Anzeige
B3 Biennale

sponsored by


ifa-Galerie Berlin

Schauplatz Natur - Das Paradies ist anderswo

Gruppenausstellung




Please scroll down for english version

ifa-Galerie Berlin
Institut für Auslandsbeziehungen e.V.,
Linienstraße 139/140, 10115 Berlin

Pressevorbesichtigung: Donnerstag, 2. Juli 2009, 11 Uhr
Ausstellungseröffnung: Donnerstag, 2. Juli 2009, 19 Uhr
Ausstellungsdauer: 3. Juli – 27. September 2009
Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag 14 – 20 Uhr / Sonnabend 12 – 20 Uhr
Eintritt frei

Paradiese kann man sich nur vorstellen. Sie bleiben unerreichbare Sehnsuchtsräume – auch wenn die Industrie mit Einkaufs-, Urlaubs- und Wellness-Eldorados lockt. In der Ausstellung "Das Paradies ist anderswo" in der ifa-Galerie Berlin hinterfragen KünstlerInnen aus der Region Asien-Pazifik die Vorstellungen von Paradiesen, die unsere immerwährende Sehnsucht nach dem Garten Eden aufgreifen und entlarven.



Die Bodeninstallationen Nicole Andrijevics (*1981, Australien) – Landschaften aus Zuckertürmen und Inseln aus Schaummasse – verweisen auf die flüchtigen Aspekte des stets weit entfernt liegenden Sehnsuchtsraumes, den Jason Wee (*1978, Singapur) explizit verortet: Er greift in seiner Installation das Paradies-Motiv schlechthin auf, die Südseeinsel, die in diesem Falle jedoch zum politisch-strategischen Streitobjekt zwischen Singapur und dem Nachbarland Malaysia wurde.
Yee I-Lann (*1971, Malaysia) erkundet in ihrem dreiteiligen Foto-Zyklus das verlorene Paradies Sabah im Norden Borneos; sie untersucht dabei die Auswirkungen der Veränderungen auf die Landschaft und auf die Lebensbedingungen. Da die Vorstellung von Paradies immer geprägt ist von den Defiziten im Hier und Heute, stellt Leung Chi Wo (*1968, China) die Wünsche der Bewohner Hongkongs an "Asia’s World City" im öffentlichen Raum zur Diskussion.

Paradiesvorstellungen umfassen immer auch die Bewohner des Paradieses, die jung, schön und gesund zu sein haben; dieses Menschenbild und Körperideal reflektiert Hye Rim Lee (*1963, Südkorea) mit Bunnyhäschen TOKI, welches das Schönheitsideal der asiatischen Frau, geprägt von asiatischen Mangas, Computerspielen und Cyberkultur, darstellt und parodiert. Yason Banal (*1972, Philippinen) hingegen bezieht sich in seiner Performance und Installation mit Tableaux vivants auf Filme wie Resnais’ "Letztes Jahr in Marienbad". Ungemein poetisch verbildlicht er die Trauer über den Verlust des Paradieses und die Ununterscheidbarkeit von Fiktion und Wirklichkeit: Die Gegenwelten, die Entwürfe einer besseren Welt, liegen stets in der Vergangenheit oder in der Zukunft. Sie liegen für uns auf den Malediven und für das indische Kino auf blühenden Alpenwiesen – das Paradies ist immer anderswo.



Konzipiert wurde die Ausstellung von June Yap, ehemals Kuratorin des Institute of Contemporary Arts Singapore, des National Arts Council and Singapore Art Museum, heute von Singapur aus frei arbeitende Kuratorin.

Abbildung:
- Yee I-Lann, Huminudon, Fotografie, 2007, © Yee I-Lann
- Nicole Andrijevic, Wonderland, © Nicole Andrijevic
- Leung Chi Wo, Asia´s World City, Installationsansicht, 2008

Die Ausstellung ist Teil der Reihe "Schauplatz Natur", die mit "Wasserlust und Wassers Not" begonnen und mit "Tanz auf dem Vulkan" fortgesetzt wurde.

Katalog: Zur Ausstellung erscheint ein 80-seitiger Ausstellungskatalog zum Preis von 14 Euro.

Veranstaltungen
Freitag, 3. Juli 2009, 17 Uhr
Leben im Paradies
Führung durch die Ausstellung, Künstler- und Kuratorengespräche

Sommerinstitut zu Gast in der ifa-Galerie Berlin
Zur Realität der jungen Generation gehört heute die Erfahrung der Transkulturalität. Die Auseinandersetzung mit kulturellen Phänomenen und Gesellschaftsmodellen wird zum Motor für Kreativität und neue Denkstrategien.
In loser Folge lädt das Sommerinstitut junge Forscher/-innen an der Schnittstelle von Kunst und Wissenschaft ein, aktuelle Projekte vorzustellen und zu diskutieren.

Donnerstag, 6. August 2009, 20 Uhr
„PARADISE LOST or LOST IN PARADISE?
Die gesellschaftliche Entwicklung Dubais in Zeiten von Boom und Krise”
Vortrag von Jan Lachenmayer

KinderKunstProgramm
Sonntag, 12. Juli 2009, 11 – 13 Uhr
"Para-dies-Para-das"
Zwischen Himmel und Erde machen wir uns auf die Suche nach dem Paradies!
Mit Annika Niemann und Ev Fischer.
Ab 6 Jahre, Eintritt frei. Um Anmeldung wird gebeten!

Pressekontakt:
ifa-Galerie Berlin, Institut für Auslandsbeziehungen e.V. (ifa)
Dr. Barbara Barsch, barsch@ifa.de , Tel.030/28 44 9111, Fax 030/28 23 331

Führungen für Gruppen und Informationen zur Ausstellung:
Ev Fischer, fischer@ifa.de , Tel. 030/226 796 16, Fax 030/ 226 796 18

Institut für Auslandsbeziehungen e.V. (ifa),
Frau Kahrmann, Charlottenplatz 17,
70173 Stuttgart, Tel. 0049-711-22 25 105, Fax 0049-711-22 25 131,
E-Mail: kahrmann@ifa.de,
ifa.de

---------------------------

“On stage: Nature” - Paradise is elsewhere

ifa gallery Berlin
Institute for Foreign Cultural Relations,
Linienstrasse 139/140, 10115 Berlin

Press preview: Thursday, 2 July 2009, 11:00
Opening: Thursday, 2 July 2009, 19:00
Duration: 3 July – 27 September 2009
Opening hours: Tuesday to Sunday 14:00 – 20:00
Saturday 12:00 – 20:00
Admission free

Paradises can only be imagined. They remain unattainable spaces of longing – even if commerce attempts to lure us into its wonderlands of shopping, holidays and wellness. In the exhibition “Paradise is elsewhere” at the ifa gallery Berlin, artists from the Asia-Pacific region question the concepts of paradises that are inspired by, and reveal, our perpetual yearning for the Garden of Eden.

In her floor installations – landscapes composed of towers of sugar and islands of foam – Nicole Andrijevic (*1981, Australia) refers to the ephemeral aspects of the always distant space of longing, which Jason Wee (*1978, Singapore) in turn locates explicitly: in his installation, he takes up the archetypical paradisiacal motif, an isle in the South Seas, which in this case, however, became the matter of a political and strategic dispute between the neighbouring countries Singapore and Malaysia. In her three-part photo cycle, Yee I-Lann (*1971, Malaysia) explores the lost paradise of Sabah in the north of Borneo, examining the effects of the changes on the landscape as well as on the living conditions. As concepts of paradise are always determined by deficiencies of the here and now, Leung Chi Wo (*1968, China) puts up for public discussion the wishes of Hong Kong’s citizens regarding “Asia’s World City”.

Concepts of paradise always also refer to its inhabitants, who are supposed to be young, beautiful and healthy; this image of man and this ideal of the body is reflected upon by Hye Rim Lee (*1963, South Korea) in “Bunnyhäschen TOKI”, which presents and parodies the ideal of beauty among Asian women, influenced by Asian mangas, computer games and cyber culture. By contrast, Yason Banal’s (*1972, Philippines) performance and installation with its tableaux vivants refers to films such as Alain Resnais’s “Last Year at Marienbad”. With extraordinary poetry, he visualises the grief at the loss of paradise as well as the indistinguishability between fiction and reality: the counter-worlds, the models of a better world all belong either to the past or the future. For us they may be situated on the Maldive Islands, for Indian cinema they may be located on Alpine pastures – paradise is always elsewhere.

The exhibition was conceived by June Yap, former curator at the Institute of Contemporary Arts Singapore, at the National Arts Council and Singapore Art Museum, today Singapore-based free-lance curator.

The exhibition is part of the series “On stage: Nature”, which started with “Water: Misery and Delight” and was continued with “Living at the edge”.

Catalogue
The exhibition will be accompanied by a 80-page catalogue, available for 14 Euros.

Events
Friday, 3 July 2009, 17:00
Living in Paradise
Guided tour through the exhibition, artists and curators talks

Sommerinstitut at the ifa gallery Berlin
The experience of transculturality is part of the reality of today’s young generation. Dealing with cultural phenomena and models of society has become a motor for creativity and new strategies of thinking.
In irregular intervals, the Sommerinstitut (Summer Institute) invites young scholars working at the interface of arts and sciences to present and discuss their current projects.

Thursday, 6 August 2009, 20:00
“PARADISE LOST or LOST IN PARADISE?
Social developments in Dubai in the time of boom and crisis”
Lecture by Jan Lachenmayer

Children’s Art Programme
Sunday, 12 July 2009, 11:00–13:00
“Para-dies-Para-das”
Between Heaven and Earth, we are searching for Paradise!
With Annika Niemann and Ev Fischer
From the age of 6. Admission free. Registration requested.

Press contact:
ifa gallery Berlin, Institute for Foreign Cultural Relations
Dr Barbara Barsch, barsch@ifa.de,
phone +49-30-28449111,
fax +49-30-2823331

Guided tours for groups and information on the exhibition:
Ev Fischer, fischer@ifa.de, phone +49-30-22679616, fax +49-30-22679618

Institute for Foreign Cultural Relations, Frau Kahrmann,
Charlottenplatz 17, 70173 Stuttgart, Germany,
phone +49-711-2225105, fax +49-711-2225131, email kahrmann@ifa.de
ifa.de
ifa-Galerie Berlin




    Berlin Karte Galerie Ausstellungen

    Berlin Daily 17.12.2017
    Parapolitik: Kulturelle Freiheit und kalter Krieg
    15 Uhr: Gespräch (EN) A lot of Fuss about a Drawing: On Stalin by Picasso and other Cold War Battles, Nida Ghouse, Lene Berg
    Haus der Kulturen der Welt | John-Foster-Dulles-Allee 10 | 10557 Berlin

    Anzeige
    rundgang

    Anzeige
    Magdeburg

    Anzeige
    Ausstellung

    Anzeige
    berlin

    Anzeige
    Atelier


    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    ifa-Galerie Berlin




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Haus am Lützowplatz / Studiogalerie




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Alfred Ehrhardt Stiftung




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Akademie der Künste / Hanseatenweg




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    museum FLUXUS+