Anzeige
B3 Biennale

sponsored by


Akademie der Künste / Pariser Platz

Nothing to declare? Weltkarten der Kunst nach ´89

Dokumentarische Ausstellung mit künstlerischen Positionen



Pieter Hugo, Nollywood, Chris Nkulo and Patience Umeh, Enugu, Nigeria 2008, © Pieter Hugo. Courtesy Stevenson, Kapstadt/Johannesburg und Yossi Milo, New York

>> Eröffnung: 31.01.2013, 19 Uhr, Eintritt frei
>> Tanzperformance Koffi Kôkô: 01.02.2013, 19 Uhr, Ticket Euro 15/12
>> Symposium: 02.-03.02.2013, Eintritt frei

In ihrer ersten Ausstellung 2013 dokumentiert die Akademie der Künste die Veränderung der Kunstszenen durch die Globalisierung. Die geopolitische Wende 1989 eröffnete das Zeitalter der weltweiten Biennalen, die das Schema von Zentrum („Westkunst“) und Peripherie verabschiedeten. „Nothing to declare?“ visualisiert die neuen Landkarten der aktuellen Kunstszenen und verweist auf die geopolitischen, sozialen, wirtschaftlichen oder kulturellen Verflechtungen, die zur Auflösung des universalen Geltungsanspruchs der westlichen Moderne führten.
Im Zentrum der Ausstellung in der Akademie der Künste am Pariser Platz steht ein Panorama-Raum als Medieninstallation, der mithilfe umfangreicher Daten den Zeitablauf und die geografische Ausbreitung der globalen Kunstproduktion anschaulich macht. Mit den strukturellen Veränderungen korrespondiert auch die Bildung einer neuen kritischen Praxis in den Künsten. Ausgewählte Beiträge der Gegenwartskunst zeigen exemplarisch diesen Wandel. Zu sehen sind fotografische Arbeiten, Installationen und Filmbeiträge von 15 Künstlerinnen und Künstlern.


Ho-Yeol Ryu, Flughafen, 2005, © Courtesy Ho-Yeol Ryu

Das Ausstellungskonzept von „Nothing to declare?“ geht zurück auf die Ausstellung „The Global Contemporary. Kunstwelten nach 1989“ des ZKM im Museum für Neue Kunst in Karlsruhe. In Kooperation mit der Akademie der Künste wird das Projekt nun weiterentwickelt und neu präsentiert. Im Rahmenprogramm präsentiert die Akademie am 1. Februar in ihrem Haus am Hanseatenweg die Performance „La Beauté du Diable“ des Tänzers und Choreographen Koffi Kôkô. In einem vom Goethe-Institut Lissabon konzipierten Symposium vom 2. bis zum 3. Februar wird das Ausstellungsthema zudem im postkolonialen Zusammenhang diskutiert.

Künstlerische Positionen von AES Group, Rasheed Araeen, Halil Altındere, Manthia Diawara, Doug Fishbone, Thierry Geoffroy / Colonel, Pieter Hugo, Christian Jankowski, Ben Lewis, Nástio Mosquito, Nusra Latif Qureshi, Araya Rasdjarmrearnsook, Ho-Yeol Ryu, Zhou Tiehai, Miao Xiaochun

Ein Projekt des ZKM | Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe und der Akademie der Künste, Berlin. Gefördert durch den Hauptstadtkulturfonds.

1. Februar – 24. März 2013
Akademie der Künste, Pariser Platz 4, 10117 Berlin, Tel. 030 20057-1000, adk.de
Di-So 11-19 Uhr, Eintritt Euro 6/4

Akademie der Künste
Pariser Platz 4
10117 Berlin
Tel. +49(0)30 200 57-15 14
Fax +49(0)30 200 57-15 08
presse@adk. de
Akademie der Künste / Pariser Platz




    Berlin Karte Galerie Ausstellungen

    Berlin Daily 18.12.2017
    Montagsführung
    16.30: durch die Ausstellung : Blick Verschiebung Zentrum für Kunst und öffentlichen Raum Schloss Biesdorf | Alt-Biesdorf 55 | 12683 Berlin
    S-Bahnhof Biesdorf, U-Bahnhof Elsterwerdaer Platz

    Anzeige
    Atelier

    Anzeige
    Magdeburg

    Anzeige
    Ausstellung

    Anzeige
    berlin

    Anzeige
    rundgang


    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Verein Berliner Künstler




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Ephraim-Palais




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Akademie der Künste / Hanseatenweg




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Kommunale Galerie Berlin




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Kienzle Art Foundation