Anzeige
Responsive image

sponsored by


ifa-Galerie Berlin

Riots: Allmähliches Aufkündigen der Zukunft

Gruppenausstellung


Werkabbildung
Karrabing Film Collective, “The Jealous One” (still), 2017. Courtesy: the artists

Ausstellungseröffnung:
Donnerstag 25. Januar 2018, 19 Uhr

ifa-Galerie Berlin, Linienstr. 139/140, 10115 Berlin

Ausstellungsdauer:
26. Januar – 1. April 2018

„Riots: Allmähliches Aufkündigen der Zukunft“
Kapitel 4 „Über Aufstände und Widerstand“ der Ausstellungsreihe „Untie to Tie“

Mit John Akomfrah, Chto Delat, Dilip Gaonkar & Liam Mayes, Gauri Gill, Louis Henderson, Satch Hoyt, Jitish Kallat, Karrabing Film Collective, Glenn Ligon, Daniel Joseph Martinez, Natascha Sadr Haghighian, SAHMAT, Chandraguptha Thenuwara, und Ala Younis.

Kuratiert von Natasha Ginwala. Kuratorische Assistenz: Krisztina Hunya.


Die Ausstellung und das Begleitprogramm in Ka­pitel 4 von Untie to Tie gehen den strukturellen Bedingungen und der sich wandelnden Ökono­mie des Aufstands nach. Der ´riot` oder Aufruhr ist eine außergewöhnliche Situation, die in der andauernden Konfrontation zwischen Dissens und Macht über Jahrhunderte eine zentrale Rolle spielt. Die tieferen Krisen des Kapitalismus, ras­sistische Gewalt und Spannungen zwischen eth­ni­schen und religiösen Gruppen haben uns in eine ´Ära des Aufstands` gestürzt. Die großen Masterpläne vom souveränen Nationalstaat fallen in sich zusammen; wenn die Besitzlosen durch hegemoniale Mächte zum Schweigen gebracht werden, bringt dies lediglich die Risse in der Regierbarkeit zum Vorschein. Vor diesem Hintergrund bringt die Ausstellung Riots: Allmähliches Aufkündigen der Zukunft künstlerische Arbeiten und Recherchepositionen aus aller Welt zusam­men, um die jüngsten ´riots` und Auflehnungen zu ´spüren` und aufzuzeichnen – und so eine Phänomenologie der Menge zu beschwören.

Begleitprogramm
„Riots: Dissent and Spectres, Control and Ruptures”:

Freitag, 26. Januar 18–22 Uhr + Samstag, 27. Januar 2018, 15–21 Uhr
Acud Macht Neu (Studio), Veteranenstraße 21, 10119 Berlin

Das Begleitprogramm Riots: Dissent and Spectres, Control and Ruptures im Acud Mach Neu (Studio) betrachtet das Thema ´riots` in einer Reihe von Vorträgen, Gesprächen, Performances und Filmvorführungen in einem neuen Licht. Dabei geht es um die Frage, wie Aufstände den Status quo in globalen Metropolen bestimmen und neu verhandeln, während sie sich gleichzeitig zum Testfeld eines militarisierten Urbanismus entwickeln, der schutzbedürftige und ethnisierte Gruppen ins Visier nimmt.

Kuratiert von Natasha Ginwal, Gal Kirn und Niloufar Tajeri.

Mit Vaginal Davis (Berlin), Zena Edwards (London), Nadine El-Enany (London), Dilip Gaonkar (Chicago), Natasha Ginwala (Berlin, Colombo), Gal Kirn (Berlin), Dariouche Kechavarzi-Tehrani (Paris), Thomas Seibert (Frankfurt), Benedict Seymour (London), Niloufar Tajeri (Berlin), Chandraguptha Thenuwara (Colombo) und Ala Younis (Amman).

Mit Screenings von Santiago Álvarez, NOW!, 1965; Alex Johnston, NOW! AGAIN!, 2014; Daniel Tutt, Insurrections Vol. I., 2017. Mit Auszügen aus Sonic Panoramas von Younes Baba-Ali und Anna Raimondo, Saout Radio.

Weitere Informationen und das detaillierte Programm unter untietotie.org oder acudmachtneu.de.

Über „Untie to Tie - Koloniale Vermächtnisse und zeitgenössische Gesellschaften“

In Zeiten kultureller Missverständnisse und unterdrückter Geschichten, zunehmender Nationalis­men, Dis­kriminierung und Intoleranz in der Welt lädt Untie to Tie ein, über die Auswirkungen kolonialer Ver­mächtnisse nachzudenken, die moderne Gesellschaften seit jeher geformt haben und noch immer unsere zeitgenös­sischen globalen Realitäten und somit das tägliche Leben be­einflus­sen. Mit Untie to Tie präsen­tiert die ifa-Galerie Berlin ein einjähriges Recherche- und Aus­stellungspro­gramm. Von April 2017 bis April 2018 beschäftigt es sich in vier Kapiteln mit den ko­lonialen Vermächtnissen in zeitgenössischen Gesell­schaften aus den Perspektiven der globalen Verbundenheit, der urbanen Kulturen, Formen des Feminis­mus und, im abschließenden Kapitel, des Aufstands und des Widerstands. untietotie.org

Kapitel 1: Globale Verbundenheit / 31.3.-11.6.2017
Kapitel 2: Urbane Kulturen / 23.6.-17.9.2017
Kapitel 3: Formen des Feminismus / 29.9.2017-14.1.2018
Kapitel 4: Über Aufstände und Widerstand / 26.1.-1.4.2018

Über das ifa (Institut für Auslandsbeziehungen)

Das ifa ist die älteste deutsche Mittlerorganisation und feierte 2017 sein 100-jähriges Bestehen. Es engagiert sich weltweit für ein friedliches und bereicherndes Zusammenleben von Menschen und Kulturen. Im Rahmen dieses Auftrags verfolgt es mit seinen Programmen fünf Kernthemen: Kunst- & Kulturaustausch, Dialog der Zivilgesellschaften, Flucht & Migration, Kultur & Konflikt und Europa. ifa.de

Kontakte

Ausstellung und Begleitprogramm:
Ev Fischer, +49 (0)30 28449140, fischer@ifa.de
Krisztina Hunya, hukrisz@gmail.com

___________________________________________


Exhibition „Riots: Slow Cancellation of the Future“

Chapter 4 „On Riots and Resistance“ of the series „Untie to Tie“

26 January – 1 April 18, ifa-Galerie Berlin (press preview 25 January 2018, 15:00 hrs)

With John Akomfrah, Chto Delat, Dilip Gaonkar & Liam Mayes, Gauri Gill, Louis Henderson, Satch Hoyt, Jitish Kallat, Karrabing Film Collective, Glenn Ligon, Daniel Joseph Martinez, Natascha Sadr Haghighian, SAHMAT, Chandraguptha Thenuwara, and Ala Younis.


Werkabbildung
John Akomfrah, „Riot“ (Filmstill), 1999. Digi beta colour film, 50 min. © Smoking Dogs Films. Courtesy: Lisson Gallery.

The exhibition and the public programme in Chapter 4 of Untie to Tie examine structural conditions of the riot and its mutational econo­my. The riot is an extra-ordinary setting that has played a pivotal role in the permanent con­frontation between dissent and power over cen­turies. The deeper crises of capitalism, racial violence, and communal tensions have convul­sed us into “an age of riots”. As master fictions of the sovereign nation-state implode and hegemonic silencing of the dispossessed only serves to reveal the cracks in governability, the exhibition Riots: Slow Cancellation of the Future brings together artistic works and research positions from across the world in an endeavour to “sense” and chronicle recent riots and uprisings – evoking a phenomenology of the multitude.

Vernissage:
Thursday, 25 January 2018, 19:00 hrs
ifa-Galerie Berlin, Linienstr. 139/140, 10115 Berlin

Public Programme
“Riots: Dissent and Spectres, Control and Ruptures”:
Friday, 26 January 18–22:00 hrs + Saturday, 27 January 2018, 15–21:00 hrs
Acud Macht Neu (Studio), Veteranenstraße 21, 10119 Berlin

The public programme Riots: Dissent and Spectres, Control and Ruptures at Acud Macht Neu (Studio) rethinks and reframes riots through a series of conversations, performances, and screenings. We will ask how riots inhabit and renegotiate the status quo within global metropoles, while also becoming the testing grounds of militarised urbanism targeting vulnerable and racialised groups.

Curated by Natasha Ginwala, Gal Kirn and Niloufar Tajeri.

With Vaginal Davis (Berlin), Zena Edwards (London), Nadine El-Enany (London), Dilip Gaonkar (Chicago), Natasha Ginwala (Berlin, Colombo), Gal Kirn (Berlin), Dariouche Kechavarzi-Tehrani (Paris), Thomas Seibert (Frankfurt), Benedict Seymour (London), Niloufar Tajeri (Berlin), Chandraguptha Thenuwara (Colombo) and Ala Younis (Amman).

With additional screenings: Santiago Álvarez, NOW!, 1965; Alex Johnston, NOW! AGAIN!, 2014; Daniel Tutt, Insurrections Vol. I., 2017. With excerpts from Sonic Panoramas by Younes Baba-Ali and Anna Raimondo, Saout Radio.

Kindly supported by Goethe-Institut Sri Lanka / With special thanks to KOW, Berlin; Lisson Gallery, London/New York; Roberts Projects, Los Angeles; Saskia Fernando Gallery, Colombo; Smoking Dogs Films; Thomas Dane Gallery, London.

Additional information as well as the detailed programme can be found at untietotie.org or acudmachtneu.de.

About „Untie to Tie – On Colonial Legacies and Contemporary Societies“

In times of cultural misperceptions and silenced stories, increasing nationalism, discrimina­tion and intolerance across the globe, Untie to Tie invites audiences to reflect on the impact of colonial legacies which have formed modern societies in the first place, and which continue to globally influence our contemporary realities. With Untie to Tie, ifa Gallery Berlin presents a one-year research and exhibition programme. From April 2017 to April 2018, four chapters address the colonial legacies on contemporary societies through the following angles: global relatedness, urban cultures, intersectional feminisms with a closing chapter dedicated to riots and resistance. untietotie.org

Chapter 1: Global Relatedness / 31.03.-11.06.2017
Chapter 2: Urban Cultures / 23.06.-17.09.2017
Chapter 3: Intersectional Feminisms / 29.09.2017-14.01.2018
Chapter 4: On Riots and Resistance / 26.01.-01.04.2018

About ifa (Institut für Auslandsbeziehungen)

Being Germany´s oldest cultural and educational relations organisation, ifa celebrated its centenary in 2017. It advocates worldwide for a peaceful and enriching interaction between people and cultures. Its programmes explore five core themes: Cultural Exchange, Dialogue of Civil Societies, Migration & Culture, Culture & Conflict, and Europe. ifa.de/en.html

Contacts

Exhibition and Public Programme:
Ev Fischer, +49 (0)30 28449140, fischer@ifa.de
Krisztina Hunya, hukrisz@gmail.com

ifa-Galerie Berlin




    Berlin Karte Galerie Ausstellungen

    Berlin Daily 25.06.2018
    Führung
    15 Uhr: im Rahmen der Ausstellung Michelangelo Pistoletto und Cittadellarte
    Italienisches Kulturinstitut Berlin, Hildebrandstraße 2, 10785 Berlin

    Anzeige
    Atelier

    Anzeige
    kur

    Anzeige
    rundgang

    Anzeige
    karma

    Anzeige
    karma


    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Schwartzsche Villa




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Japanisch-Deutsches Zentrum Berlin




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    me Collectors Room Berlin




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Verein Berliner Künstler




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    museum FLUXUS+




    Copyright © 2014 - 18, art-in-berlin.de Kunstagentur Thomessen Hartlieb-Kühn GbR.