Anzeige
B3 Biennale

sponsored by


Parrotta - Contemporary Art - Project Space

Drawings

Shady El-Noshokaty




Die Zeichnungen des in Kairo lebenden Künstlers Shady El-Noshokaty (*1971) bilden in ihrer fantastischen, aber auch beklemmenden Motivik neben seiner gesellschaftstheoretischen Video- und Installationskunst ein sehr privates »Archiv der Emotionen« – Tagebucheinträgen vergleichbar. Sie verbinden Elemente altägyptischer Mythologie mit anatomisch-pathologischen Illustrationen. Die kleinformatigen Blätter zeigen mit feinsten Ölstiften gezeichnete entkörperlichte Organe und fragmentierte Körper, die geschmückt und in einen silbernen Schimmer getaucht auferstehen zu einem glänzenden Nachleben. Die Zeichnungen berühren Fragen nach Tod, Wiederauferstehung und Unsterblichkeit und somit zentrale Themen der ägyptischen Kulturtradition. So erzählt etwa der altägyptische Osirismythos die Geschichte des Gottes Osiris, dessen Körper von Seth zerstückelt und über das Land verstreut wurde. Die Göttin Isis sammelt die zerstreuten Glieder wieder ein, fügt sie zur Gestalt des Körpers zusammen und führt diesen damit ins Leben zurück. Der Mythos des Osiris entfaltet damit ein Konzept des Erinnerns als einen Prozess der Fragmentierung und der Re-Kollektion des Körpers und ist geknüpft an ein Körperritual – das der Einbalsamierung – wodurch die Person als Ganzes unter den Bedingungen des Gestorbenseins wiederhergestellt und in eine symbolische Gestalt überführt wird. Dieser Körper stellt keine Einheit mehr dar, sondern ist ein »konstellativer Körper«, der aus der Vielheit disparater Glieder neu zusammengeführt wird. Shady El-Noshokatys Zeichnungen halten die Momente der Transformation und Veredelung der disparaten und entstellten Glieder fest. Die Ausstellung der Zeichnungen findet parallel zu der von Almut Sh. Bruckstein Çoruh und Hendrik Budde kuratierten Ausstellung »Taswir – Islamische Bildwelten und Moderne« (5. November 2009 bis 18. Januar 2010) im Martin-Gropius-Bau in Berlin statt, in der Shady El-Noshokaty ebenfalls vertreten sein wird.



Shady El-Noshokaty »Drawings« (english)

The drawings of the Egyptian artist Shady El-Noshokaty, born in Cairo in 1971, are characterized by a nightmarish as well as a fantastic, persistent motif. They accompany his social-theoretical video and installation production and concur in the creation of a very intimate “Emotional Archive”, recalling entries in a personal diary. Shady El-Noshokaty uses oil crayon technique precisely on small format sheets, anatomical figures, organs and bodies fragments, which appear to acquire an own independent life by arising through a silver glimmer light in which they are immersed. Conceptually, they reconnect to the Egyptian mythology by touching the central themes of the Egyptian tradition and culture, such as death, rebirth and immortality. Shady El-Noshokaty particularly focuses on the Osiris mythos. The legend tells that her body was dismembered and then scattered throughout the land by Seth. The female god Isis would recollect the body’s parts and after having placed them back together, donates Osiris new life. The story of Osiris unfolds a reflection on the concept of memory as a fragmentation and recollection process, and is directly connected with the Egyptian death ritual of the body – embalmment – by which the person as a whole is symbolically reshaped. The body represents indeed no more a whole but a “constellation body”. Shady El-Noshokaty drawings block this moment of transformation and sublimation in time and space, this way he allows us, the public, to contemplate this process for a moment.

Shady El-Noshokaty will be participating in the group show “Taswir – Islamische Bildwelten und Moderne” in the Martin-Gropius-Bau (Berlin), curated by Almut Sh. Bruckstein Coruth and Hendrik Budde (5th November – 18th January 2010).

PARROTTA
PROJECT SPACE BERLIN
BRUNNENSTRASSE 178-179
10119 BERLIN
T +49.30.27 59 55 19
F +49.30.27 59 55 29
MAIL@PARROTTA.DE
PARROTTA.DE

UPCOMING F A I R S:
A R T I S S I M A TORINO
06. - 08.11.2009, BOOTH 20
Parrotta - Contemporary Art - Project Space




    Berlin Karte Galerie Ausstellungen

    Berlin Daily 17.12.2017
    Parapolitik: Kulturelle Freiheit und kalter Krieg
    15 Uhr: Gespräch (EN) A lot of Fuss about a Drawing: On Stalin by Picasso and other Cold War Battles, Nida Ghouse, Lene Berg
    Haus der Kulturen der Welt | John-Foster-Dulles-Allee 10 | 10557 Berlin

    Anzeige
    Magdeburg

    Anzeige
    berlin

    Anzeige
    Atelier

    Anzeige
    rundgang

    Anzeige
    Ausstellung


    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Galerie Kuchling




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Stadtmuseum Berlin




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Kommunale Galerie Steglitz im Boulevard Berlin




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Kienzle Art Foundation




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Verein Berliner Künstler