sponsored by


Schering Stiftung

a whiter shade of pale

Leni Hoffmann




Am 26. Mai 2010, 19.00 Uhr, eröffnet die Schering Stiftung in Kooperation mit dem Städel Museum,Frankfurt am Main, die Ausstellung „a whiter shade of pale“ von Leni Hoffmann. Die Düsseldorfer Künstlerin entwickelt im Auftrag der Schering Stiftung eine ortspezifische Wandarbeit, sid, die zugleich als Schenkung in den Besitz des Städel Museums übergeht und dort neu zur Ausführung kommt. Kuratiert von Dr. Martin Engler, Sammlungsleiter Kunst nach 1945 am Städel, zeigt die Ausstellung eine weitere Arbeit, ubik von Leni Hoffmann, die den Ausstellungsraum der Schering Stiftung zur Straße hin erweitert.



Die von Leni Hoffmann entwickelte ortspezifische Arbeit sid bestimmen Phänomene wie Veränderung, Zeit, Bewegung und Innehalten. Leni Hoffmann spielt mit visuellen Brüchen und erfindet die Arbeit im Prozess des Betrachtens neu. Sie legt eine geometrische Fläche an, die einen stark glänzenden irisierenden „Kipplack“ zeigt, dessen Farbe aus unterschiedlichen Richtungen betrachtet eine jeweils andere Farbigkeit von weißsilbrig über orange bis zu einem gebrochenen Grün annimmt. Die Bewegung des Betrachters bestimmt den jeweiligen Farbton. Jede Standortnahme des Betrachters wird so zur mitschöpfenden Farbbestimmung. Diese wandumlaufende Fläche wird durch eine organische Mauerputzfläche gestört. Die Form des Mauerputzes wird durch die vorausgehende Handlung einer Wasserschüttung bestimmt. Die Farbmöglichkeiten setzen sich zur Putzoberfläche sowie den übrigen Wand- und Fensterflächen in Bezug.

Der Betrachter spielt im Werk von Leni Hoffmann eine zentrale Rolle. Die Raumbezogenheit der Arbeiten lässt sich nur durch den sich ständig verändernden Betrachterstandpunkt erfassen. Leni Hoffmann emanzipiert die Malerei: weg von der Leinwand, hin zum Realraum und zu allen Dingen des Alltags.



Die Arbeit sid von Leni Hoffmann wird durch die Schering Stiftung erworben und im Rahmen der Ausstellungseröffnung am 26. Mai 2010, 19.00 Uhr, dem Städel Museum, Frankfurt am Main, als Schenkung „übergeben“. In modifizierter Form wird sid dort 2011, zur Eröffnung des Erweiterungsbaus für Kunst nach 1945, an prominenter Stelle neu ausgeführt. Zur Ausstellungseröffnung sprechen Prof. Dr. Christina Weiss, Mitglied im Stiftungsrat der Schering Stiftung/Berlin, Dr. Martin Engler, Städel Museum/Frankfurt am Main, und Prof. Dr. Reinhard Kurth, Vorsitzender des Stiftungsrates der Schering Stiftung/Berlin. Die Künstlerin ist anwesend.

Fotos: Manuel Franke

Ausstellungsdauer: 27.05. bis 28.08.2010

Montag bis Samstag: 11 bis 18 Uhr – Eintritt frei

Schering Stiftung
Unter den Linden 32-34
10117 Berlin
info@scheringstiftung.de"
scheringstiftung.de

Städel Museum
Dürerstraße 2
60596 Frankfurt am Main
staedelmuseum.de

----------------------------------------
Schering Stiftung






    Berlin Karte Galerie Ausstellungen

    Berlin Daily 17.10.2017
    MOVES#159 Nadja Abt
    20.30 Uhr: »Seafarers – Seefrauen« mit szenischer Lesung, Filmscreening und Postern
    Image Movement | Oranienburger Str. 18 | 10178 Berlin

    Anzeige
    Atelier

    Anzeige
    berlin


    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    ART LABORATORY BERLIN




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Haus am Lützowplatz / Studiogalerie




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Stadtmuseum Berlin




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Urban Spree Galerie




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    ifa-Galerie Berlin