN

Beuth Hochschule für Technik Berlin /
FB IV Studiengang Architektur


CWC Gallery

Dorothée Nilsson Gallery

Ephraim-Palais

Galerie im Körnerpark

Galerie im Saalbau

Galerie im Tempelhof Museum

Galerie Kuchling

Galerie Parterre Berlin

Galerie Villa Köppe

Haus am Kleistpark

Haus am Kleistpark | Projektraum

Haus am Lützowplatz

Haus am Lützowplatz / Studiogalerie

Helmut Newton Stiftung / Museum für Fotografie

ifa-Galerie Berlin

Japanisch-Deutsches Zentrum Berlin

Kienzle Art Foundation

Kommunale Galerie Berlin

Kommunale Galerie Steglitz im Boulevard Berlin

Kunst-Raum im Deutschen Bundestag / Mauermahnmal

Kunsthalle am Hamburger Platz

Kunsthochschule Berlin-Weißensee

KUNSTSAELE Berlin

me Collectors Room Berlin

museum FLUXUS+

Rumänisches Kulturinstitut Berlin

Schering Stiftung

Schloss Biesdorf

Schwartzsche Villa

Stadtmuseum Berlin

Tchoban Foundation - Museum für Architekturzeichnung

The Ballery

Tschechisches Zentrum Berlin

Verein Berliner Künstler

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image


Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Japanisch-Deutsches Zentrum Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
Ephraim-Palais




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Morgenstern-Galerie




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Tschechisches Zentrum Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
Stadtmuseum Berlin




Copyright © 2014 - 18, art-in-berlin.de Kunstagentur Thomessen Hartlieb-Kühn GbR.