Anzeige
Responsive image

sponsored by


museum FLUXUS+

Et in Arcadia ego - Ein Totentanz

Lutz Friedel




"Totentanz", die seit dem 14. Jahrhundert aufgekommene Darstellung der Gewalt des Todes über das Menschenleben in allegorischen Gruppen, ist der Titel des neuen Werkzyklus von Lutz Friedel. Seine sehr persönliche Sicht auf dieses Thema führt durch furios gemalte Bildfindungen, die zwischen Trauer und Entsetzen, Ironie, Sarkasmus und schwarzem Humor changieren.

„Et in arcadia ego“ dieser lateinische Ausspruch, sinnverwandt mit dem bekannteren „memento mori“, wurde Anfang des 17. Jahrhunderts u.a. von dem französischen Barockmaler Nicolas Poussin als Thema aufgegriffen. Diese Phrase vermittelt, dass der Tod auch in Arkadien, diesem paradiesischen Phantasieort, zugegen ist.

Lutz Friedel führt diese Gedanken aus dem Mittelalter und den Anfängen der Neuzeit in das aktuelle Leben. Erinnern manche seiner Arbeiten an die Gemälde alter Meister wie Rubens, Velazquez, Rembrandt und andere, denen er hier malerisch seinen Respekt zollt, so sind sie doch neue Schöpfungen, mit expressivem Farbauftrag erstellte Werke, die uns in der heutigen, schnelllebigen Zeit den Spiegel vorhalten und uns an die Endlichkeit erinnern. Ob Sportler oder Trinker, Papst oder Arzt, Alt oder Jung, Mann oder Frau, Bildhauer oder Maler – dem „Sensenmann“ kann man nicht entrinnen und schon gar nicht den Zeitpunkt seines Erscheinens beeinflussen. Das lebendig dargestellte Skelett findet sich auf jedem Werk, tanzend, musizierend, beobachtend, auf jeden Fall seine Anwesenheit zeigend.

Seit 2009 entstand dieser Werkzyklus, gemalt in Öl auf Leinwand oder Malpappe. Insgesamt schuf Lutz Friedel ca. 300 Arbeiten zu diesem Thema. Überwiegend handelt es sich um kleinformatige Bilder von 30 x 40 cm, aber auch auf größere Formate bis zu 190 x 200 cm wurde der „Totentanz“ gemalt.

Ein vom Künstler selbst ausgewählter Teil der Arbeiten wird nun für sieben Wochen im atrium des museum FLUXUS+ ausgestellt. Zeitgleich werden in der Galerie Berlin Arbeiten der Serie zu sehen sein. Im November schließt sich eine Ausstellung in der Hohenzollerngruft des Berliner Domes an.

Das Werk Lutz Friedels hat nichts mit der Fluxus-Bewegung der 60er Jahre zu tun. Trotzdem haben seine Arbeiten einen eigenen Ausstellungsbereich im Museum, da seine Bilder und Skulpturen Teil der dort ausgestellten Privatsammlung „Zeitgenössische Künstler“ sind. Im Obergeschoss des museum FLUXUS+ sind Lutz Friedels beeindruckende „Selbstporträts zwischen 1635 und 2008“ zu sehen. Auch zwei der zentnerschweren Eichenholzköpfe aus dem "Walhall der Nichtse", mit ihren charakterstarken Gesichtszügen, sind im Haus ausgestellt und faszinieren die Besucher.

Druckfrisch kann das Buch "Et in Arcadia ego - Ein Totentanz", erschienen im Münchner Hirmerverlag, erworben werden. 192 Seiten mit 120 Abbildungen in Farbe und 20 in schwarz-weiß mit Beiträgen von Sigrid Damm, Matthias Flügge und Eckhard Hollmann (Herausgeber). Dieser Band erscheint auch limitiert als Sammler-Edition in Varianten mit je einem Gemälde oder einem Pastell.

Wir freuen uns, Sie bei der Vernissage am 23. September begrüßen zu dürfen.
Der Künstler ist anwesend.

Abbildung: Der Tod und der Maler, Lutz Friedel, 2010

weitere Veranstaltungen:
sonntags Klavierlivemusik: FLUXUS+ Teatime mit Felix Dubiel 15 - 17.30 Uhr eintrittsfrei
Herbstferienprogramm im museum FLUXUS+
Öffentliche Museumsführungen:
09.09.2011, 25.09.2011, 14.10.2011, 30.10.2011 jeweils 16:00 Uhr
Kosten p.P. 4,50 Euro zuzüglich regulärem Eintrittspreis.

Öffnungszeiten: Mi - So 13.00 – 18.00 Uhr

museum FLUXUS+
Schiffbauergasse 4f, 14467 Potsdam
Fon: (0331) 60 10 89 - 22Fax: (0331) 60 10 89 - 10
info @ fluxus-plus. de
fluxus-plus.de
museum FLUXUS+


Berlin Daily 19.09.2018
Führung
17 Uhr: durch die Ausstellung "Lorenzo Sandoval Shadow Writing (Algorithm / Quipu)" mit Dr. Christine Nippe
Schwartzsche Villa / Atelier | Grunewaldstraße 55 | 12165 Berlin

Sponsored Links:

Acud Macht Neu

Akademie der Künste / Pariser Platz

Alfred Ehrhardt Stiftung

ART LABORATORY BERLIN

Beuth Hochschule für Technik Berlin /
FB IV Studiengang Architektur


CWC Gallery

Dorothée Nilsson Gallery

Ephraim-Palais

Galerie im Körnerpark

Galerie im Saalbau

Galerie im Tempelhof Museum

Galerie Kuchling

Galerie Parterre Berlin

Galerie Villa Köppe

Haus am Kleistpark

Haus am Kleistpark | Projektraum

Haus am Lützowplatz

Haus am Lützowplatz / Studiogalerie

Helmut Newton Stiftung / Museum für Fotografie

ifa-Galerie Berlin

Japanisch-Deutsches Zentrum Berlin

Kienzle Art Foundation

Kommunale Galerie Berlin

Kommunale Galerie Steglitz im Boulevard Berlin

Kunst-Raum im Deutschen Bundestag / Mauermahnmal

Kunsthalle am Hamburger Platz

Kunsthochschule Berlin-Weißensee

KUNSTSAELE Berlin

me Collectors Room Berlin

museum FLUXUS+

Rumänisches Kulturinstitut Berlin

Schering Stiftung

Schloss Biesdorf

Schwartzsche Villa

Stadtmuseum Berlin

Tchoban Foundation - Museum für Architekturzeichnung

The Ballery

Tschechisches Zentrum Berlin

Verein Berliner Künstler

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image


Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Galerie Villa Köppe




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Galerie Parterre Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Haus am Lützowplatz




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Akademie der Künste / Pariser Platz




Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
Ephraim-Palais




Copyright © 2014 - 18, art-in-berlin.de Kunstagentur Thomessen Hartlieb-Kühn GbR.